Vegane Bioprodukte Rossmann ignoriert "Ökotest"-Warnung für Brotaufstrich

Bio und vegan - welcher Brotaufstrich könnte gesünder sein? Einer ohne Mineralöle. Bei einem Test wurden diese möglicherweise krebserregenden Stoffe nachgewiesen. Einige Produkte werden aber einfach weiterverkauft.

Rossmann-Filiale (bei Hannover)
DPA

Rossmann-Filiale (bei Hannover)

Von


Vegane Brotaufstriche sind gut für das Gewissen: Sie enthalten keine tierischen Bestandteile, und viele werden zudem mit Biozutaten produziert. Gesund aber sind sie offenbar nicht immer. Die Zeitschrift "Ökotest" hat in ihrer aktuellen Ausgabe 22 Brotaufstriche getestet und in 17 von ihnen erhöhte Konzentrationen problematischer Mineralölkohlenwasserstoffe gefunden. In vier Produkten der Marken Bio Primo, Ener Bio, dm Bio und Tartex wies das Labor sogar die möglicherweise krebserregenden aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (Moah) nach.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die vier Hersteller gefragt, welche Konsequenzen sie aus den Testergebnissen ziehen - die Antworten liegen SPIEGEL ONLINE vor. Das Ergebnis ist ernüchternd: Einzig die Drogeriekette Müller hat ihre Bio Primo Gourmet Pastete Kräuter umgehend aus den Regalen geräumt, das Produkt nach eigenen Angaben zurückgerufen und "dauerhaft in dieser Zusammensetzung" aus dem Sortiment genommen.

Auch die Drogeriekette dm hat den Artikel aus den Regalen geräumt - allerdings nur "bis zur finalen Klärung des Sachverhaltes". In der Stellungnahme weist dm gleichzeitig darauf hin, dass "die gesetzlichen Anforderungen voll erfüllt" seien und es sich um eine "freiwillige Vorsichtsmaßnahme" handele.

Der Branchenzweite Rossmann reagierte ablehnend auf die Anfrage: Man teile die Kritik nicht, "eine abschließende gesundheitliche Bewertung zu Moah liegt nach heutigem Kenntnisstand derzeit nicht vor". Im Rahmen der eigenen Qualitätsoffensive untersucht die Drogeriekette nach eigenen Angaben regelmäßig auch die Mineralölbelastung und sieht dabei "durchaus eine Hintergrundbelastung von Lebensmitteln" - allerdings könnten die Rückstände technisch gesehen nicht ausnahmslos vermieden werden. Im Klartext: Der von "Ökotest" mit mangelhaft bewertete Brotaufstrich Ener Bio Paprika-Chili wird weiterhin verkauft.

Verunreinigung im Kokosfett

Ähnlich handhabt es die Firma Allos, die auch die Bio Primo Gourmet Pastete für Müller herstellt. Der Ökopionier stellt seit 1974 Biolebensmittel her, mit Tartex hat die Firma auch den Erfinder der vegetarischen Bio-Brotaufstriche übernommen. Unter dem Namen Allos Hof-Manufaktur kultiviert die Firma den Ruf des nachhaltigen Bioproduzenten, bei dem die Produktion noch in Handarbeit geschieht. In Wirklichkeit gehört Allos schon seit 2001 der niederländischen Wessanen-Gruppe, einem börsennotierten Bio-Konzern mit fast 600 Millionen Euro Umsatz - und mit weltweiter Lieferkette.

Irgendwo dort ist wohl auch das Mineralöl in den Aufstrich Tartex Brotzeit Tomate gelangt. Wie Allos mitteilt, hat das Unternehmen nach den mangelhaften Testergebnissen "umfangreiche Nachforschungen angestellt" und das verwendete Kokosfett als Verursacher erkannt. "Der Eintrag von Mineralölbestandteilen muss bei der Verarbeitung der Kokosnuss zum Kokosfett erfolgt sein", schreibt Allos. Vorerst bezieht das Unternehmen sein Kokosfett von einem anderen Lieferanten. Einen Verkaufsstopp gibt es nicht.

Tartex Brotzeit Tomate
Allos

Tartex Brotzeit Tomate

Allos rechtfertigt sich, ähnlich wie die anderen Hersteller, mit dem Hinweis, dass es "derzeit noch keine verbindlichen Werte" zu den Höchstmengen von aromatischen (Moah) und gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (Mosh) in Lebensmitteln gebe.

Foodwatch nennt Weiterverkauf unverantwortlich

Tatsächlich hat keine Behörde bisher einen Grenzwert festgelegt. Allerdings stuft die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) Mosh als "potenziell besorgniserregend" ein. Es gibt Belege, dass sich die Mineralölverbindungen in menschlichen Organen ablagern. Moah stuft die Efsa sogar als als "möglicherweise krebserregend und erbgutverändernd" ein.

Foodwatch forderte Rossmann und Allos auf, den Verkauf ihrer belasteten Ware ebenfalls zu stoppen. Johannes Heeg von der Organisation nannte den Weiterverkauf "völlig unverantwortlich". Die unterschiedliche Reaktion der Unternehmen zeige, dass der Verbraucherschutz nicht den Herstellern und Händlern überlassen werden dürfe.

Tatsächlich finden Verbraucherorganisationen immer wieder bei Tests die problematischen Substanzen in Lebensmitteln. Mineralöle werden in der Lebensmittelindustrie etwa als Schmiermittel für Maschinen oder in Verpackungen eingesetzt. Durch die immer längeren Lieferketten gelangen die Rückstände offenbar recht häufig in die Lebensmittel.

insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frankfurtbeat 12.05.2017
1. bei ...
bei Rossmann zählt anscheinend der cash mehr als die Gesundheit der Kunden. Kann ich nicht akzeptieren und werde ich zukünftig ignorieren. So schießt man sich selbst ins Bein ... anstatt entsprechend den Mitanbietren zu reagieren stellt man sich selbst an den Pranger ...
uli-schmitt 12.05.2017
2. Wen wunderts?
Auch Bio- und VeganUnternehmen wollen Geld verdienen. Dass es vieler Zusatz- und Hilfsstoffe bedarf, um Fleisch, Wurst und Käse zu imitieren, sollte bekannt sein. Vulgo: Es ist teilweise Dreck, was in den Märkten im veganen Regal zu finden ist. Nimmt sich nix mit der Fleischtheke.
Rollerfahrer 12.05.2017
3. Will ich nicht aus dem Sortiment nehmen..., also gut...
bleibt dem Verbraucher nur noch eins: Lasst das im Laden schlecht werden! Dann werden sie schon sehen, wie schwer es ist, diese Artikel wieder mit Umsatzfrequenzen zu versehen. Kauft stattdessen einen Smoothiebereiter und macht euch euren Brotaufstrich wirklich biologisch und vegan selber. Das hat auch noch den Vorteil der Vielfältigkeit und der Anpassung an den eigenen Geschmack. Rezepte gibt es zur Genüge im Internet. Leckere Grüße!
banteng 12.05.2017
4.
Tja, so sichert man sich die Machtposition in der Öffentlichkeit und letztendlich sein Existenzrecht. Mit sachlicher Vorgehensweise hat das wenig zu tun.
iffelsine 12.05.2017
5. Möglicherweise ist alles krebserregend...
Um nennenswerte Mineralölrückstandsmengen aufzunehmen, muss man täglich vermutlich 5-10kg Tomatenaufstrich zu sich nehmen über ca. 150 Jahre inkl. Urlaub. Statistisch gesehen trifft das vermutlich nur auf jeden 3millionsten Veganer zu (gibt es überhaupt so viele ?) ;o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.