Milliardendeal am Mobilfunkmarkt: O2 kauft E-Plus

E-Plus-Zentrale: Nummer drei und vier auf dem Markt schließen sich zusammen Zur Großansicht
E-Plus

E-Plus-Zentrale: Nummer drei und vier auf dem Markt schließen sich zusammen

Milliardendeal in der Mobilfunkbranche: Der spanische Anbieter Telefónica übernimmt E-Plus. Der O2-Mutterkonzern zahlt dafür fünf Milliarden Euro sowie 17,6 Prozent an eigenen Aktien.

Frankfurt am Main - In Deutschland könnte es bald nur noch drei Mobilfunkunternehmen mit eigenem Netz geben: Der O2-Mutterkonzern Telefónica übernimmt den Anbieter E-Plus vom niederländischen Telekomkonzern KPN. Damit schließen sich die Nummer drei und vier auf dem deutschen Markt zusammen. Falls die Übernahme wie geplant abläuft, entsteht ein neuer Marktführer, der mit über 40 Millionen Handy-Kunden noch vor Telekom und Vodafone rangieren würde.

Wie KPN Chart zeigen am Dienstag mitteilte, zahlt Telefónica Deutschland (O2) Chart zeigen dafür fünf Milliarden Euro sowie 17,6 Prozent an eigenen Aktien. Von dem Schulterschluss versprechen sie sich Kostenersparnisse zwischen fünf und 5,5 Milliarden Euro. Möglich ist das vor allem, da nur noch eines statt bisher zwei Mobilfunknetze betrieben werden muss. Der Unterhalt der Netze ist sehr teuer. Die Führung von KPN empfiehlt ihren Anteilseignern, die Transaktion zu genehmigen. Eine außerordentliche Aktionärsversammlung solle in den kommenden Wochen einberufen werden.

Größter Mobilfunkanbieter in Deutschland ist nach Angaben der Bundesnetzagentur die Telekom-Tochter T-Mobile mit 37 Millionen Kunden. Dahinter folgen Vodafone Chart zeigen mit 32,4 Millionen, E-Plus mit 23,9 Millionen und schließlich O2 mit 19,3 Millionen Kunden.

KPN und Telefónica hatten in der Vergangenheit wiederholt miteinander verhandelt, waren sich aber nicht handelseinig geworden. Der letzte Anlauf vor einem Jahr scheiterte in letzter Minute. Knackpunkt für eine Fusion waren lange Zeit die Funkfrequenzen. Sie sind Basis des gesamten Geschäfts und dementsprechend teuer. Telefónica hat in der Vergangenheit mehr Spektrum gekauft und darauf gepocht, dass sich dieser Vorsprung in einer möglichen Partnerschaft mit E-Plus niederschlägt. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

cte/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na toll
baka13 23.07.2013
Jetzt beginnt das schlechte Netz. Wo sind die Überwacher, es gibt ja kaum Konkurrenz mehr -.-
2. Dann kann's ja eigentlich...
Freewolfgang 23.07.2013
Zitat von sysopMilliardendeal in der Mobilfunkbranche: De
... nur besser werden mit den Funklöchern, die man als Leid geprüfter Base-Kunde hat...
3. Das beibt hoffentlich auch so!
ego_me_absolvo 23.07.2013
>>Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.
4. Konkurrenz belebt
robin-masters 23.07.2013
na dann können sich T-Mobile und Vodafon ja mal anschnallen.
5. Der Blinde heiratet den Lahmen
h-ph 23.07.2013
Da tun sich wohl die beiden mit den "besten" Netzen zusammen. Eplus hat gar kein LTE und O2 ein paar Stationen. Nur halt in Zukunft aufgrund des Kaufpreises kein Geld mehr, um Auszubauen. Zwei Alte Netze tun sich zusammen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema O2
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 123 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Übersicht: So nutzen Sie die neuen Börsenseiten