Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Milliardenskandal: Behörden prüfen rechtliche Schritte gegen Großbank UBS

Der milliardenschwere Handelsskandal bei der UBS könnte weitreichende Folgen haben: Laut "Wall Street Journal" prüfen Regulierungsbehörden aus Großbritannien und der Schweiz rechtliche Schritte gegen die Großbank. Grund ist eine möglicherweise zu lasche Kontrolle.

UBS-Chef Sergio Ermotti: Muss die Schweizer Großbank mit Strafen rechnen? Zur Großansicht
AFP

UBS-Chef Sergio Ermotti: Muss die Schweizer Großbank mit Strafen rechnen?

Zürich - Noch laufen die Ermittlungen, doch schon im Februar könnten sie abgeschlossen sein. Schweizer und britische Behörden prüfen rechtliche Schritte gegen die UBS. Die Schweizer Regulierungsbehörde FINMA und ihr britisches Pendant könnten die Bank wegen mangelnder interner Kontrollen belangen, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider.

Anlass ist der milliardenschwere Handelsskandal aus dem vergangenen Jahr: Der Londoner Händler Kweku Adoboli soll mit fehlgeschlagenen Spekulationsgeschäften bei der UBS einen Schaden von 2,3 Milliarden Dollar verursacht haben. Der Skandal führte Ende September 2011 zum Rücktritt des damaligen Bank-Chefs Oswald Grübel. Seitdem der Fall aufgeflogen ist, sitzt Adoboli wegen Verdachts auf Betrug und Urkundenfälschung in Untersuchungshaft. Er äußerte sich bisher bei mehreren Gerichtsterminen nicht konkret zu den Vorwürfen.

Die UBS hatte damals eine eigene Untersuchung des Vorgangs eingeleitet. Dem "Wall Street Journal" zufolge sind diese inzwischen abgeschlossen. Die Aufsichtsbehörden aus Großbritannien und der Schweiz ermitteln jedoch weiter. Wurden die Vorfälle bislang lediglich rekonstruiert, soll die Großbank für ihre Verfehlungen nun bestraft werden, heißt es in dem Bericht weiter.

yes/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Gründer der Winterthur Versicherung...
Cortado#13, 30.01.2012
Zitat von sysopDer milliardenschwere Handelsskandal*bei der*UBS*könnte weitreichende Folgen*haben:*Laut "Wall Street Journal" prüfen Regulierungsbehörden aus Großbritannien und der Schweiz*Schritte gegen die*Großbank. Grund ist eine möglicherweise zu lasche Kontrolle. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812125,00.html
und später der Schweizer Kreditanstalt - heutige UBS - würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste,was aus seiner ehemaligen Vision "Versicherung + Bank" geworden ist. Man muss aber auch sagen, dass speziell die US-Behörden diese Schweizer Bank immer wieder im Visier haben, eben weil es eine Schweizer Bank ist, und weil viele finanzkräftige US-Bürger ihr Geld auf dieser Bank haben und nicht nur auf dieser. Deshalb konstruieren diese US-Behörden immer wieder neue Vorkommnisse, die sie mit Wollust einklagen und mit erpresserischen Methoden zumindest einen Vergleich rausschinden. Dann folgen Monate der Ruhe und das spiel geht dann von vorne los Warum ist die EU unfähig, unwillig und zu feige, US Banken unter die Lupe zu nehmen, Beispiel Lehmann usw., Schadenersatzforderungen geschädigter EU Bürger einzuklagen!
2. K o r r e k t u r
Cortado#13, 30.01.2012
Zitat von Cortado#13und später der Schweizer Kreditanstalt - heutige UBS - würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste,was aus seiner ehemaligen Vision "Versicherung + Bank" geworden ist. Man muss aber auch sagen, dass speziell die US-Behörden diese Schweizer Bank immer wieder im Visier haben, eben weil es eine Schweizer Bank ist, und weil viele finanzkräftige US-Bürger ihr Geld auf dieser Bank haben und nicht nur auf dieser. Deshalb konstruieren diese US-Behörden immer wieder neue Vorkommnisse, die sie mit Wollust einklagen und mit erpresserischen Methoden zumindest einen Vergleich rausschinden. Dann folgen Monate der Ruhe und das spiel geht dann von vorne los Warum ist die EU unfähig, unwillig und zu feige, US Banken unter die Lupe zu nehmen, Beispiel Lehmann usw., Schadenersatzforderungen geschädigter EU Bürger einzuklagen!
Es war nicht die Schweizer Kreditanstalt gemeint, sondern: die "Schweizerische Bankgesellschaft", heutige "U B S"! S O R R Y!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: