Nach Deal mit ACS: Hochtief-Betriebsrat fordert Rücktritt von Gewerkschaftern

Beim Baukonzern Hochtief eskaliert der Streit zwischen den Arbeitnehmervertretern. Der Betriebsrat wirft der Gewerkschaft IG Bau vor, Absprachen mit dem Interessenten ACS getroffen zu haben. Die Spanier geben sich optimistisch, die strategisch wichtigen 30 Prozent der Anteile zu erreichen.

Mitarbeiter von Hochtief: Arbeitnehmervertreter streiten über Umgang mit ACS Zur Großansicht
dpa

Mitarbeiter von Hochtief: Arbeitnehmervertreter streiten über Umgang mit ACS

Berlin - Zoff im Arbeitnehmerlager von Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief: In einem internen Schreiben, aus dem die "Welt" zitiert,erhebt der Betriebsratsvorsitzende Siegfried Müller schwere Vorwürfe. Er wirft dem Chef der Gewerkschaft IG Bau, Klaus Wiesehügel, vor, mit dem spanischen Baukonzern ACS Absprachen zugunsten der IG Bau und zulasten der Mitarbeiter getroffen zu haben.

Müller verlangte daher erneut den Rücktritt der beiden Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat von Hochtief, da "eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Belegschaft nicht mehr möglich erscheint". Müller forderte ACS und IG Bau auf, alle Protokolle der geführten Gespräche zu veröffentlichen.

Kurz vor Weihnachten hatte die Gewerkschaft eine Vereinbarung mit ACS getroffen, die eine Zerschlagung des Essener Traditionsunternehmens ebenso verhindern soll wie betriebsbedingte Kündigungen unter den 11.000 Hochtief-Mitarbeitern in Deutschland. Betriebsrat und Vorstand waren an dieser Absprache nicht beteiligt. ACS hat den Hochtief-Aktionären ein freiwilliges Übernahmeangebot gemacht, das am Mittwoch um Mitternacht ausläuft.

Die Spanier geben sich optimistisch, die wichtige 30-Prozent-Marke zu knacken. Am Dienstag erhielt ACS rund 90.000 zusätzliche Hochtief-Aktien und steigerte damit seinen Anteil an dem Essener Baukonzern auf 29,4 Prozent.

ACS bietet den Hochtief-Aktionären neun eigene Aktien gegen fünf Hochtief Chart zeigen-Papiere an. Wenn die Spanier die 30-Prozent-Hürde überschreiten, kann das Unternehmen weitere Hochtief-Aktien kaufen, ohne ein kostspieliges Pflichtangebot vorlegen zu müssen. "ACS ist zuversichtlich, mit dem Angebot den 30-Prozent-Anteil zu erreichen", sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Sie verwies zudem auf die gesetzlich vorgeschriebene erweiterte Annahmefrist, die bis zum 18. Januar gilt.

"Es gibt keinen Zeitdruck"

Branchenkennern zufolge nehmen institutionelle Investoren Angebote zur Aktienübernahme oft erst ganz zum Ende der Frist an. Wenn alle Fristen abgelaufen sind, wolle ACS weitere Hochtief-Aktien auf dem Markt zukaufen, um auf einen Anteil von mehr als 50 Prozent zu kommen, sagte die Sprecherin. Eine Frist für die Übernahme der Mehrheit an Hochtief sei nicht gesetzt. "Es gibt keinen Zeitdruck dafür."

Hochtief wehrt sich hartnäckig gegen die Übernahme. Da diese nun aber unausweichlich erscheint, hat der Essener Konzern Vorkehrungen getroffen. Der Hochtief-Finanzvorstand Burkhard Lohr sagte der "Börsenzeitung", sein Unternehmen wolle auch im Falle der Übernahme durch ACS finanzielle Stabilität wahren.

Dafür seien alle wichtigen Darlehensverträge "an die aktuelle Situation angepasst" worden. Das Hochtief-Management habe sich den Banken gegenüber verpflichtet, "keine Verträge mit ACS zu unterzeichnen, die die Kreditwürdigkeit von Hochtief schwächen würden".

cte/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. diese Forderung....
janne2109 29.12.2010
.....Müller forderte ACS und IG Bau auf, alle Protokolle der geführten Gespräche zu veröffentlichen..... wird sich wohl leider nicht erfüllen. Solche geheimgehaltenen Gespräche sollen dem Wohl der Angestellten dienen? Sie dienen höchsten dem warmen Plätzchenerhalt im Vorstand.
2. Schneeball und Lawine
weltbetrachter 29.12.2010
Der Schneeball ist schon längst geworfen - die Lawine kommt. Da kann man gespannt sein, wie Hochtief im Jahre 2013 aussieht.
3. Wie immer...
bürgerschreck 29.12.2010
Zitat von sysopBeim Baukonzern Hochtief eskaliert der Streit zwischen den Arbeitnehmervertretern. Der Betriebsrat wirft der Gewerkschaft IG Bau vor, Absprachen mit dem Interessenten ACS getroffen zu haben. Die Spanier geben sich optimistisch, die strategisch wichtigen 30 Prozent der Anteile zu erreichen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,736947,00.html
... geht es bei den Gewerkschaftsbossen nur um die eigene Sache. Wie hätten sonst die Löhne in D in den letzten Jahren so abstürzen können? Einem Herrn Gewerkschaftsvorsitzenden der IG Bau, der sich weigert sein Gehalt offen zu legen (Birske bekommt mal eben über 13.000 Euronen pro Monat - aus Mitgliedsbeiträgen!) geht es doch nicht um die Mitarbeiter von Hochtief, sondern um einen Job im Aufsichtsrat für sich selber...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Klaus Wiesehügel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hochtief: Botschaften im Übernahmekampf