Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sorge um Standort Deutschland: Mittelstand spart bei Innovationen

Kleine und mittlere Firmen in Deutschland lassen bei der Entwicklung neuer Produkte und Prozesse laut einer Studie nach. Experten warnen vor Wettbewerbsnachteilen für die deutsche Wirtschaft.

Plakat an renovierungsbedürftigem Haus: Firmen sparen bei Innovationen Zur Großansicht
DPA

Plakat an renovierungsbedürftigem Haus: Firmen sparen bei Innovationen

Frankfurt am Main - Politiker preisen den deutschen Mittelstand gerne als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Doch eine der wichtigsten Eigenschaften der kleinen und mittleren Firmen kommt laut einer Studie zu kurz: die Innovationsbereitschaft. Nur noch 28 Prozent der Mittelständler steckten zuletzt Geld in neue Produkte oder Prozesse, berichtet die Förderbank KfW.

Damit sei die Bereitschaft des deutschen Mittelstandes zu Neuerungen im dritten Jahr in Folge gesunken. Der Anteil innovativer Unternehmen liege inzwischen sogar niedriger als in den stark von der Finanzkrise beeinflussten Jahren 2007 bis 2009, hieß es.

Als wesentlichen Grund für den Rückgang nennen die Ökonomen der Förderbank den konjunkturellen Stillstand in weiten Teilen Europas. Das bremse sogar Unternehmen in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik oder Pharmaindustrie, die in der Regel häufig mit Neuerungen auf sich aufmerksam machten. "Wenn der Mittelstand an Innovationskraft einbüßt, dann sind das schlechte Nachrichten für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und auch für den Standort Deutschland", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Das gesamtwirtschaftliche Umfeld 2015 lasse nicht auf ein Anspringen der Innovationsaktivitäten im Mittelstand hoffen, heißt es in der Studie. Zum Mittelstand zählen die Autoren sämtliche Unternehmen in Deutschland, deren Jahresumsatz 500 Millionen Euro nicht übersteigt. Nach dieser Definition gibt es derzeit 3,61 Millionen Mittelständler in Deutschland. Davon seien 1,01 Millionen Innovatoren.

Die Studie bezieht sich auf die Jahre 2011 bis 2013, weil aus diesem Zeitraum die aktuellsten verfügbaren repräsentativen Daten stammten.

mmq/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Banken sind schuld!
Dan22 25.02.2015
Versuchen Sie mal als Mittelständler Geld für Investitionen von der Bank zu bekommen. Die zahlen nur unglaubliche 0,05% an die Bundesbank, geben aber keine Kredite weiter. Und das zum Thema Niedrigzinspolitik für Investitionen.
2. Wer hätte das gedacht?
l-39guru 25.02.2015
Wenn die kleinen und mittleren Unternehmen in den Fluten der Regelungswut von Bundesbehörden und EU ersaufen....greifen Sie zu den Rettungsringen um am Leben zu bleiben ( Bestandssicherung) da bleibt nicht viel Luft um Produkte zu entwickeln, da es kaum noch Planungssicherheit gibt. Da reicht schon ein schlechter Kaffee am Morgen bei Frau Nahles und Co aus um mit einer neuen Idee die Unternehmen zu Aufgeben zu bewegen! Dann sollen die Experten mal eine Studie für 2014 machen oder sich mal auf der zur Zeit Stattfindenden Messe in Leipzig umhören, da ist die gegenwärtige Studie noch als Bericht aus "Hochkonjunkturzeiten" zu werten!
3.
happy2010 25.02.2015
Kein Wunder Ein Grund (von mehreren) dafür: Den Unternehmen geht auch das Geld aus, schließlich muss man mit Konzernen konkurrieren, wie bis zu 40% Wettbewerbsvorteil über Steueroasen erschleichen Daher gehen Löhne runter, sinkt die Reinvestitionsquote (Studie ernst Young, Auswirkungen und Wettbewerbsverzerrung durch Steueroasen)
4.
C. Goldbeck 25.02.2015
Aber was soll's, dann investieren wir halt nicht mehr in innovative Produkte, sondern in Finanzderivate. Wer braucht schon reale Wirtschaftskreisläufe.
5. Hier ist das Problem, wo ist die Lösung?
wibo2 25.02.2015
"Sorge um Standort Deutschland. Mittelstand spart bei Innovationen. Kleine und mittlere Firmen in Deutschland lassen bei der Entwicklung neuer Produkte und Prozesse laut einer Studie nach. Experten warnen vor Wettbewerbsnachteilen für die deutsche Wirtschaft." (SPON) Für viele Probleme werden keine Ideen, Forschungs- und Entwicklungsergebnisse oder Inventionen gefunden, weil man sie nur in eingegrenzten Lösungsräumen zu finden sucht. Innovative Problem- und Aufgabenstellungen führten zu Lösungsalternativen, falls die geistig moralischen Voraussetzungen bei den Akteuren vorhanden wären. Der Niedergang Deutschlands setzt sich unbegrenzt fort, wo soll das nur enden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: