SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. Februar 2013, 19:51 Uhr

Mobiles Bezahlen

Finanzriesen blasen zur Aufholjagd

Der Wettbewerb der mobilen Bezahlsysteme kommt in Schwung: Auf dem Mobile World Congress stellen etliche Anbieter ihre Dienste vor, darunter Schwergewichte wie Visa, Samsung und die Deutsche Telekom. Ein Überblick.

Barcelona - Mit der Ausbreitung von Smartphones und Tablets wächst der Markt für ganz neue Bezahllösungen. Experten rechnen damit, dass sich das Bezahlen im Alltag radikal verändern wird.

Und der Wettbewerb der mobilen Bezahlsystemen kommt allmählich in Schwung. Vorreiter wie PayPal, Square oder Payeleven bekommen zunehmend Konkurrenz durch die alte Garde der Finanzdienstleister. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentierten zahlreiche Branchen-Schwergewichte ihre Lösungen. Ein Überblick.

MasterPass

Bei MasterPass wird man mit dem Smartphone bezahlen können, indem man im Laden einen Strichcode einscannt. Oder man hält ein Smartphone mit NFC-Funktechnik über ein entsprechend ausgestattetes Kassen-Terminal. Auch Bezahl-Buttons im Online-Handel sollen über das System laufen.

Dabei kann ein Kunde bei MasterPass verschiedene Konten und Karten bündeln. Die Daten werden online auf gesicherten Servern von Mastercard gespeichert und müssen nicht jedes Mal neu eingegeben werden. In Deutschland dürfte das System Anfang 2014 eingeführt werden, vorher schon in Australien und Kanada. Mastercard will das System auch anderen Finanzdienstleistern zur Verfügung stellen, die es dann unter ihrem eigenen Namen vermarkten können.

Paywave

Der Mastercard-Konkurrent Visa platziert unterdessen sein sogenanntes Paywave-Bezahlsystem ab Werk auf allen Samsung-Smartphones mit NFC-Chip. Zudem werden Banken Kontoinformationen direkt auf die Geräte laden können. Die Partner wollen zudem gemeinsam an der nächsten Generation von NFC-fähigen Samsung-Geräten mit Visa-Zahlungstechnologie arbeiten. Bei der NFC-Technik kann man zum Bezahlen sein Smartphone oder eine Karte mit entsprechendem Chip einfach vor ein Kassenterminal halten.

myWallet

Der myWallet-Bezahldienst gewann seit Ende Oktober in Polen mehr als 5000 Kunden, wie die Telekom in Barcelona mitteilte. Der Dienst ist als App auf Smartphones verfügbar und vereint verschiedene kontaktlose Bezahlmethoden. Zudem lassen sich Flugtickets oder Bonuskarten an einem Ort sammeln. Nach Polen soll der Service in diesem Jahr in fünf weiteren Ländern starten, darunter in Deutschland.

SumUp

Der deutsche Bezahl-Dienstleister SumUp setzt dagegen auf ein System, bei dem Geodaten zum Einsatz kommen. Wenn ein Kunde das Geschäft betritt, wird sein Bild auf dem als Kasse eingesetzten Tablet-Computer angezeigt. Der Verkäufer rechnet den Einkauf ab, indem er das Gesicht des Kunden mit dem Foto vergleicht. Die Bezahldaten sind im System hinterlegt. So müssen weder Handy noch Portemonnaie die Tasche verlassen.

ssu/dpa

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH