Nachhaltige Kleidung aus Berlin Die grüne Mode-Revolution

Kleidung ist zur Wegwerfware verkommen. In Berlin wollen hippe Modemacher das ändern - und begeistern mit Hosen aus Stoffresten, Röcken aus Biobaumwolle oder Jacken aus Recycling-Polyester.

Modedesigner Wilfried Pletzinger
Agata Szymanska-Medina / DER SPIEGEL

Modedesigner Wilfried Pletzinger

Von


Der Modepionier arbeitet in einem Souterrain in der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte. Wilfried Pletzinger lässt dort seine Nähmaschine surren. Er verwandelt Altkleider in Couture.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2018
Geschlechterrollen und Sexualität 2018

Auf Flohmärkten, in Second-Hand-Läden oder bei eBay fahndet der Modemacher nach alten Sportklamotten. Aus abgetragenen Trainingshosen werden unter Pletzingers kundigen Händen kurze Damenkleider, aus gebrauchten Eishockeytrikots neue Hosen.

Es entstehen Unikate in grellen Farben, gespickt mit bunten Sport-Logos, hochpreisig noch dazu. Dem Designer ist selbst das wichtig: "Solche Preise zu zahlen hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun", sagt er, "ich finde es respektlos, wenn Menschen Kleider kaufen, die sie nach ein paar Mal tragen gleich wieder wegwerfen".

Wilfried Pletzinger macht sogenannte Upcycling-Mode. Aus Altem entsteht Neues, Hochwertiges, Hippes. Der Berliner Designer ist einer der Vorreiter einer grünen Moderevolution. Es ist eine Gegenbewegung zur "Fast Fashion" von Ketten wie H&M, Zara oder Primark, deren kurzlebige Klamotten Mensch und Umwelt belasten.

80 Milliarden Kleidungsstücke - pro Jahr

In Sweatshops schuften unterbezahlte Näherinnen in Bangladesh, Pakistan oder Indien für die Kleider. Chemie und Synthetikfasern belasten die Umwelt. Und die konventionelle Baumwollproduktion verbraucht gewaltige Mengen an Insektiziden, Pestiziden und Wasser. (Lesen Sie mehr dazu im neuen SPIEGEL)

Mode ist zur Wegwerfware verkommen: 80 Milliarden Kleidungsstücke werden jährlich produziert. Drei Viertel davon landen nach einer kurzen Tour durch die Kleiderschränke auf der Müllkippe oder werden verbrannt.

Doch immer mehr Designer wollen das ändern. Vor allem in Berlin, der grünen Modehauptstadt Deutschlands, wächst das Interesse an fair und nachhaltig gefertigten Kleidungsstücken.

Fashion-Studio "Wesen" in Berlin
Agata Szymanska-Medina/ DER SPIEGEL

Fashion-Studio "Wesen" in Berlin

"Das deutsche Publikum ist bereit für den Wandel", sagt die Designerin Arianna Nicoletti vom Verein "Future Fashion Forward", einem Bündnis für nachhaltige Textilien. "In Berlin gibt es eine Vielzahl von Designern, die nachhaltig arbeiten", sagt sie. Junge Modemacher begeistern hier mit Hosen aus Biobaumwolle und Jacken aus Recycling-Polyester, mit kreislauffähigen Mänteln und eben mit Upcycling-Mode, die aus Second-Hand-Kleidern, Stoffresten oder Ausschussware gefertigt wird.

Einen Eindruck der Vielfalt erhält, wer an einer "Green Fashion Tour" von Nicolettis Verein teilnimmt. An diesem Tag Anfang Dezember geht es durch Berlins Hipster-Hochburg Neukölln. Eine Handvoll Modebegeisterte haben sich angemeldet. Drei Stunden lang führt die Modedesignerin Elke Fiebig durch schicke Boutiquen und Designstudios. Zwischendurch diskutieren die Teilnehmer bei Fair-Trade-Cappuccino die Vor- und Nachteile verschiedener Textil-Produktlabels wie GOTS, BlueSign oder FairWear.

Strumpfhosen aus Fischernetzen, Mützen aus Wollsocken

Nichts erinnert in diesen Läden mehr an ausgeleierte Wollpullis und Hemden aus kratziger Jute. Auf gewienerten Parkettböden stehen gepimpte Oma-Sofas. Die Decken sind hoch, der Stuck der Altbauten ist hell ausgeleuchtet. Junge Designerinnen sitzen an metallenen Vintage-Nähmaschinen und lassen die Nadeln schnurren. Dienstsprache ist Englisch, die Kundschaft international.

Im "Wesen" in der Tellstraße etwa wird die Öko-Kleidung ethisch vorbildlich direkt im Hinterzimmer geschneidert. Vorne gibt es Mützen, deren Wolle von abgelegten Socken stammt, und Schuhe aus Leder, das mit Pflanzenkraft gegerbt wurde.

Ein paar Ecken weiter bei "Dzaino" nähen junge Gründerinnen Taschen aus dem Stoff alter Jeans zusammen. Bei "standard saubere Sachen" gibt es Strumpfhosen, die aus alten Fischernetzen bestehen. Im "Fashion Studio Obst und Gemüse" wiederum hängen elegante Kleider und Blusen, stilvoll und modisch, dem Öko-Image längst entwachsen.

Oder eben bei Wilfried Pletzinger direkt am Friedrichstadtpalast: Die Ärmel einer alten Adidas-Jacke werden bei ihm zu neuen Hosenbeinen, der alte Reißverschluss der Trainingsjacke verschließt die Hosentaschen. "Ich habe eine Beziehung zu vielen meiner Sachen", sagt der Designer, "es gibt Teile, die hängen hier einige Jahre im Laden; aber dann finden sie einen Liebhaber, jemanden, der die Sachen wirklich schätzt."

Pletzingers Upcycling-Mode verlängert die Lebensdauer von Textilien. Die Bio-und Fair-Trade-Klamotten der schicken Berliner Boutiquen verringern Umweltbelastungen und werden unter besseren Arbeitsbedingungen genäht. Für die Massenproduktion sind solche Kleider noch nicht geeignet. Doch es entwickelt sich eine neue Achtsamkeit, freut sich Arianna Nicoletti.

"Als wir vor sieben Jahren angefangen haben, hat noch niemand über nachhaltige Mode gesprochen", sagt die Designerin, "inzwischen ist das Interesse riesengroß".

Slow Fashion ist das Ziel

Alljährlich findet während der Berliner Modewoche im Januar die "Ethical Fashion Show" statt, im April folgt dann die "Fashion Revolution Week", ein Festival für nachhaltige Mode. Mehr als 2000 Menschen seien im letzten April dabei gewesen, berichtet Nicoletti. In Italien studierte sie Modedesign, ging erst nach London, dann nach Berlin. Nicoletti brachten den grünen Modetrend mit in die Spreemetropole und kämpft seither für nachhaltigen Konsum, mit ihrem eigenen Business-Label "Aluc", vor allem aber als Netzwerkerin.

Die Designerin will eine Moderevolution anzetteln, eine "Slow Fashion"-Bewegung. Mehr Wertschätzung wünscht sich Nicoletti, mehr Bewusstsein im Umgang mit Klamotten, ähnlich wie es zunehmend auch in anderen Bereichen, etwa bei der Ernährung, geschieht. "Wir wollen den Leuten wieder beibringen, welchen materiellen und emotionalen Wert Kleidung hat", sagt sie.

Ideen dafür gibt es genug, zum Beispiel im "Bis es mir vom Leibe fällt" in Berlin-Schöneberg: Seit 2011 gibt es das "Veränderungsatelier" in zwei Altbauräumen in der Frankenstraße.


Im Video: SPIEGEL-Redakteur Philip Bethge alias Dr. Phil erklärt den wahren Preis der Mode

Olaf Heuser / DER SPIEGEL

"Zu uns kommen Kunden, denen etwas nicht mehr passt oder nicht mehr gefällt", sagt die Textildesignerin Katharina Clauß, die in dem Laden arbeitet. Zusammen mit ihren Kolleginnen überlegt Clauß dann, was mit den alten Klamotten noch geschehen könnte. "Aneignen, anpassen, auffrischen, hochschneidern, reparieren, vereinzigartigen, wachküssen, weiterspinnen" - das Programm des Ladens steht in großen Lettern an einer der Wände geschrieben.

