Mögliche Übernahme: Microsoft prüft Geschäftsbücher von Yahoo

Der Softwarekonzern Microsoft treibt seinen Plan zur Übernahme von Yahoo voran. Laut Medienberichten prüft das Unternehmen bereits die Geschäftsbücher des kriselnden Internetpioniers. Offenbar will Microsoft möglichen Konkurrenten zuvorkommen.

Yahoo-Zentrale im kalifornischen Sunnyvale: Der Internetpionier ist angeschlagen Zur Großansicht
REUTERS

Yahoo-Zentrale im kalifornischen Sunnyvale: Der Internetpionier ist angeschlagen

Sunnyvale - Microsoft kommt einem Kauf des angeschlagenen Internetunternehmens Yahoo immer näher: Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg und die "New York Times" berichten, hat der weltgrößte Software-Konzern Zugang zu detaillierten Finanzdaten von Yahoo Chart zeigen erhalten. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Die Öffnung der Geschäftsbücher dient häufig der Vorbereitung eines Kaufangebots. Neben Microsoft Chart zeigen sind auch weitere Interessenten für eine Übernahme von Yahoo im Gespräch - darunter mehrere Finanzinvestoren. Auch ein gemeinsames Angebot von Microsoft und solchen Investoren gilt als möglich. Yahoo wird an der Börse mit knapp 20 Milliarden Dollar bewertet.

Microsoft hatte Yahoo bereits Anfang 2008 ein Übernahmeangebot vorgelegt und damals fast 50 Milliarden Dollar geboten. Der Widerstand von Yahoo-Gründer Jerry Yang war aber so groß, dass das Softwareunternehmen schließlich aufgab - eine Entscheidung, die später von Yahoo-Aktionären heftig kritisiert wurde.

Einige Zeit später allerdings vereinbarten Microsoft und Yahoo eine Kooperation. Seitdem nutzt der Internetpionier die Microsoft-Suchmaschine Bing, Einnahmen aus Onlinewerbung teilen sich die Unternehmen. Microsoft hat nun nach Ansicht von Beobachtern ein Interesse, eine Übernahme von Yahoo durch mögliche Konkurrenten zu verhindern. Deshalb erwäge das Unternehmen ein erneutes Angebot.

Yahoo ist ein früher Star des Internets. Nach dem Platzen der Internetblase an den internationalen Börsen ging es mit dem Unternehmen allerdings bergab. Vor allem die Konkurrenz des Suchmaschinenkonzerns Google Chart zeigen macht dem Pionier schwer zu schaffen.

Auch zuletzt lief es nicht gut für Yahoo: Anfang September hatte der Verwaltungsrat die Vorstandschefin Carol Bartz entlassen. Für das dritte Quartal wies das Unternehmen einen Gewinn von 293,3 Millionen Dollar aus - 26 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

stk/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Yahoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Microsoft: Von Flops in Serie und ganz großen Erfolgen

Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix