Mögliche Dividendenzahlung: Apple lockt Aktionäre mit Cash-Versprechen

Apple schwimmt im Geld - aber Auszahlungen an die Aktionäre hat es bisher nicht gegeben, stattdessen flossen die Milliarden immer in neue Produkte. Jetzt prüft der Tech-Konzern die Wiedereinführung von Dividenden. Unternehmenschef Cook bricht damit mit seinem Vorgänger Steve Jobs.

Apple-Chef Cook: Reserven von fast 100 Milliarden Dollar Zur Großansicht
REUTERS

Apple-Chef Cook: Reserven von fast 100 Milliarden Dollar

Cupertino - Ist es nicht nahe liegend, dass der wertvollste Konzern der Welt seine Anteilseigner am überflüssigen Vermögen teilhaben lässt? Das sieht Apple-Chef Tim Cook offenbar auch so - und schließt die Wiedereinführung von Dividenden nicht mehr aus.

Das Unternehmen verfüge über mehr Cash-Reserven als nötig, räumte Cook auf einer Aktionärsversammlung am Donnerstag ein. Das Management und der Aufsichtsrat "denken sehr intensiv" über die Verwendung der Reserven in Höhe von 98 Milliarden Dollar nach, sagte der Manager im kalifornischen Cupertino.

Der Konzern hatte 1995 aufgrund damaliger Finanznöte die Ausschüttung von Dividenden eingestellt. Cooks Vorgänger Steve Jobs hatte eine Wiedereinführung der Zahlungen stets abgelehnt. Die jüngste Aktionärsversammlung war die erste seit Jobs Tod am 5. Oktober vergangenen Jahres.

Mitte Februar hatte die Apple-Aktie erstmals mehr als 500 Dollar gekostet. Damit war das Unternehmen nach Börsenwert das teuerste der Welt. Mit einem stetig steigenden Aktienkurs hat Apple nicht nur den jahrelangen Spitzenreiter überholt, den US-Ölmulti ExxonMobil. Apple ist mittlerweile auch mehr wert als Microsoft Chart zeigen und Google Chart zeigen zusammen. Das wertvollste börsennotierte Unternehmen in Deutschland ist Siemens Chart zeigen.

yes/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut Nacht
Systemrelevanter 24.02.2012
Zitat von sysopREUTERSApple schwimmt im Geld - aber Auszahlungen an die Aktionäre hat es bisher nicht gegeben. Jetzt prüft der Tech-Konzern aber doch die Wiedereinführung von Dividenden. Unternehmenschef Cook bricht damit mit seinem Vorgänger Steve Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817263,00.html
Der Anfang vom Abstieg. Wenn die Gier der Aktionäre wichtiger wird, als die Forschung und Entwicklung. Schade. Dann haben wir ja bald wieder die Wahl zwischen halbgar und unausgegoren.
2. Wenn die Milliarden
Subtuppel 24.02.2012
Wenn die Milliarden immer in neue Produkte geflossen sind, wie kommt es dann dass allenthalben über zig Milliaden Barvermögen bei Apple geschwärmt wird? Die horten Geld für den Krieg mit der Konkurrenz und zum Aufkaufen anderer Firmen, scheint mir eher ;)
3.
M. Michaelis 24.02.2012
Zitat von SystemrelevanterDer Anfang vom Abstieg. Wenn die Gier der Aktionäre wichtiger wird, als die Forschung und Entwicklung. Schade. Dann haben wir ja bald wieder die Wahl zwischen halbgar und unausgegoren.
Das ist Unsinn. Seit wann haben Dividendenzahlungen etwas mit Gier zu tun. Wer gierig ist spekuliert mit Aktien. Die Dividende ist eigentlich die ursprüngliche Idee hinter der Aktie. Man beteiligt sich mit Kapital an einem Unternehmen und erhält einen entsprechenden Anteil am Gewinn. Ausserdem wird such eine Dividendenausschüttung nicht weniger Investiert, denn Apple hat sehr hohe Barreserven. Es ist doch völlig plausibel dass ein Unternehmen das bislang keine Dividende gezahlt hat und nun neben den operativen Erlösen auf beträchtlichen Bargeldmengen sitzt den Teilhabern etwas zukommen lässt.
4. saure Äpfel
grashalma 24.02.2012
Zitat von sysopREUTERSApple schwimmt im Geld - aber Auszahlungen an die Aktionäre hat es bisher nicht gegeben. Jetzt prüft der Tech-Konzern aber doch die Wiedereinführung von Dividenden. Unternehmenschef Cook bricht damit mit seinem Vorgänger Steve Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817263,00.html
noch mehr einsacken und weiter auf 3te Reichniveaux produzieren lassen, schneller, hörig, weiter.
5.
M. Michaelis 24.02.2012
Zitat von SubtuppelWenn die Milliarden immer in neue Produkte geflossen sind, wie kommt es dann dass allenthalben über zig Milliaden Barvermögen bei Apple geschwärmt wird? Die horten Geld für den Krieg mit der Konkurrenz und zum Aufkaufen anderer Firmen, scheint mir eher ;)
Kein Unternehmen investiert seine gesamten Gewinne in die Entwicklung. Das macht auch keinen Sinn. Hohe Barreserven machen ein Unternehmen immun gegen feindliche Übernahmen und ermöglicht Zukäufe ohne Banken oder sichert für kreditfinazierte Vorhaben sehr gute Konditionen. Ausserdem erhöhen sie die Schlagkraft von Rechtsstreitigkeiten, die bei US Unternehmen leider die Regel sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer