S&K: Gründer sollen Anlegergeld für exzessiven Lebensstil genutzt haben

Anlageskandal um S&K: Die Partys der mutmaßlichen Betrüger Fotos
WirtschaftsWoche

Autos von Nobelmarken, Partys und leichtbekleidete junge Frauen: Die beiden mutmaßlichen Betrüger und Gründer der Immobiliengruppe S&K führten offenbar ein ausschweifendes Leben. Die Beschuldigten sollen diesen Lebensstil mit dem Geld ihrer Anleger finanziert haben.

Frankfurt am Main - Die beiden des Betrugs beschuldigten Gründer des Immobilienunternehmens S&K, Stephan Schäfer und Jonas Köller, sollen ein ausschweifendes Leben geführt haben. "Die betrügerisch erlangten bzw. veruntreuten Anlegergelder sollen hauptsächlich für den extrem aufwendigen und exzessiven Lebensstil der Beschuldigten, für die Anschubfinanzierung, den Aufbau und die hohen laufenden Kosten von eigenen und verbundenen Unternehmen sowie für zweckwidrige Objektfinanzierungen verwendet worden sein", teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

Die "Wirtschaftswoche" berichtet, dass Schäfer und Köller häufig ausschweifende Partys gefeiert hätten. Unter anderem soll Köller für eine Veranstaltung einen Elefanten gemietet haben. Auf Fotos sind die beiden S&K-Gründer mit Luxuskarossen zu sehen. Zum Fuhrpark des Unternehmens gehören nach Informationen des Magazins unter anderem Autos der Marken Porsche, Lamborghini, Ferrari, Bentley, Aston Martin, Audi und BMW.

Am Mittwoch waren die Razzien gegen Tochterunternehmen der S&K Immobiliengruppe fortgesetzt worden. Dabei hatten Ermittler die Räumlichkeiten der DCM Verwaltungs GmbH sowie der DCM Service GmbH in München durchsucht. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage von manager magazin online. Die Unternehmen waren im vergangenen Jahr an S&K verkauft worden.

Zuvor hatten am Dienstag unter Leitung der Frankfurter Staatsanwaltschaft 1200 Beamte an rund 130 Orten in sieben Bundesländern Privat- und Geschäftsräume von S&K sowie deren Partnerfirmen durchsucht. Dabei waren mehrere Personen festgenommen worden, sechs davon aufgrund von Haftbefehlen. Darunter waren auch Schäfer und Köller. Laut eigenen Angaben verwaltet S&K einen Immobilienbestand mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro.

S&K sowie Partnern wird vorgeworfen, ein umfangreiches Schneeballsystem aufgebaut zu haben und Anleger um mehr als 100 Millionen Euro betrogen zu haben. Unter anderem soll S&K laut "Wirtschaftswoche" Immobilien in seinem Referenzkatalog aufgeführt haben, die das Unternehmen gar nicht besessen hatte.

Bei den Razzien soll die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben Vermögenswerte in Höhe von über hundert Millionen Euro gesichert haben, um den entstandenen Schaden für Anleger auszugleichen. Insgesamt wird gegen rund 50 Beteiligte ermittelt, darunter auch mehrere Notare und Rechtsanwälte. Die Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe.

max/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn die Bafin dort nicht zuständig sein kann
fxe1200 20.02.2013
...könnte Mutti im Notfall mit ein paar Milliarden aushelfen, billiger als Griechenland wird es allemal.
2. Wen wundert es?
maxtacheles 20.02.2013
Das Unternehmen unter der Führung wurde von Dr. Jürgen Schneider beraten. Wenn einer weiß wie man Anleger betrügt und dies im großen Stile, dann der Herr Schneider. Ich hoffe man wird bei den Ermittlungen darauf stoßen. Es kursierten schon Bilder im Internet, wo Herr Schneider auf den privaten Schampuspartys auf dem Privatgelände der Unternehmensführung Köller und Schäfer in Erlenbach am Main zu sehen war. Gerade Schäfer brüstete sich sehr oft damit, von Herrn Schneider beraten zu werden. Es ist bekannt, dass man sich wöchentlich Freitags traf um mit Herrn Schneider die vielen vielen Modelle zu konstruieren. Mal sehen bis die Ermittler von selbst darauf kommen.
3. Wer solchen Leuten
semse 20.02.2013
sein Geld anvertraut, hat sein Geld verdient verloren.
4. optional
bmbka1977 20.02.2013
Elite und extremst erfolgreiche Unternehmer, nein Schießbudenverkäufer sind dass! Wenn man die Namen von den beiden Herren googled kann man diese Bodybuilder gestählten Blender gleich ansehen dass sie nur Gauner und Betrüger sind. Es ist interessant wie sich die Menschen immer vom Reichtum und dessen Glanz blenden lassen. Als selber mal nach zu denken dass 12% Zinsertrag auf nichts wohl nicht funktionieren kann. Und man sollte immer hellhörig sein wenn solche seriösen und extremst erfolgreichen Jungunternehmer ständig rauschende Partys mit möglichst viel nacktem Frauenfleisch geben. Da kann einer ja nicht wirklich ausgelastet sein mit seiner Arbeit! Ich hoffe wenn sich die Anschuldigungen bewahrheiten, dass die beiden keinen milden Richter finden!
5.
flaschenöffner 20.02.2013
Entschuldigung, das Geld, das sie bei uns angelegt haben ist futsch. Wir haben es für teuere Autos, Weiber und teueren Alkohol ausgegeben. Den Rest haben wir sinnlos verprasst.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Geldanlage
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ermittlungen gegen S&K: Razzia in Frankfurt am Main