Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abrechnung eines Whistleblowers: Schmutzige Geschäfte mit Mikrokrediten

Von Sophia Sabrow

Mikrokredite sollen den Ärmsten der Armen helfen, auf eigenen Füßen zu stehen. Doch was als gute Idee begann, werde mehr und mehr von profitgierigen Investoren ausgeschlachtet, sagt der Mikrofinanz-Insider Hugh Sinclair. Er ist ausgestiegen - und rechnet in einem Buch mit der Branche ab.

Kreditnehmer bei der Grameen Bank: Schuldenfalle Mikrokredit Zur Großansicht
REUTERS

Kreditnehmer bei der Grameen Bank: Schuldenfalle Mikrokredit

Es klingt so einfach wie genial: Mit einem Kredit von 100 oder 200 Euro kann sich eine arme Frau in Bangladesch Nähmaschine und Stoffe kaufen und eine kleine Schneiderei eröffnen. Andere investieren in eine Teestube oder einen Laden. Mit den Erträgen aus diesen "Mikrounternehmen" lassen sich Zins- und Tilgungszahlungen bewältigen und es kommt etwas Wohlstand ins Haus. Wenn alles gut geht, müssen die Armen schon bald nicht mehr arm sein.

Für diese Idee bekam Muhammad Yunus 2006 den Friedensnobelpreis. Mehr als 30 Jahre, nachdem er mit der Gründung der Grameen Bank Mikrokredite für die Armen weltweit bekannt machte, sind sie zu einer 70 Milliarden schweren Finanzindustrie angewachsen. Doch der Traum, mit Krediten die "Armut ins Museum zu verbannen", ist heute so fern wie je. In den letzten Jahren häuften sich die kritischen Berichte. Mehr und mehr wissenschaftliche Studien konnten keine armutslindernde Wirkung von Mikrokrediten feststellen, während viele Kreditnehmer in einer Schuldenfalle stecken blieben. Selbst viele Mikrofinanz-Vertreter räumen inzwischen kleinlaut ein, dass der Einfluss der Kleinkredite unklar sei.

Die exorbitanten Zinsen von teilweise über 100 Prozent pro Jahr und die mitunter brachialen Methoden, mit denen die Rückzahlungen eingetrieben werden, lassen zusätzliche Zweifel an der sozialen Gesinnung der Branche aufkommen. Diese Zweifel dürften nun neue Nahrung erhalten.

Was zählt, sind Rückzahlungsquoten und Renditen

Am 9. Juli kommt das Buch des Mikrofinanzberaters Hugh Sinclair auf den Markt. In "Bekenntnisse eines Mikrofinanzheretikers" (so die deutsche Übersetzung des englischen Originaltitels) berichtet er aus seiner zehnjährigen Erfahrung als Angestellter und Berater kreditvergebender Mikrofinanzinstitutionen und Mikrofinanzfonds. Er sieht sich als "Whistleblower" in einer Industrie, die ihre Ideale verraten hat und die Weltöffentlichkeit systematisch täuscht.

Nach einem BWL-Studium glaubte Sinclair, mit einem Job im Mikrofinanzsektor die ideale Nische gefunden zu haben, um mit seinen Fähigkeiten etwas Gutes zu bewirken. Doch je tiefer er in die Branche eindrang, desto mehr Ungereimtheiten entdeckte er: Er stieß auf inkompetente, korrupte und zum Teil schlichtweg kriminelle Mikrofinanzorganisationen. Besonders zu schaffen machte ihm der Spagat zwischen der sozialen Mission einerseits und der Kommerzialisierung von Mikrokrediten andererseits.

Indem Mikrofinanzinstitutionen durch entsprechende Zinsraten profitabel operieren, können kommerzielle Investoren geworben werden, die den Mikrobanken das nötige Kapital für weiteres Wachstum zur Verfügung stellen. So lässt sich den Armen helfen, ohne dass es jemanden etwas koste, glaubte man. Doch schnell stellte sich heraus, dass man den Armen noch viel höhere Zinssätze abknöpfen konnte, und sich damit ordentliche Gewinne für die Investoren erzielen ließen. Wie die Kredite verwendet werden, ob für eine sinnvolle Unternehmensidee oder für Zigaretten- und Alkoholkonsum, wie sie zurückgezahlt werden und ob sie sich letztlich positiv auf das Leben der Armen ausgewirkt haben - all das sei für profitorientierte Investoren nebensächlich. Was zähle, seien Rückzahlungsquoten und Renditen.

Diese schmerzliche Erkenntnis zeichnet Sinclair detailliert in seinem memoirenhaften Buch nach. Einige Jahre lang arbeitete er für den niederländischen Investmentfonds Triple Jump, der unter anderem in die nigerianische Mikrofinanzinstitution Lapo (Lift Above Poverty Organization) investierte. Nach längeren Aufenthalten in Nigeria will Sinclair entdeckt haben, dass Lapo effektive Zinssätze von rund 125 Prozent im Jahr verlangte, die Spareinlagen seiner Kunden illegal konfiszierte und eine katastrophale Verwaltungsstruktur besaß. Als er seine Befunde bei Triple Jump darlegte und als später spezielle Mikrofinanz-Rating-Agenturen die Erkenntnisse bestätigten, erwartete er von seinen Arbeitgebern Empörung über die Zustände. Stattdessen hätten Triple Jump und andere Investoren - darunter auch die Deutsche Bank - verstärkt in Lapo investiert. Die Lust auf hohe Profite übertrumpfe die sozialen Ausgangsmotive, meint Sinclair.

Blick hinter die schöne Fassade der Mikrokredite

Je intensiver Sinclair sich mit Mikrofinanzinvestoren beschäftigte, desto deutlicher sei ihm geworden, dass es sich bei Lapo nicht um einen Einzelfall, sondern ein "systematisches Verhalten innerhalb der Mikrofinanz-Investment-Community" handele. Der Sektor sei von "Finanzgeiern besetzt worden", die mit Kleinkrediten einen fruchtbaren Nährboden für lukrative Investitionen gefunden hätten.

Sinclairs autobiographisches Buch ist originell und überaus unterhaltsam. Es ist keine systematische wissenschaftliche Analyse, die die Idee der Mikrokredite theoretisch attackiert. Vielmehr ist es das Tagebuch eines Insiders, der mit Witz und Charme erst seine Entfremdung von und dann seinen einsamen Kampf gegen die kultartige Mikrofinanz-Gemeinschaft schildert. "Es soll ein Buch sein, das man am Strand lesen kann", sagt Sinclair selbst. Den "Normalbürger", nicht nur den Experten, will er überzeugen, hinter die schöne Fassade der Mikrokredite zu schauen.

Doch genau das ist auch sein Problem: Sinclairs Buch geht zumeist nicht über die zufälligen Beobachtungen aus der Lebenswelt eines Mikrofinanzpraktikers hinaus, der gegen den Strom schwimmt. So lässt es eine profunde Einschätzung über die Rolle vermissen, die die Mikrokredite bei der Armutsbekämpfung tatsächlich spielen können. Nach den zahllosen düsteren Szenen kommt es dann geradezu überraschend, wenn Sinclair dem Sektor am Ende dennoch etwas Positives abgewinnt. Unvermittelt berichtet er von einigen wenigen "guten" Mikrokreditbanken, die zu angemessenen Zinssätzen Geld verliehen, Überschuldung der Kunden vermieden - und kaum Profite machten.

Sinclairs unsystematische lockere Vorgehensweise wird ihm unter den Insidern der Branche zu Recht den Vorwurf der Oberflächlichkeit eintragen. Sie wird aber auch dafür sorgen, dass die Kontroverse über Mikrofinanzierung erstmalig die Expertenkreise verlassen wird.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sprechweise 09.07.2012
Wo es Geld zu verdienen gibt, tauchen auch Unredliche auf. Betrüger sind oft sehr freundlich und Entgegenkommend, bis man in der Falle steckt.
2. kann man sich doch
viceman 09.07.2012
Zitat von sysopREUTERSMikrokredite sollen den Ärmsten der Armen helfen, auf eigenen Füßen zu stehen. Doch was als gute Idee begann, werde mehr und mehr von profitgierigen Investoren ausgeschlachtet, sagt der Mikrofinanz-Insider Hugh Sinclair. Er ist ausgestiegen - und rechnet in einem Buch mit der Branche ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,841303,00.html
ganz leicht ausrechnen, wenn sich man sich die verlangten zinssätze anschaut. die sind selbst beim "gutmenschen" yunus grenzwertig zur wucherei ! es bleibt bei dem bekannten verglecih, zitiert karl marx "... für 100 % stampft es alle menschlichen gesetze unter seinen fuß..." nicht nur das kapital sondern auch das microkapital
3. an Naivität kaum zu überbieten
Finnländer 09.07.2012
Zitat aus dem Artikel: ---Zitat--- Er sieht sich als "Whistleblower" in einer Industrie, die ihre Ideale verraten hat und die Weltöffentlichkeit systematisch täuscht. ---Zitatende--- Diese Industrie hat doch ihre "Ideale" nicht verraten... Sie hat allerhöchstens die renditeversprechende Maske vom sozialen Engagement fallen lassen.
4. Mikrokredite sind brutale Ausbeutung
Dr. Kilad 09.07.2012
Wer anderen helfen will, gibt ihnen etwas und nimmt ihnen nicht noch zusätzlich was weg. Dass jemand für sein Ausbeutungskonzept den Friedensnobelpreis bekommt, lässt weit blicken (auch auf den Zustand der BWL). Selbst bei zinslosen Krediten sichert sich nämlich der Gläubiger nur den Zugriff auf die künftige Wertschaffung des Schuldners. Scheitert diese, nimmt der Gläubiger dem Schuldner auch noch Dinge, auf die er sonst keinen Zugriff hat (Vollstreckung). Bei Zinsen verschärft sich die menschenverachtende Brutalität der Gier derjenigen, die was besitzen, noch. Sie wollen nicht einmal minimal verzichten, wenn sie anderen Geld leihen. Mikrokredite sind besonders eklig, weil man selbst denen noch was nehmen will, die sowie so kaum noch was besitzen.
5. Das ist jetzt
zaphod_beeblebroxiii 09.07.2012
Zitat von Dr. KiladWer anderen helfen will, gibt ihnen etwas und nimmt ihnen nicht noch zusätzlich was weg. Dass jemand für sein Ausbeutungskonzept den Friedensnobelpreis bekommt, lässt weit blicken (auch auf den Zustand der BWL). Selbst bei zinslosen Krediten sichert sich nämlich der Gläubiger nur den Zugriff auf die künftige Wertschaffung des Schuldners. Scheitert diese, nimmt der Gläubiger dem Schuldner auch noch Dinge, auf die er sonst keinen Zugriff hat (Vollstreckung). Bei Zinsen verschärft sich die menschenverachtende Brutalität der Gier derjenigen, die was besitzen, noch. Sie wollen nicht einmal minimal verzichten, wenn sie anderen Geld leihen. Mikrokredite sind besonders eklig, weil man selbst denen noch was nehmen will, die sowie so kaum noch was besitzen.
völlig undifferenziert. Dann bleibt doch eigentlich, um den Menschen zu helfen, nur eine direkte Spende, am Besten an den Betroffenen. So etwas wird wohl kaum machbar sein. Ich sehe übrigens das Problem überhaupt nicht so wie Sie: Wenn es diesen Menschen möglich gemacht wird, dass sie selbst ein Einkommen erwirtschaften, wird sie das mit Sicherheit viel zufriedener machen, als ein Almosen. Dazu gehört eben auch eine Rückzahlung. Ich kann mir vorstellen, dass die Verwaltung von hunderten und tausenden kleiner Beträge wesentlich aufwändiger ist, als wenige hohe Beträge. Daher könnte der höhere Zinssatz stammen. Sicherlich sind so hohe Zinssätze (wie 125%) ziemlich dreist. Aber auch diese Mikrokredite sind eine Geschäftsidee und diejenigen die dies ins Leben gerufen haben, möchten auch etwas daran verdienen. Das ist nunmal Ziel eines Geschäftes. Der Mikrokredit soll die Menschen ja gerade in die Lage versetzen, dass sie besser Leben können (weil sie Geld verdienen) und damit den Kredit an den Geber zurückzahlen können. Ich kann Ihren recht polemischen Beitrag also in keiner Weise nachvollziehen. Ein Spruch der zu dme Thema passt geht etwa so "Wer einem Manne einen Fisch schenkt, gibt ihm für einen Tag zu essen. Wer ihn das Fischen lehrt, gibt ihm ein Leben lang zu essen." *GENAU* das soll mit einem Mikrokredit eigentlich erreicht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Fotostrecke
Nobelpreisträger Muhammad Yunus: Niedergang einer Nationalikone
Was ist Social Business?
Das Prinzip
Social Business ist ein Unternehmenskonzept, das auf den Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus zurückgeht. Im Unterschied zur herkömmlichen Wirtschaftsweise konzentriert sich Social Business auf die Lösung sozialer Probleme.
Die Rendite
Macht das Unternehmen Gewinne, bleiben sie größtenteils im Unternehmen. Investoren bekommen nur das Geld zurück, das sie investiert haben. Eine Dividende gibt es in der Regel nicht.
Beispiele
Bekannte Unternehmen, die im Social Business aktiv sind, sind unter anderem BASF, Danone oder Veolia. BASF verkauft gemeinsam mit Yunus' Grameen Bank erschwingliche Moskitonetze in Bangladesch. Danone gründete mit der Grameen Bank ein Joint Venture und verkauft einen Joghurt, der mit wichtigen Nährstoffen angereichert ist, für umgerechnet sechs Cent. Veolia versorgt die ärmsten Gebiete in Bangladesch mit Trinkwasser.

Fotostrecke
Soziale Berater: Begeistert von der Yunus-Idee

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: