Verschwendung von Lebensmitteln EU-Staaten wollen Haltbarkeitsdatum für Nudeln abschaffen

Millionen Tonnen Lebensmittel landen jedes Jahr im Müll - jetzt wird auf EU-Ebene gegengesteuert: Laut einem Zeitungsbericht soll für Nudeln, Reis oder Kaffee künftig kein Mindesthaltbarkeitsdatum mehr gelten.

Pasta im Supermarkt: "Oft werden Lebensmittel aus Unsicherheit weggeworfen"
REUTERS

Pasta im Supermarkt: "Oft werden Lebensmittel aus Unsicherheit weggeworfen"


Berlin - Die Niederlande und Schweden wollen laut einem Zeitungsbericht im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung das Mindesthaltbarkeitsdatum unter anderem für Nudeln, Reis und Kaffee abschaffen. Die Länder hätten vorgeschlagen, die Liste der Lebensmittel auszuweiten, für die nach EU-Recht kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden muss. Das berichtet die "Bild"-Zeitung, sie beruft sich auf ein Papier des EU-Rats für die Sitzung der EU-Landwirtschaftsminister am kommenden Montag.

Nach Angaben des Handelsverbands Deutschland (HDE) könnte der Verpackungsaufdruck "Mindestens haltbar bis" demnach künftig für Tee, Kaffee, Reis, trockene Pasta und Hartkäse entfallen. Bereits heute ist er für einige Lebensmittel wie Zucker, Salz oder Essig nicht erforderlich (hier finden Sie die EU-Richtlinien zur Etikettierung von Lebensmitteln). Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace fordern seit Längerem, dass die Liste erweitert wird.

"Das ist ein sinnvoller Schritt, um Lebensmittelabfälle zu verringern", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk der Zeitung. "Oft werden Lebensmittel einfach aus Unsicherheit weggeworfen. Viele Verbraucher verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum mit dem Verfallsdatum." Allein in der EU werden dem Bericht zufolge jährlich 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen.

aar/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mael Anfaidh 17.05.2014
1. Alter Tee?
Tee, der über ein Jahr alt ist, gefährdet sicherlich nicht die Gesundheit, hat aber sein Aroma weitgehend verloren und ist daher wenig attraktiv. Wenn auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verzichtet werden soll, dann müsste wenigstens das Herstellungs- bzw. Erntedatum genannt werden. Ansonsten werden Verbraucher benachteiligt.
bretthoven 17.05.2014
2. Endlich!
Die Essensverschwendung ist nicht nur moralisch falsch, sondern auch eine unglaublicher wirtschaftlicher Schaden. Hoffentlich wird schnell gehandelt und nicht wieder verschleppt und totdiskutiert.
großwolke 17.05.2014
3. optional
Der Trugschluss dabei: würden wir weniger wegwerfen, würde nicht ein notleidendes Kind auf der Welt mehr zu essen bekommen. Im Gegenteil. Lebensmittel würden leicht teurer, da bei reduzierter Absatzmenge natürlich die Umsatzeinbußen wieder ausgeglichen werden müssten, und es stünde andererseits noch mehr Zeugs in der EU rum, für das man mit Dumpingpreisen Kunden in der dritten Welt zu finden versucht, was deren eigener Lebensmittelindustrie die Atemluft weiter zuverlässig knapp bleiben ließe. Womit ich der Verschwendung nicht das Wort reden möchte. Nur eben deutlich machen, dass unsere Verschwendung nicht die Ursache ist für die Not anderswo auf der Welt.
Jabagrafs 17.05.2014
4. Ein voller Erfolg!
Zitat von sysopREUTERSMillionen Tonnen Lebensmittel landen jedes Jahr im Müll - jetzt steuern EU-Staaten laut einem Zeitungsbericht gegen: Für Nudeln, Reis oder Kaffee soll künftig kein Mindesthaltbarkeitsdatum mehr gelten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/mindesthaltbarkeitsdatum-fuer-nudeln-kaffee-tee-reis-neuer-eu-plan-a-969939.html
Voller Erfolg! Es ist einfach unvorstellbar, was bisher täglich an original verpackten Nudeln, Reis und Kaffee weggeworfen wurde. Überall konnte man diese Dinge aus dem Mülleimern quellen sehen.. Besonders in Supermärkten ist mir aufgefallen, dass solche Lebensmittel ganz selten länger als 2 Jahre liegen, also bestimmt sogar schon vor Ablauf des MHD aussortiert wurden.
Powerfee60 17.05.2014
5. Die EU hat wohl sonst keine Probleme
Da wird Deutschland verdonnert künftig giftiges Kinderspielzeug zu Gunsten der Konzerne zuzulassen und nun soll noch mehr Etikettierung verschwinden. Denke mal jemand dran, dass in Nudeln Ei ist und das durchaus einer Haltbarkeit unterliegt? Abgesehen davon steht, auch dank EU immer weniger auf den Verpackungen was diese enthalten. Bravo - und dank Freihandelsabkommen mit den USA (Muttis Lieblingsgeschenk an die amerikanischen Freunde und die Konzerne) wird das künftig noch schlimmer mit Chlor-Hühnchen und GenMais. Die Amis und die EU kriegen uns schon kaputt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.