Mord an Gewerkschafter: Menschenrechtler wollen Nestlé zur Verantwortung ziehen

In der Schweiz befassen sich Ermittler mit einem beispiellosen Fall: Menschenrechtler haben Nestlé angezeigt. Sie werfen dem Lebensmittelkonzern vor, er habe den Mord an einem kolumbianischen Gewerkschafter mitverursacht. Das Verfahren könnte Signalwirkung für in Konfliktgebieten tätige Firmen haben.

Logo von Nestlé am Konzernsitz in der Schweiz: Zur Großansicht
DPA

Logo von Nestlé am Konzernsitz in der Schweiz:

Berlin - Ein fast sieben Jahre zurückliegender Mordfall könnte den Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé in Schwierigkeiten bringen: Menschenrechtler werfen dem Unternehmen vor, für den Tod des kolumbianischen Gewerkschafters Luciano Romero mit verantwortlich zu sein. Nestlé habe Schutzmaßnahmen für den Mann unterlassen, erklärten die Menschenrechtsorganisation ECCHR und die kolumbianische Gewerkschaft Sinaltrainal. Sie haben gemeinsam bei der Staatsanwaltschaft im schweizerischen Zug Strafanzeige gegen Nestlé und Manager des Konzerns eingereicht.

In dem Fall geht es nicht nur um den brutalen Mord an einem Menschen - das Verfahren könnte Signalwirkung dafür haben, inwiefern weltweit tätige Konzerne für Missstände und kriminelle Umtriebe in Konfliktregionen zur Verantwortung gezogen werden können. Die Menschenrechtler wollen erreichen, dass erstmals ein Schweizer Unternehmen für im Ausland begangenes Unrecht in der Schweiz haftbar gemacht werden könnte.

Der Gewerkschafter Luciano Romero wurde am 10. September 2005 in Valledupar im Nordosten Kolumbiens von Paramilitärs mit 50 Messerstichen ermordet. Er hatte jahrelang für die kolumbianische Nestlé-Tochter Cicolac in einer Milchpulverfabrik gearbeitet und war Mitglied im örtlichen Vorstand der Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal, berichtete die "tageszeitung". 2002 sei er im Zusammenhang mit einem Arbeitskonflikt bei Cicolac entlassen worden.

Befeuerten Manager die Wut auf den Gewerkschafter?

In Kolumbien seien Gewerkschafter und andere soziale Gruppen systematischer Verfolgung ausgesetzt, schreibt ECCHR in einer Mitteilung. Laut der Organisation hatte Romero vor seiner Ermordung Todesdrohungen erhalten. Zuvor habe ihn das lokale Nestlé-Management beschuldigt, einer Guerilla anzugehören. Ein Ex-Kommandant von Paramilitärs habe zudem ausgesagt, die Firma Cicolac habe Geld an seine Einheiten gezahlt, berichteten die Menschenrechtler. Nestlé bestreitet das.

Der Vorwurf von ECCHR und Sinaltrainal: Die Nestlé-Führung habe zwar vom Fehlverhalten ihrer Vertreter in Kolumbien und von der Bedrohung der Gewerkschafter vor Ort gewusst, sei aber nicht dagegen vorgegangen. Deshalb werfen die Menschenrechtler dem Konzern und einigen Managern vor, den Mord an dem Gewerkschafter fahrlässig nicht verhindert zu haben. Auch ein kolumbianischer Richter ordnete im Fall Romero eine Untersuchung an, ob Cicolac-Verantwortliche zu dem Mord angestiftet haben.

Nestlé erklärte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung", der Konzern lehne jede Form von Gewalt ab. Die Details der Strafanzeige seien noch nicht bekannt. Laut ECCHR umfasst die Anzeige rund hundert Seiten, durch eigene Untersuchungen habe man Ermittlungsansätze geliefert. "Ob die Ermittlungen letztlich in einer Anklage münden, hängt von der Qualität der Ermittlungen und von der Bewertung der Staatsanwaltschaft ab", teilten die Menschenrechtler mit.

Firmen sollen ihr Verhalten in Konfliktgebieten überdenken

ECCHR wurde 2007 von Menschenrechtsanwälten gegründet. Die Organisation will anhand von Präzedenzfällen die Verantwortlichkeit bei Menschenrechtsverletzungen genauer klären.

Unabhängig vom Ausgang des Romero-Verfahrens gehe es darum, "dass durch die Prüfung unternehmerischen Verhaltens an strafrechtlichen Maßstäben auch die menschenrechtlichen Standards für Unternehmen in Regionen bewaffneten Konflikts und begrenzter Staatlichkeit für die Zukunft weiterentwickelt werden", erklärte ECCHR. Die strafrechtliche Aufarbeitung des Mordes an Romero könne so über den Einzelfall hinaus vielen multinationalen Unternehmen, die in Konfliktgebieten operieren, eine wichtige Hilfestellung für ihr Risikomanagement sein.

mmq

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sie
kraijjj 06.03.2012
Zitat von sysopDas einzige Signal welches hier ausgesendet wird, ist, dass diesen sogenannten Menschenrechts-Gruppen mit scharfer Skepsis begegnet werden muss! Der Mann wurde, wie im Artikel beschrieben, bereits 2002 entlassen. Nur auf Effekthascherei bedachte linke Spinner können somit den 2005 geschehenen Mord in Verbindung mit Nestle bringen.
malen sich die Dinge aber auch zurecht wie sie's gerade brauchen was? Es kann nicht sein, was nicht sein darf... Im Artikel steht doch auch das Para's von der Nestle-Tochterfirma mit Geld ermuntert worden sein sollen Aktion zu zeigen.
2. ...
rettungsschirm 06.03.2012
Zitat von sysopDas einzige Signal welches hier ausgesendet wird, ist, dass diesen sogenannten Menschenrechts-Gruppen mit scharfer Skepsis begegnet werden muss! Der Mann wurde, wie im Artikel beschrieben, bereits 2002 entlassen. Nur auf Effekthascherei bedachte linke Spinner können somit den 2005 geschehenen Mord in Verbindung mit Nestle bringen.
Bin ich auch drübergestolpert. Allerdings kann man ohne die Anklageschrift zu kennen den Fall nicht beurteilen. Schliesslich ist im Bericht auch von Zahlungen an irgendwelche Gruppen die Rede.
3.
quijotezco 06.03.2012
Zitat von sysopIn der Schweiz befassen sich Ermittler mit einem beispiellosen Fall: Menschenrechtler haben Nestlé angezeigt. Sie werfen dem Lebensmittelkonzern vor, er habe den Mord an einem kolumbianischen Gewerkschafter mitverursacht. Das Verfahren könnte Signalwirkung für in Konfliktgebieten tätige Firmen haben. Mord an Gewerkschafter: Menschenrechtler wollen Nestlé zur Verantwortung ziehen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,819640,00.html)
Die von Alvaro Uribe unterstützte Paras, die an die USA ausgeliefert worden sind, haben zu gegeben Gewerschafter de Drummond (Kohle für EON, Wattenfall), Chiquita (Bananen für die Deutschen), der Ölpalmproduzenten (Palmöl fur die Ölkraftwerke Deutschlands auf Grund und Boden von millionen vertiebenen bauern), Ölmultis (Erdöl für USA) ermordet zu haben und von diesen Firmen Geld bekommen zu haben. Kolumbien hält weiter den ersten Platz an ermordete Gewerschafter, Journalisten und Lehrer auf der ganzen Welt. Guten Appetit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Nestlé
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Affäre: "Nestlégate" in der Schweiz