Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mindestlohn beim Textildiscounter: Kik zahlt Mitarbeitern 7,50 Euro pro Stunde

Kik kämpft für ein besseres Image: Ab Oktober zahlt der umstrittene Textildiscounter seinen Mitarbeitern einen Mindestlohn - in Höhe von 7,50 Euro pro Stunde. Das Unternehmen stilisiert sich zum Vorreiter, Unternehmenschef Heinig kündigt einen "langfristigen Strategiewechsel" an.

Kik-Filiale in Schwerte: Ernstzunehmender Strategiewechsel? Zur Großansicht
DDP

Kik-Filiale in Schwerte: Ernstzunehmender Strategiewechsel?

Bönen - Die massive Kritik an seinen Geschäftspraktiken hat Kik offenbar stark zugesetzt - jetzt geht der Textildiscounter in die Offensive: Die Kette will ihren Angestellten künftig einen Mindestlohn zahlen. "Ab 1. Oktober 2010 erhalten alle Mitarbeiter mindestens 7,50 Euro Stundenlohn", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Das "Basisentgelt" gelte für ganz Deutschland und wirke sich "in erster Linie für Aushilfskräfte in strukturschwachen Regionen positiv aus".

Zuletzt hatte Kik mehrmals für Schlagzeiten gesorgt - allerdings für durchweg negative. Der Textildiscounter hat die Finanzdaten seiner Mitarbeiter ausgespäht und soll laut einem Ex-Manager Angestellte mit einer negativen Auskunft entlassen haben.

Kik-Chef Stefan Heinig gilt als Preisdrücker, seine Kette hat in Deutschland inzwischen mehr als 2300 Filialen und macht pro Jahr mehr als 1,5 Milliarden Euro Umsatz. Die Kik-Kleidung wird in Bangladesch zu Niedrigstpreisen produziert. Anfang August sorgte eine ARD-Dokumentation für Aufsehen. Darin wurden vor allem katastrophale Zustände bei den Kik-Zulieferern in Bangladesch gezeigt. Doch auch Mitarbeiterinnen aus Deutschland äußerten sich und klagten über Löhne von unter fünf Euro pro Stunde.

Nun gelobt Kik Besserung - und stilisiert sich gar zum Vorreiter: "Alle reden seit langem über einen Basislohn. Wir wollen hier - als erster Textildiscounter - ein Signal setzen", wird Heinig in der Pressemitteilung zitiert. Die Anhebung der Stundenlöhne stelle den "ersten konkreten Schritt" eines langfristig geplanten Strategiewechsels dar.

Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Lohnuntergrenze als "einen Schritt in die richtige Richtung". Ein nachhaltiger Strategiewechsel würde aber damit umgesetzt, dass KiK auch einem Arbeitgeberverband beitrete, sagte eine Sprecherin. Wer die Rechte von Arbeitnehmern stärken wolle, sichere ihnen den Schutz eines Tarifvertrags.

Auch der Einzelhandelsverband HDE sprach von einem richtigen Schritt. Das Mindestentgelt orientiere sich an der in den Tarifverträgen des Einzelhandels geregelten Lohnuntergrenze der untersten Tarifgruppe.

"Wollen führend in Sachen Nachhaltigkeit werden"

Anfang August verkündete das Unternehmen bereits, einen neuen Vorstand für Unternehmenskommunikation, Qualitätssicherung und Nachhaltigkeitsmanagement zu berufen. Es handelt sich dabei um den Ex-Chef der Otto-Tochter Systain Consulting, Michael Arretz. Für ein Interview stand Arretz bislang nicht zur Verfügung. Er kündigte aber an, Kik zu "einem führenden Handelsunternehmen in Sachen Nachhaltigkeit" machen zu wollen.

Auch die Rolle als Ausbildungsunternehmen führt Kik stolz ins Feld: "Über 2800 Azubis haben in den vergangenen Jahren ihre Ausbildung bei uns absolviert", sagt Heinig. Davon sei nach wie vor fast die Hälfte im Unternehmen beschäftigt - "viele davon sogar in Führungspositionen".

Den Verdienst der Auszubildenden habe Kik im Juni um durchschnittlich neun Prozent erhöht, heißt es weiter. Aktuell seien noch 150 Lehrstellen im Unternehmen frei.

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ++
saul7 23.08.2010
Zitat von sysopKik kämpft für ein besseres Image: Ab Oktober zahlt der umstrittene Textildiscounter seinen Mitarbeitern einen Mindestlohn - in Höhe von 7,50 Euro pro Stunde. Das Unternehmen stilisiert sich zum Vorreiter, Unternehmenschef Heinig kündigt einen "langfristigen Strategiewechsel" an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,713279,00.html
Bleibt abzuwarten, ob es sich um eine durchgreifende Regelung handeln wird, die Bestand haben wird. Auch möglich, dass die Berichterstattung der ARD diesen Sinneswandel herbeigeführt hat.
2. Wir werden sehen.
der_durden 23.08.2010
Zitat von sysopKik kämpft für ein besseres Image: Ab Oktober zahlt der umstrittene Textildiscounter seinen Mitarbeitern einen Mindestlohn - in Höhe von 7,50 Euro pro Stunde. Das Unternehmen stilisiert sich zum Vorreiter, Unternehmenschef Heinig kündigt einen "langfristigen Strategiewechsel" an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,713279,00.html
Erst wenn den Worten Taten folgen glaube ich an Heinig´s Ankündigung. Allerdings gilt es nicht nur über die Gehälter zu sprechen. Die Verantwortung endet nicht an deutschen Grenzen.
3. Dieser Lohn unmoralisch
werner.harke 23.08.2010
Wer Menschen einen Lohn von 7,50 EURO zahlt handelt unmoralisch. Die Untergrenze müsste bei 10 EURO liegen und das kann, selbst mit 30,5% Abgaben bei Minijobs, jede Firma verkraften. Ähnlich unanständig verhalten sich nur noch Banken, die den Kunden unter 5% Zinsen für Einlagen gutschreiben.
4. ...
Sasapi 23.08.2010
na, hören Sie mal- bei 10 Euro die Stunde wäre der Minijobber ja gerade mal 40 Stunden im Monat im Betrieb....dann würde sich der Minijob für den Arbeitgeber ja nicht mehr rechnen. Und gerade KIK müsste dann ja sein Personal mehr als verdoppeln- hier in der Filiale arbeiten nämlich nur Minijobber. Nur die "Filialleitung" ist Vollzeit- aber diese Dame ist Auszubildende im zweiten Lehrjahr. Sie freut sich natürlich darüber, als Azubi schon "so viel machen zu dürfen"- denkt aber nicht darüber nach, wieviel KIK dabei spart.
5. Irony-Tags
bismarck_utopia 23.08.2010
Zitat von werner.harkeWer Menschen einen Lohn von 7,50 EURO zahlt handelt unmoralisch. Die Untergrenze müsste bei 10 EURO liegen und das kann, selbst mit 30,5% Abgaben bei Minijobs, jede Firma verkraften. Ähnlich unanständig verhalten sich nur noch Banken, die den Kunden unter 5% Zinsen für Einlagen gutschreiben.
Sie haben sicher die Kennzeichnung Ihrer Worte als Ironie nur vergessen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Schnäppchenpreise: Warum Lidl, Kik und Co so billig sind

Fotostrecke
Bangladesch: Gewaltsamer Protest der Textilarbeiter


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: