Saatgutkonzern: Monsanto gibt Kampf für Gentechnik in Europa auf

Der Protest war offenbar zu groß: Der Saatguthersteller Monsanto beendet seinen Kampf für Gentechnik in Europa. Das Unternehmen will weder die Zulassung neuer Pflanzen beantragen, noch für solche Nahrung lobbyieren.

Protest gegen Monsanto: Lobbyarbeit für Genfood soll gestoppt werden Zur Großansicht
DPA

Protest gegen Monsanto: Lobbyarbeit für Genfood soll gestoppt werden

Düsseldorf - In Europa gab es lange heftigen Protest gegen Monsantos gentechnisch veränderte Produkte - jetzt lenkt der weltgrößte Saatguthersteller offenbar ein: "Wir machen keine Lobbyarbeit mehr für den Anbau in Europa", sagte Monsantos Europa-Pressechef Brandon Mitchener der "taz". "Derzeit planen wir auch nicht, die Zulassung neuer gentechnisch veränderter Pflanzen zu beantragen." Grund sei die geringe Nachfrage der Bauern.

"Wir haben verstanden, dass das im Moment nicht die breite Akzeptanz hat", ergänzte die Sprecherin von Monsanto Deutschland, Ursula Lüttmer-Ouazane. "Wir sind über die Jahre in Europa nicht weitergekommen. Es ist kontraproduktiv, gegen Windmühlen zu kämpfen."

In der Europäischen Union sind Monsantos Chart zeigen gentechnisch veränderter Mais MON810 und die Kartoffel Amflora des deutschen Unternehmens BASF für den Anbau zugelassen. Weitere Genpflanzen sind zur Verarbeitung in Futter- und Lebensmitteln erlaubt.

Gegen den Anbau solcher Pflanzen gibt es jedoch in Deutschland seit Jahren eine breite Protestbewegung. Sie hatte dazu beigetragen, dass die Bundesregierung 2009 den Anbau von MON810 in Deutschland untersagte. Auch Amflora ist auf deutschem Gebiet verboten, ebenso in sieben weiteren EU-Ländern. BASF hatte im Januar angekündigt, sich nicht mehr um die Zulassung weiterer Genkartoffeln zu bemühen.

Umweltschützer fürchten unkalkulierbare Risiken für die Umwelt, wenn genetisch verändertes Saatgut in Umlauf gebracht wird. Monsanto dagegen verspricht sich Ertragssteigerungen und deutlich weniger Aufwand für Pflanzenschutz durch die Gentechnik. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Christel Happach-Kasan sprach von einem "Verlust für Deutschland". Mit der Entscheidung gingen Wissen, Arbeitsplätze und Wertschöpfung im eigenen Land verloren.

Zurückhaltender äußerte sich der Sprecher von Agrarministerin Ilse Aigner. Es handle sich um eine "unternehmerische Entscheidung, die wir nicht zu bewerten haben", sagte er. "Dass wir der Gentechnik kritisch gegenüber stehen, ist bekannt." Die Heilsversprechen der Gentechnik-Industrie hätten sich bisher nicht erfüllt.

ssu/cte/AFP/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. German Angst...
MartinD 31.05.2013
... hat sich hier wohl leider durchgesetzt.
2.
thegambler 31.05.2013
Das ist doch mal eine gute Nachricht. Da hat der Verstand über die Profitgier gesiegt.
3. Yeehaa !
pirxx 31.05.2013
Dafür haben viele - wie ich - ihre Unterschriften gegeben. Uns allen herzliche Glückwünsche!
4. Vor lauter Monsanto BASF nicht vergessen!
matisqo 31.05.2013
Alle reden von Monsanto. Auch ich. Aber man sollte dabei nicht die ruhigen Riesen von BASF vergessen! Zum Thema BASF und Gentechnik wäre auch mal ein Artikel angebracht. Die machen nichts anderes.
5. Denn sie wissen nicht...
hausi_gdr 31.05.2013
was sie tun, Ertragsplus, Gewinnplus, Umsatzplus. ABER Gesundheitsminus, Umweltminus. zzgl. bei der FDP Gehirnminus. Eine gute Nachricht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Monsanto
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 175 Kommentare
  • Zur Startseite