Milliardengewinn: Windows 7 füllt Microsofts Kassen

Microsoft hat die Erwartungen der Analysten übertroffen: Der Software-Konzern erwirtschaftete im Schlussquartal des vergangenen Jahres einen Milliardengewinn - vor allem dank des neuen Betriebssystems Windows 7. Auch dem weltgrößten Online-Versandhändler Amazon gelang ein kräftiger Ergebnissprung.

Software-Konzern Microsoft: "Wir sind begeistert von dem Zuspruch der Verbraucher" Zur Großansicht
AFP

Software-Konzern Microsoft: "Wir sind begeistert von dem Zuspruch der Verbraucher"

Redmond/Seattle - Der Erfolg seines neuen Betriebssystems Windows 7 hat dem Software-Konzern Microsoft am Jahresende 2009 ein dickes Plus beschert. Der Gewinn im Schlussquartal wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 60 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz erreichte mit 19 Milliarden Dollar ein neues Rekordniveau - er lag 14 Prozent über dem Vorjahr.

"Wir sind begeistert von dem Zuspruch der Verbraucher zu Windows 7", sagte Finanzchef Peter Klein in Redmond im US-Bundesstaat Washington. Auch die Geschäftskunden hätten das neue Betriebssystem gleich angenommen. Den Gewinnsprung erklärte er mit strikter Ausgabendisziplin.

Mit den Zahlen übertraf Microsoft Chart zeigen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um ein Prozent. "Das ist ein Rekordquartal für Windows", sagte Finanzchef Turner. Bis dato hat der Konzern 60 Millionen Lizenzen verkauft. Kein anderes Betriebssystem sei jemals so gut gestartet, teilte der Konzern mit.

Microsoft hatte Windows 7 Ende Oktober auf den Markt gebracht - gerade noch rechtzeitig für das wichtige Weihnachtsgeschäft. Und auch rechtzeitig, um von der wieder angesprungenen Konjunktur zu profitieren. Viele Unternehmen hatten im vergangenen Krisenjahr die IT-Investitionen drastisch zusammengestrichen und waren nun gezwungen zu investieren.

Amazon profitiert weiter vom Lesegerät Kindle

Auch der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon ist gut im Geschäft. Im wichtigen Weihnachtsquartal legte der Konzern nicht zuletzt dank des Erfolgs seines E-Book-Lesegeräts Kindle einen Gewinnsprung um 71 Prozent auf 384 Millionen Dollar hin. "Millionen Menschen besitzen jetzt Kindles", sagte Gründer und Unternehmenschef Jeff Bezos am Donnerstag in Seattle. "Und Kindle-Besitzer lesen viel."

Amazon Chart zeigen konnte den Umsatz binnen eines Jahres um 41 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar steigern. Das Unternehmen hatte jüngst eine größere Kindle-Variante auf den Markt gebracht und baut die Auswahl an elektronischen Büchern immer weiter aus. Mittlerweile sind 410.000 Titel zu haben, allerdings in der Regel in englischer Sprache.

Erst am Vortag hatte Apple ein Konkurrenzprodukt präsentiert: das iPad. Branchenkenner rechnen damit, dass Amazon unter Druck geraten wird. Zumindest für das laufende erste Quartal gab das Unternehmen allerdings Entwarnung: Es rechnet mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 32 bis 43 Prozent. Das operative Ergebnis sieht Amazon in einer weiten Spanne zwischen 13 und 50 Prozent steigen.

wit/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Julian Bachert, 29.01.2010
Zitat von sysopMicrosoft hat die Erwartungen der Analysten übertroffen: Der Software-Konzern erwirtschaftete im Schlussquartal des vergangenen Jahres einen Milliardengewinn - vor allem dank des neuen Betriebssystems Windows 7. Auch dem weltgrößten Online Versandhändler Amazon gelang ein kräftiger Gewinnsprung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674704,00.html
Schön für Microsoft. Ich habe mir Win7 kostenfrei "besorgt", da ich mein Vista schon vor Juli 09 gekauft habe und das Programm als Frechheit einstufe. Da sollte ein solches Update als kostenfreie Kompensation durchgehen.
2. Wen wunderts?
dasbertl 29.01.2010
Mich wundert es nicht. Bisher hat mich gewundert, wie Microsoft Schrott zu Geld machen konnte (so wie der Apfelverkäufer Jobs...), aber diesmal gibt es nichts am neuen Windows auszusetzen. Es ist das erste Betriebssystem aus dem Hause Windows, das von Anfang an ohne Megabugs ausgeliefert wurde und wäre das allein nicht schon ein Grund zur Freude, es macht tatsächlich sogar spaß damit zu arbeiten. Microsoft hat aus den Fehlern der Vergangenheit offenbar gelernt und durch das Einbinden des zukünftigen Publikums mit seiner öffentlichen Betaphase auch noch einen Volltreffer gelandet. Microsoft wurde teilweise sehr zu recht oft und hart angegriffen, gar angefeindet (nicht zuletzt auch von mir, unter anderem WinME sei Dank), aber Windows 7 ist endlich mal ein MS Betriebssystem, dass sich mit Fug und Recht so nennen darf. Es macht Freude nach der langen Zeit des Leidens...
3. Alt gegen Neu?
paohlboerger 29.01.2010
Zitat von sysopMicrosoft hat die Erwartungen der Analysten übertroffen: Der Software-Konzern erwirtschaftete im Schlussquartal des vergangenen Jahres einen Milliardengewinn - vor allem dank des neuen Betriebssystems Windows 7. Auch dem weltgrößten Online Versandhändler Amazon gelang ein kräftiger Gewinnsprung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674704,00.html
Als Quasi-Monopolist muß man nur im Wechsel ein äußerst schlechtes Produkt (Vista), mit der nötigen Werbung natürlich, auf den Markt bringen und anschließend, mit viel Vorschusslorbeern durch die Presse natürlich, ein neues Produkt (Windows 7)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Quartalsberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Windows 7: Das bessere Vista

Fotostrecke
Kindle 2: Amazons neuer E-Book-Reader