Milliardenengagement Dubai-Krise belastet britische Banken

Die Dubai-Krise könnte für britische Banken zur Bilanz-Bombe werden: Einem Pressebericht zufolge sind die Institute die größte ausländische Gläubigergruppe des in Geldnot geratenen Staatsfonds Dubai World. Allein der Royal Bank of Scotland drohen Ausfälle von bis zu zwei Milliarden Dollar.

REUTERS

London - Großbritanniens Banken drohen hohe Verluste. Die Institute tragen offenbar die höchsten Risiken des in Geldnot geratenen Staatsfonds Dubai World. Die Kreditinstitute seien mit rund fünf Milliarden Dollar in Dubai World engagiert, berichtet die "Financial Times" ("FT") unter Berufung auf Banker und Berater.

Größter Geldgeber sei darunter die Royal Bank of Scotland Chart zeigen (RBS) mit Außenständen zwischen einer und zwei Milliarden Dollar. Auf den folgenden Plätzen liegen HSBC Chart zeigen, Standard Chartered Chart zeigen und Lloyds Chart zeigen mit einer Kreditsumme von jeweils rund einer Milliarde Dollar. Die Geldhäuser wollten die Informationen auf Anfrage der Zeitung nicht kommentieren.

Dubai World, international bekannt vor allem für seine künstlichen Inseln in Palmenform, hatte vergangene Woche für einen Schock an den Märkten gesorgt, als das Konglomerat seine Gläubiger um einen sechsmonatigen Zahlungsaufschub bat. Die Holding hat laut "FT" Schulden von insgesamt 40 Milliarden Dollar. Die Regierung des Emirats Dubai will dafür nicht einstehen.

Dubai World will rund 26 Milliarden Dollar umschichten. Die Pläne umfassten auch die Baufirma Nakheel und den Immobilenkonzern Limitless World. Andere Firmen wie unter anderem Infinity World Holding, die sich als finanziell stabil erwiesen hätten, seien demnach von den Maßnahmen nicht betroffen.

Die Börsen reagierten auf die Umschuldungspläne nervös. Dem Chef der Zentralbank, Sultan Nasser al-Suweidi war es nicht gelungen, die Nervosität der Anleger zu dämpfen. Die Banken hätten ihre Kapitaldecke gestärkt und ihre Widerstandskraft während der Finanzkrise unter Beweis gestellt, erklärte er. Suweidi bekräftigte die Haltung der Zentralbank, die am Sonntag erklärt hatte, sie stehe hinter den Geldinstituten der Vereinigten Arabischen Emirate und habe einen Notfonds für die Banken eingerichtet, um ihre Liquidität zu gewährleisten.

Ackermann warnt nach Dubai vor weiteren Zeitbomben

Die Duubai-Krise ist noch nicht ausgestanden - da warnt Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann schon vor weiteren Erschütterungen der weltweiten Finanzmärkte. Es gebe neben der Dubai-Krise und den bereits bekannten Finanzproblemen in Griechenland "noch einige Zeitbomben", sagte Ackermann auf dem Konjunkturgipfel bei Kanzlerin Angela Merkel nach Angaben aus Regierungskreisen.

Es gehe da vor allem um kleinere Länder, deren Finanzprobleme aber durchaus noch zu Erschütterungen führen könnten. Auch die Immobilienkrise in den USA sei noch nicht gelöst, habe Ackermann betont. Im Mittelpunkt des Treffens stand die drohende Kreditklemme in Deutschland. Geprüft wird jetzt ein Vorschlag Ackermanns zur Schaffung eines Kreditfonds der Finanzwirtschaft.

ssu/dpa/Reuters



insgesamt 1005 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seniorita 21.11.2009
1.
Zitat von sysopDie zur Eindämmung der weltweiten Wirtschaftskrise aufgelegten Konjunkturprogramme pumpen noch immer gewaltige Mengen Geld in den Wirtschaftskreislauf. Neue Schulden werden aufgenommen, um Wahlversprechen zu halten. Das hat zu einer neuen Spekulationsblase geführt. Was glauben Sie - steht die nächste Krise schon vor der Tür?
Das muss man nicht glauben, man sollte es wissen. Das Wort Krise ist eigentlich schon falsch, denn nach einer Krise könnte der Patient auch genesen - vorausgesetzt er wird richtig behandelt. Die richtige Fehlerbehandlung ist weit und breit nicht zu sehen, was das Finanzsystem angeht. Da wird nur an den Symptomen herumgedoktert und niemand will an die Ursachen ran. Davon erholt sich niemand. Und wenn die Ursache nicht behoben wird, dann geht es einfach immer nur in die gleiche Richtung. Noch mehr Arbeitslosigkeit, noch mehr Elend, noch mehr soziale Spannungen. Wir brauchen keine Scheinlösungen mehr. Oder Lösungen, die sich gut anhören. Oder Lösungen, die die Ursache beseitigen könnten. Wir brauchen ein Währung, d.h. stabile Preise. Nichts anderes hat Priorität in der Wirtschaft. Stabile Preise lösen zwar nicht alle Probleme, doch mit Inflation und Deflation werden wir so gut wie kein Problem gelöst bekommen. www.freiheitswerk.de
Pinarello, 21.11.2009
2.
Zitat von sysopDie zur Eindämmung der weltweiten Wirtschaftskrise aufgelegten Konjunkturprogramme pumpen noch immer gewaltige Mengen Geld in den Wirtschaftskreislauf. Neue Schulden werden aufgenommen, um Wahlversprechen zu halten. Das hat zu einer neuen Spekulationsblase geführt. Was glauben Sie - steht die nächste Krise schon vor der Tür?
Wieso vor der Tür, die Krise hat ja erst begonnen, das läuft wie eine Schneelawine, fängt klein, wird langsam immer größer bis die Größe erreicht ist, alles was im Wege steht platt- und niederzumachen. Merke: die Finanzkatastrophenlawine fängt erst an zu wachsen, wurde ja auch die letzten Jahre mehr als ausreichend Material auf dem Lawinenhang hingelegt. Alleine schon das absolute Unvermögen der Zentralbanken, trotz damaligem gegenteiligen Versprechen das in die Märkte geflutete Geld wieder einigermaßen herauszuholen spricht ja Bände, die Büchse der Pandorra wurde geöffnet und ist nicht mehr zu schließen. Das Grauen beginnt zu wirken, in Deutschland hat es schon die ganze Regierung ergriffen, Mangel, Not und Elend wo man hinsieht.
seniorita 21.11.2009
3.
Zitat von PinarelloWieso vor der Tür, die Krise hat ja erst begonnen, das läuft wie eine Schneelawine, fängt klein, wird langsam immer größer bis die Größe erreicht ist, alles was im Wege steht platt- und niederzumachen. Merke: die Finanzkatastrophenlawine fängt erst an zu wachsen, wurde ja auch die letzten Jahre mehr als ausreichend Material auf dem Lawinenhang hingelegt. Alleine schon das absolute Unvermögen der Zentralbanken, trotz damaligem gegenteiligen Versprechen das in die Märkte geflutete Geld wieder einigermaßen herauszuholen spricht ja Bände, die Büchse der Pandorra wurde geöffnet und ist nicht mehr zu schließen. Das Grauen beginnt zu wirken, in Deutschland hat es schon die ganze Regierung ergriffen, Mangel, Not und Elend wo man hinsieht.
Richtig, den Deckel bekommt keiner mehr drauf. Und immer noch stehen unsere Politiker und Wirtschaftsexperten da, und wollen uns weismachen, sie hätten einen Plan. Würde diese Lügerei aufhören und die Leute in "verantwortlichen" Positionen einfach mal zugeben, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind, dann kämen wir vielleicht weiter. Scheint aber irgendwie nicht drin zu sein. www.freiheitswerk.de
classico, 21.11.2009
4.
Zitat von senioritaRichtig, den Deckel bekommt keiner mehr drauf. Und immer noch stehen unsere Politiker und Wirtschaftsexperten da, und wollen uns weismachen, sie hätten einen Plan. Würde diese Lügerei aufhören und die Leute in "verantwortlichen" Positionen einfach mal zugeben, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind, dann kämen wir vielleicht weiter. Scheint aber irgendwie nicht drin zu sein. www.freiheitswerk.de
Wie kommen sie darauf.... Politiker hätten keinen Plan? ich sehe einen Plan, der besteht schon sehr lange in den Köpfen von Union und FDP. Mehr Freiheit und Eigenverantwortung... was da heißt, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Abbau des Sozialstaates.... Rente und Krankenversicherung werden privatisiert ... die Pflegeversicherung folgt. Privatisierung aller Staatlichen Institutionen und Unternehmen werden verscherbelt. Damit fängt die Umsetzung des Planes an....
seniorita 21.11.2009
5.
Zitat von classicoWie kommen sie darauf.... Politiker hätten keinen Plan? ich sehe einen Plan, der besteht schon sehr lange in den Köpfen von Union und FDP. Mehr Freiheit und Eigenverantwortung... was da heißt, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Abbau des Sozialstaates.... Rente und Krankenversicherung werden privatisiert ... die Pflegeversicherung folgt. Privatisierung aller Staatlichen Institutionen und Unternehmen werden verscherbelt. Damit fängt die Umsetzung des Planes an....
Das ist kein Plan, das ist eine Unverschämheit. In einem System, das immer mehr Menschen unterpflügt, vom Einzelnen zu fordern, es solle sich gefälligst mal um sich selbst sorgen. Nichts für eine Währung tun und dann, wenn es aber in die Deflation geht, anfangen von Selbstverantwortung zu reden. Das sind keine Politiker, die einen Plan haben, sondern korrumpierte Zeitgenossen, die nicht verstehen wollen, dass sie eben nur ein bisschen später unter die Räder kommen. www.freiheitswerk.de
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.