Früherer Kaufhaus-Manager: Middelhoff will wegen Rufmord klagen

Ein Gericht bescheinigte dem früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff "schuldhafte Pflichtverletzungen" beim Verkauf eines Kaufhauses, ihm drohen hohe Schadensersatzforderungen. Nun kündigt der Ex-Vorstand laut "Bild-Zeitung" selbst eine Klage an - der Prozess sei eine "Rufmord-Kampagne".

Ex-Arcandor-Vorstand Middelhoff: "Forderungen geschmolzen wie Schnee in der Sonne" Zur Großansicht
DPA

Ex-Arcandor-Vorstand Middelhoff: "Forderungen geschmolzen wie Schnee in der Sonne"

Essen - Das juristische Tauziehen um die Arcandor-Pleite geht in die nächste Runde: Nachdem das Essener Landgericht bei Ex-Vorstandschef Thomas Middelhoff in einem Fall "schuldhafte Pflichtverletzungen" feststellte, will der ehemalige Manager nun selbst klagen.

Middelhoffs Rechtsanwalt Winfried Holtermüller kündigte nach dem Urteil umgehend Berufung an, zudem will Middelhoff mit einer eigenen Schadensersatzklage gegen den früheren Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg vorgehen: "Gemessen an den 175 Millionen Euro, die Herr Görg mal einklagen wollte, sind seine Forderungen geschmolzen wie Schnee in der Sonne", sagte Middelhoff der "Bild"-Zeitung. "Der ganze Prozess entlarvt sich als Rufmord-Kampagne, wir werden auf Schadensersatz klagen", so Middelhoff.

Middelhoff-Anwalt Holtermüller nannte die Urteilsgründe falsch. "Sie werden keinen Bestand haben", so der Rechtsanwalt. Insolvenzverwalter Jauch wertete den Umstand, dass das Gericht schuldhafte Pflichtverletzungen erkannt habe, dagegen als "Meilenstein". Er wisse aber auch, dass bis zu einer möglichen Zahlung noch zehn Jahre vergehen könnten. Ein Sprecher der Insolvenzverwaltung wollte sich zunächst nicht zu Middelhoffs Vorwürfen äußern. Man werde die schon mehrfach angekündigte Klage "in Ruhe" anschauen.

Der Insolvenzverwalter Jauch hatte Middelhoff und zehn weitere Ex-Vorstände und Ex-Aufsichtsräte der Warenhauskette ursprünglich auf Zahlung von 175 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Jauch sah fünf Verkäufe von Karstadt-Immobilien an den Oppenheim-Esch-Fonds im Jahr 2005 als wirtschaftlich nachteilig für das Unternehmen an. Das Essener Landgericht erkannte aber nur im Falle des Verkaufs des Wiesbadener Karstadt-Hauses eine "schuldhafte Pflichtverletzung", die Manager hätten es unterlassen, die Überschreibung des Warenhauses an einen Immobilienfonds zu verhindern.

Middelhoff ist demnach zu Schadensersatz verpflichtet - in welcher Höhe, steht aber noch nicht fest. Das Grundurteil muss nun vom Oberlandesgericht Hamm erst überprüft werden. Folgen die Richter dort in ihrer Entscheidung dem Landgericht Essen, muss dieses dann in einem nächsten Schritt über die konkrete Schadenshöhe entscheiden. Dies könne noch Jahre dauern, sagte Richterin Pohlmann. Insolvenzverwalter Jauch bezifferte den Schaden im Fall Wiesbaden anhand von zwei Wirtschaftsprüfer-Gutachten auf 30 bis 46 Millionen Euro beziffert.

Der frühere Bertelsmann-Manager Middelhoff hatte 2005 den Chefposten bei Arcandor übernommen. Vier Jahre später musste er nach einem Jahresverlust von einer Dreiviertelmilliarde Euro gehen. Wenige Monate später stellte Arcandor Insolvenzantrag. Allein bei Karstadt waren rund 25.000 Jobs in Gefahr. Inzwischen hat der Investor Nicolas Berggruen die Warenhaus-Kette übernommen.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Gott, der Middelhoff
CompressorBoy 26.04.2012
Die Dreistigkeit dieses Kerls ist einfach nicht mehr zu toppen. Wer (zu) schüchtern ist, sollte beim ihm mal in die Lehre gehen!
2. Nur keine Angst!
tradtke 26.04.2012
Meinerseits kann ich Herrn Middelhoff beruhigen. Was seinen Ruf angeht, kann bei mir durch nichts mehr Schaden angerichtet werden.
3.
Pantauu 26.04.2012
Middelhoff ist der lebende Beweis für einen Menschen ohne Moral. Selbst jetzt, wo viele seiner Machenschaften bekannt sind, erdreistet er sich, mit einer Klagedrohung gegen den Insolvenzverwalter.
4.
thefreeman 26.04.2012
ist so unglaublich abstossend. Ich verspüre täglich bereits bei der Erwähnung seines Namens einen üblen Brechreiz. Hoffentlich hat der bald ALG2-Anspruch.....
5. Och Joh!
Dr. Fuzzi 26.04.2012
Zitat von sysopDPAEin Gericht bescheinigte dem früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff "schuldhafte Pflichtverletzungen" beim Verkauf eines Kaufhauses, ihm drohen hohe Schadensersatzforderungen. Nun kündigt der Ex-Vorstand laut "Bild-Zeitung" selbst eine Klage an - der Prozess sei eine "Rufmord-Kampagne". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,829822,00.html
Das bedauerliche an der ganzen Angelegenheit "Middelhoff" ist lediglich die Tatsache, das sein ehemaliger "Kumpel" Esch bis dato geschickt einer Strafverfolgung und Schadensersatzklage aus dem Weg gehen konnte. Middelhoff selbst, kann von mir aus in die Hartz IV Schaukel gestossen werden. Leider hat der garantiert schon ein paar Milliönchen in Sicherheit gebracht und wird sicher bis an sein Lebensende nicht am Hungertuch nagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Thomas Middelhoff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare