Stahlkonzern in der Krise: ThyssenKrupp droht neue Milliardenabschreibung

Die schlechten Nachrichten bei ThyssenKrupp reißen nicht ab. Nach Informationen des SPIEGEL drohen dem Dax-Konzern neue Milliardenabschreibungen. Grund sind die fehlgeschlagenen Stahlwerk-Projekte in den USA und Brasilien. Der Konzern prüft jetzt, ob Ex-Vorstände den Aufsichtsrat getäuscht haben.

ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme: Angeblich wurde er getäuscht Zur Großansicht
AP

ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme: Angeblich wurde er getäuscht

Hamburg - ThyssenKrupp will den alten Vorstand des Unternehmens wegen milliardenschwerer Pannen und Verlusten beim Bau von zwei Stahlwerken in Brasilien und in den USA zur Verantwortung ziehen. Das berichtet DER SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Konzerns, Gerhard Cromme, hat ein entsprechendes Gutachten bei der Anwaltskanzlei Hengeler Mueller in Auftrag gegeben. Mit diesem soll geklärt werden, ob Alt-Vorstände und Manager wie der frühere Stahlchef Ekkehard Schulz, Edwin Eichler oder Karl-Ulrich Köhler den Aufsichtsrat bewusst falsch informiert und getäuscht haben. Erste Ergebnisse, heißt es im Konzern, deuteten darauf hin.

Sollte das Gutachten die Vermutung bestätigen, sollen die Manager möglicherweise auch zu Schadensersatzzahlungen herangezogen werden. Eine Entlastung des alten Vorstands bei der bevorstehenden ThyssenKrupp-Hauptversammlung im Januar sei unwahrscheinlich, heißt es im Unternehmen.

Das ThyssenKrupp-Management muss im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr bei den beiden Stahlwerken weitere Wertberichtigungen in einer Größenordnung von rund drei Milliarden Euro vornehmen. Zudem seien im Amerika-Geschäft auch operative Verluste in Höhe von rund einer Milliarde Euro angefallen.

Eine detaillierte Überprüfung der Planzahlen durch den amtierenden ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat nach Informationen des SPIEGEL ergeben, dass der alte Vorstand völlig unrealistische Verkaufspreise und Erlöse in die Planungen eingesetzt habe. Dadurch seien die wahren Verhältnisse bei den Stahlwerken in den USA und in Brasilien verschleiert worden. Die im Aufsichtsrat des Unternehmens von Hiesinger vorgestellten Ergebnisse seien Grundlage für die Entlassung von drei Vorstandsmitgliedern in der vergangenen Woche gewesen.

Mit Edwin Eichler, Olaf Berlien und Jürgen Claassen soll jedes zweite Vorstandsmitglied den Konzern zum Jahresende verlassen. Das habe der Personalausschuss des Aufsichtsrats dem Gremium am Mittwoch empfohlen, teilte ThyssenKrupp mit. Der Schritt diene den "notwendigen Veränderungen des Führungssystems und der Führungskultur im Konzern" und sei ein "klares Signal nach außen und nach innen", heißt es in der Mitteilung. Eichler, Berlien und Classen seien mit der einvernehmlichen Aufhebung ihrer Verträge einverstanden.

Von der Arbeitnehmerseite hieß es, Transparenz und Ehrlichkeit im Umgang miteinander seien nicht mehr in jedem Fall selbstverständlich gewesen. "ThyssenKrupp steht vor großen Herausforderungen und braucht das Vertrauen der Kunden und der Beschäftigten. Das geht nur mit einem echten Neuanfang", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Bertin Eichler.

Kartelle und Luxusreisen bringen Vorstände zu Fall

Die missglückten Stahlwerksneubauten sind nicht die einzigen Problemzonen des Konzerns. Auf ThyssenKrupp kommen nach der Aufdeckung eines Aufzugs- und Rolltreppenkartells der Jahre 1995 bis 2004 gleich mehrere Schadensersatzklagen zu. Dem Berliner Landgericht liegen Klagen von Städten und der Bahn sowie von mehreren Bauunternehmen vor. Die EU-Kommission hatte bereits eine millionenschwere Geldbuße verhängt. Vorstandsmitglied Berlien ist für den betroffenen Unternehmensbereich Aufzugtechnik zuständig, allerdings erst seit 2009. Sein Vertrag sollte eigentlich erst am 31. März 2017 auslaufen.

Auch mit einem Schienenkartell war der Essener Konzern in die Schlagzeilen geraten. Es war im vergangenen Jahr aufgeflogen. Das Bundeskartellamt hatte daraufhin im Juli dieses Jahres wegen Absprachen zu Lasten der Bahn ein Bußgeld von 103 Millionen Euro gegen ThyssenKrupp verhängt.

Edwin Eichler ist bisher im Vorstand für die Stahlsparte zuständig, sein Vertrag sollte am 30. September 2017 enden. Für seine Sparte Steel Americas mit den Werken in Brasilien und den USA sucht ThyssenKrupp Käufer.

Compliance-Vorstand Claassen steht wegen Luxusreisen mit Journalisten und eigener Reisen in der Kritik. Claassen hatte bereits am vergangenen Wochenende den Aufsichtsrat gebeten, ihn bis auf weiteres von seinen Vorstandsaufgaben zu entbinden. Der frühere Pressesprecher war im Vorstand für die Einhaltung rechtlicher Vorgaben zuständig, sein Vertrag sollte ursprünglich bis zum 20. Januar 2016 gehen.

Ex-ThyssenKrupp-Chef Schulz hatte in der Vergangenheit beteuert, er habe sich und seinem Team nichts vorzuwerfen.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

ric

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh
unglaublichaberwahr 09.12.2012
Eine Runde Mittleid gefällig ? Nö !
2. Cromme war wohl immer da bei
Klaus100 09.12.2012
Kaum vorstellbar, dass Cromme nicht auf dem laufenden gewesen sein sollte. Der große Moralist der deutschen Wirtschaft ist immer bereit den Zeigefinger zu erheben und die Fehler der anderen zu beklagen. Merkwürdigerweise ist er aber der Chefkontrolleur bei Thyssen wie bei Siemens. Und die Skandale gehen an ihm vorbei..............
3. sau durchs dorf treiben...
jaein 09.12.2012
Zitat von sysopDie schlechten Nachrichten bei ThyssenKrupp reißen nicht ab. Nach Informationen des SPIEGEL drohen dem Dax-Konzern neue Milliardenabschreibungen. Grund sind die fehlgeschlagenen Stahlwerk-Projekte in den USA und Brasilien. Der Konzern prüft jetzt, ob Ex-Vorstände den Aufsichtsrat getäuscht haben. Milliardenabschreibungen und Schadensersatzklagen bei ThyssenKrupp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/milliardenabschreibungen-und-schadensersatzklagen-bei-thyssenkrupp-a-871803.html)
das ist doch jetzt nicht wirklich neu. das projekt herkules ist schon vor mindestens einem jahr gescheitert und die gespräche mit möglichen käufern von steel americas laufen schon monate. regressforderungen gegen die vorstandsmitglieder von TKS steel sind auch nur zu begrüßen! darauf sollte nun noch geprüft werden, ob die beraterfirma, die die empfehlung an TKS aussprach in amerika großzuinvestieren, auch zu belangen ist.
4. Wer in die USA geht
Kohle&Reibach 09.12.2012
Zitat von sysopDie schlechten Nachrichten bei ThyssenKrupp reißen nicht ab. Nach Informationen des SPIEGEL drohen dem Dax-Konzern neue Milliardenabschreibungen. Grund sind die fehlgeschlagenen Stahlwerk-Projekte in den USA und Brasilien. Der Konzern prüft jetzt, ob Ex-Vorstände den Aufsichtsrat getäuscht haben. Milliardenabschreibungen und Schadensersatzklagen bei ThyssenKrupp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/milliardenabschreibungen-und-schadensersatzklagen-bei-thyssenkrupp-a-871803.html)
wird augenommen wie ne Weihnachtsgans, siehe Telekom. Verbrennt man immer schön die Kohle ihr SUPER MANAGER.
5. Der Titel dieses Postings unterliegt der Geheimhaltung
SirTurbo 09.12.2012
Zitat von sysopDie schlechten Nachrichten bei ThyssenKrupp reißen nicht ab. Nach Informationen des SPIEGEL drohen dem Dax-Konzern neue Milliardenabschreibungen. Grund sind die fehlgeschlagenen Stahlwerk-Projekte in den USA und Brasilien. Der Konzern prüft jetzt, ob Ex-Vorstände den Aufsichtsrat getäuscht haben. Milliardenabschreibungen und Schadensersatzklagen bei ThyssenKrupp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/milliardenabschreibungen-und-schadensersatzklagen-bei-thyssenkrupp-a-871803.html)
Wenn das wirklich so wäre wie behauptet - dann würde ein AR-Chef mit Ehre wegen Unfähigkeit zurücktreten. Ist ja nicht so daß die Probleme nicht lange bekannt wären - dann muss man Aussagen des Vorstands auch mal nachrechnen... Dafür wird der AR schliesslich (üppig) bezahlt. Aber zu 99% wusste Cromme eh Bescheid - braucht nur zur HV ein paar Bauernopfer...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare