Wechsel im Top-Management: Microsoft trennt sich von "Mr. Windows"

Der Software-Konzern Microsoft verliert einen seiner wichtigsten Manager: Windows-Architekt Steven Sinofsky verlässt den Konzern. Angeblich soll das Verhältnis zu Vorstandschef Steve Ballmer zerrüttet sein - für das Unternehmen ein schwerer Schlag.

Manager Sinofsky: Bei der Präsentation von Windows 8 Ende Oktober stand er im Zentrum Zur Großansicht
REUTERS

Manager Sinofsky: Bei der Präsentation von Windows 8 Ende Oktober stand er im Zentrum

Redmond - Überraschender Wechsel in der Microsoft-Chefetage: Nur wenige Wochen nach dem Start des neuen Betriebssystems Windows 8 verlässt der zuständige Manager Steven Sinofsky den Konzern. Nachfolgerin an der Spitze des wichtigsten Konzernbereichs wird Julie Larson-Green. Die Software-Entwicklerin war unter anderem für das neue Design des Windows-Betriebssystems mit den großen Kacheln auf der Oberfläche verantwortlich.

Während sich Microsoft Chart zeigen über die Gründe des Wechsels in Schweigen hüllt, heißt es in Konzernkreisen, das Verhältnis zwischen Sinofsky und Teilen des Top-Managements sei belastet gewesen. Unter anderem habe der Windows-Chef Probleme mit Konzernboss Steve Ballmer gehabt.

Ballmer wolle die nächste Version mit einem erneuerten Team angehen, hieß es. Zudem wird die Verantwortlichkeit aufgeteilt: Finanz- und Marketingchefin Tami Reller kümmert sich künftig auch um die geschäftliche Seite von Windows, während Larson-Green für Software und Hardware zuständig ist. Windows 8 soll für Microsoft zu einem großen Neuanfang werden. Die Software läuft in ähnlicher Form auf klassischen PC, Tablets und Smartphones.

Sinofsky galt nicht nur als Chefarchitekt der neuen Windows-Version, sondern auch als einer der möglichen Nachfolger Ballmers.

stk/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die falsche Person mit noch mehr Verantwortung
spiegelwelt 13.11.2012
Meine Güte! Die für dieses Kachel-Desaster Verantwortliche bekommt noch mehr Verantwortung?! Habe Windows 8 installiert. Es ist auf dem Desktop nur mit externen Hilf-Tools zu gebrauchen, und hat ein völlig inkonsistentes UI. Microsoft, Du bist auf einem sehr morschen Holzweg.
2. MS demontiert sich selbst
dannyinabox 13.11.2012
Ein weiterer Fehler Ballmers. Der Mann, der nur dank guten Verbindungen zu Gates an der Spitze von MS steht, hat also wieder einmal zugeschlagen. Jetzt wo ich wieder anfing Vertrauen zu dem Konzern aufzubauen.. Jetzt stellt setzt man zwei Damen an die Stelle die vorher Rechnungswesen gemacht haben und fängt quasi wieder von vorne an. Ich hoffe Sinofsky geht zu google.
3. .
Kosto69 13.11.2012
Warum es ein schwerer Schlag für MS ist, muss wohl spekuliert werden. Zumindest steht dazu nichts weiter im Artikel. Es geht nicht mal hervor, auf wessen Initiative "Mr. Windows" MS verlässt.
4. Besser wird es daruch sicher nicht.
meinname 13.11.2012
Leider bedeutet dies sicher nicht, dass die gravierenden Fehlentwicklungen die mit Windows 8 begangen wurden sich in Zukunft ändern. Das aktuelle System ist mit dem Aero / Kachel Sachen absolut verspielt und für jemanden der ernsthaft arbeiten will fast nicht zu gebrauchen. Zum Glück kann man ganz einfach Classic Shell Installieren und damit den meisten Unsinn unterdrücken und hat dann ein ganz brauchbares System.
5. Ballmer
bluemetal 13.11.2012
Ich habe eine PC mit Windows 8. Das Betriebsystem ist einfach nur schlecht, unlogisch und inkonsequent (meine ganz persönliche Meinung). Ihr Artikel erklärt nun ja auch endlich warum, das UI stammt von einer Frau, oh Gott ;) Es stellt sich die zwingende Frage ob diese Witzfigur Ballmer nicht ausgewechselt gehört. Er ist die peinliche Parodie eines CEO, ich könnte ihn mir nicht mal als Geschäftsführer einer Waschanlage vorstellen. Revolutionäre oder visionäre Ideen ala Steve Jobs waren ja noch nie von MS zu erwarten, aber frischer Wind ganz oben muss nun her.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Microsoft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 57 Kommentare