Clauß zeigt ein blaues Kleid, dass aus fünf alten Herrenhosen gefertigt ist, und eine Bluse, deren Kragen aus alten Spitzendeckchen besteht. In "Kleidersprechstunden" ermutigt das Team die Kunden dazu, die "Krise im Kleiderschrank als Chance zu begreifen".

Reparieren ist hier eine "umwelt- und benutzerfreundliche Art zu designen", ein Mittel der Veränderung in einer "reparaturbedürftigen Welt".

"Wenn etwas kaputt geht, ist das kein Makel", sagt Clauß. "Wir wollen den Leuten Lust darauf machen, Neues aus Altem zu schaffen", erklärt sie, "und wir hoffen, dass sich andere damit infizieren lassen."



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fabi.c 07.01.2018
1. Ich finde ...
Ich finde die Idee toll und wünsche,dass die Macher Erfolg haben. OXFAM Deutschland ist auch nachhaltig. Wir Ehrenamtlichen verkaufen gut erhaltene Kleidungsstücke und Bücher für einen guten Zweck Weltweit und so sorgen wir dafür,dass die gespendete Kleidungsstücke und Bücher lange im Kreislauf bleiben.
joG 07.01.2018
2. Jedenfalls wäre es....
....nachhaltiger etliche Farben aus der Kleidung zu streichen und von Kunststoffen Abstand zu nehmen. Und wir müssen uns halt damit abfinden, dass zehn Milliarden Menschen kaum noch auch nur annähernd sich kleiden, reisen oder sich ernähren werden können, wie wir das tun. Vielleicht sehen wir hier einen Versuch diese notwendigen Anpassungen etwas weniger unangenehm scheinen zu lassen, etwas freiwilliger.
varesino 07.01.2018
3. Au Weia
Nachhaltige Kleidung fängt mit es war einmal an. Es war einmal eine Zeit ohne Überfluss und Plastik. Kleidung bestand aus Naturfasern, war sorgfältig hergestellt worden, langlebig und reparabel. Kleidung durchlief einen Lebenszyklus, Sonntagsstaat, Alltag, Arbeitsbekleidung. An Hemden wurden zerschliessene Kragen ersetzt in dem man aus dem unteren Teil des Hemdruecken einen neuen anfertigte. Das ist nachhaltig. Bitte verschont die Welt von Strumpfhosen aus Fischnetzen, so wird die Welt nicht gerettet.
dasfred 07.01.2018
4. Das Gedächtnis ist doch kurzlebig
Ich habe in Hamburg vor über 25 Jahren bei jungen Designern einen Mantel aus alten Wolldecken, Hemden aus ehemaligen Gardinen oder eine Jeansjacke aus ehemaligen Hosen gekauft. Zur gleichen Zeit liefen rund um Berlin zwischen Ostsee und Erzgebirge die Nähmaschinen heiß, bei tausenden Hobby Schneiderinnen, die aus der langweiligen Ost Konfektion individuelle Kleidung schufen. Das ganze Konzept ist weder neu, noch sonderlich nachhaltig, da diese Klamotten in aller Regel zusätzlich zur vorhandenen Garderobe gekauft werden. Gearbeitet wird mit Kleidung, die ansonsten je nach Qualität in Afrika oder Osteuropa weiter getragen wird. Die upcycling Fummel sind ein nettes Extra, bieten aber wohl nur kurz eine Bewusstseinsveränderung.
toll_er 07.01.2018
5. Ja....aber
Dieses "ja, aber" Gerede geht mir auf den Nerv. Die Idee ist nicht neu, aber sie ist trotzdem gut. Dieses Geschwätz "die Welt kann man damit Jacht retten" ist ätzend und das typische Geschwätz derjenigen, die von der heimischen Couch aus erwarten, dass ein anderer die Welt mit einem Schlag rettet. Jeder, aber auch jeder noch so kleine Versuch hat mein Lob verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.