Millionenstrafen: Kartellamt knöpft sich Kaffeebranche vor

Die 160-Millionen-Euro-Strafe gegen Tchibo, Melitta und Dallmayr war offenbar erst der Anfang. Das Kartellamt hat die drei großen Kaffeeröster wegen illegaler Preisabsprachen zu einer hohen Geldbuße verurteilt - doch Verfahren gegen weitere Anbieter laufen noch.

Kaffeearbeiter (in Indonesien): Absprachen zu Lasten der Verbraucher Zur Großansicht
REUTERS

Kaffeearbeiter (in Indonesien): Absprachen zu Lasten der Verbraucher

Bonn - Illegale Preisabsprachen statt Konkurrenz: Das Bundeskartellamt hat wegen unerlaubter Preisabsprachen Geldbußen von knapp 160 Millionen Euro gegen drei Kaffeeröster verhängt. Das Bußgeld richtet sich gegen Tchibo (Hamburg), Melitta Kaffee (Bremen) und Alois Dallmayr (München) sowie sechs verantwortliche Mitarbeiter, wie das Kartellamt am Montag mitteilte.

Seit mindestens Anfang 2000 bis zu einer Durchsuchung der Unternehmen im Juli 2008 seien mehrfach Preiserhöhungen abgesprochen worden - zu Lasten der Endverbraucher. Dadurch kletterten die Preise wichtiger Produkte wie Filterkaffee, Espresso, Kaffeepads und Kaffeebohnen teilweise drastisch.

Nach Erkenntnissen des Kartellamtes agierte über viele Jahre hinweg ein "Gesprächskreis" aus Geschäftsführern und Vertriebsleitern der Kaffeeröster. Die Betroffenen sprachen "Zeitraum, Höhe, Umfang, Zeitpunkt der Bekanntgabe sowie das Inkrafttreten beabsichtigter Preiserhöhungen miteinander ab", so die Behörde.

Weitere Untersuchungen bis ins kommende Jahr

Diese Verfahren hätten zu fünf Preiserhöhungen zwischen 2003 und 2008 geführt, die mit einer Ausnahme - im März und April 2008 - auch alle im Markt durchgesetzt wurden. Der Lebensmitteleinzelhandel habe die Preiserhöhungen in der Regel unmittelbar an die Endkunden weitergegeben: Allein die Preisanhebungen, die Ende 2004 und im April 2005 angekündigt worden waren, verteuerten den Röstkaffee um durchschnittlich mehr als einen Euro pro 500-Gramm-Packung.

Allerdings seien die Geldbußen noch nicht rechtskräftig, erklärte das Bundeskartellamt. Die Unternehmen und betroffenen Manager können noch Einspruch einlegen. Dann müsse das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

Grund zur Entwarnung gibt es für die Branche nach der Verhängung der Geldbußen gegen die drei großen Anbieter aber nicht: Bei der Behörde liefen Verfahren gegen zahlreiche weitere Kaffee-Röster wegen des Verdachts auf Preisabsprachen für den Verkauf von Kaffee an die Gastronomie und andere Großabnehmer. Dabei gehe es unter anderem um Preisabsprachen für Cappuccino. Diese Untersuchungen sollten in der ersten Hälfte 2010 abgeschlossen werden. Nähere Angaben könnten bis dahin nicht gemacht werden.

böl/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Feigheit
mm01 21.12.2009
Zitat von sysopDie 160-Millionen-Euro-Strafe gegen Tchibo, Melitta und Dallmayr war offenbar erst der Anfang. Das Kartellamt hat die drei großen Kaffeeröster wegen illegaler Preisabsprachen zu einer hohen Geldbuße verurteilt - doch Verfahren gegen weitere Anbieter laufen noch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,668411,00.html
Hätte unser Kartellamt etwas mehr Mumm, sollte es sich vielleicht mal die Energiekonzerne vornehmen. Aber da fehlt vielleicht die Rückendeckung unserer Politiker, die sich gerne in diese Vorstandsebenen zurückziehen. Kaffeerösten scheint nicht so lukrativ zu sein.
2. Weiter so
fritzekat 21.12.2009
Es gibt für das Kartellamt in Deutschland ein reiches Betätigungsfeld. Wie wäre es, wenn die mal bei den Mineralölkonzernen weiter machen würden? Da sind die Preisabsprachen doch offensichtlich!
3. Hallo! Neuigkeiten?!
huaqiao 22.12.2009
Danke Spiegel-Online, für diesen fruchtbaren, ganz neuen Beitrag, der sich ja sosehr von dem Artikel gestern unterscheidet! http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,668389,00.html Dann kann ich ja auch nochmal meinen Senf zur fast schon gegessenen Wurst von gestern geben: Das Kaffee-Kartell besteht aus Röstern, Handel und Kundschaft, die sich mit Preisdrückerei, Absprachen und Geiz - oder ökonomische Vernunft? - gegen die Hersteller in den Entwicklungsländern stellen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Kaffee
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite