Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit über iPad: Millionenzahlung sichert Apple Namensrechte in China

In mehreren chinesischen Städten galt bereits ein Verkaufsstopp für das iPad - nun hat Apple den Rechtsstreit um die Namensrechte beendet. In einem Vergleich zahlt das Unternehmen 60 Millionen Dollar und beendet damit einen monatelangen Konflikt im Riesenmarkt China.

iPad-Nutzer in Shanghai: "Alles ist bereits vergangene Woche geschehen" Zur Großansicht
AFP

iPad-Nutzer in Shanghai: "Alles ist bereits vergangene Woche geschehen"

Peking - Monatelang hatten die Parteien über die Höhe der Zahlung verhandelt - nun hat Apple im Streit um die Namensrechte 60 Millionen Dollar an ein Unternehmen in Südchina zahlen müssen. Damit beendet der kalifornische Computerkonzern einen potentiell geschäftsschädigenden Rechtsstreit um den Verkauf des beliebten Tablet-Computers in China. Vor dem Provinzgericht der Südprovinz Guangdong akzeptierte Apple den Vergleich mit der Firma Proview aus Shenzhen, die bislang die Namensrechte für China hielt.

"Der Fall ist abgeschlossen", sagte Proview-Anwalt Ma Dongxiao der Nachrichtenagentur dpa. Apple Chart zeigen habe das Geld bereits auf ein gerichtlich verwaltetes Konto überwiesen, im Gegenzug unterrichtete die staatliche chinesische Verwaltung für Industrie und Handel Proview laut dem Anwalt formell darüber, dass der Markenname auf Apple übertragen werde. "Ich denke, das wird kein Problem mehr sein", sagte der Anwalt. "Alles ist bereits vergangene Woche geschehen."

Apple war ursprünglich davon ausgegangen, bereits im Besitz der weltweiten Rechte für den Namen iPad zu sein. Der US-Konzern hatte sie 2009 über eine britische Mantelgesellschaft für 35.000 britische Pfund (rund 43.500 Euro zum aktuellen Kurswert) von Proview Electronics aus Taiwan gekauft. Deren Schwesterfirma in der Volksrepublik China, Proview Shenzhen, machte hingegen geltend, mit dem Geschäft nichts zu tun gehabt zu haben. Deswegen waren die iPad-Namensrechte für China bis heute unter Proview Shenzhen registriert.

Proview hatte unter dem Namen IPAD einst einen Computer vorgestellt, der äußerlich an Apples erste iMacs erinnerte. Sowohl das taiwanische als auch das südchinesische Unternehmen gehören der pleitegegangenen Proview Holding in Hongkong. Proview Shenzhen hatte erfolgreich die Gewerbeämter an mehreren Orten in China mobilisiert, gegen den weiteren Verkauf des iPads vorzugehen, bis der Fall vor das Provinzgericht kam. Der Rechtsstreit hätte somit möglicherweise zu einem Verkaufsstopp des iPads in China führen können.

Das Gericht in Guangzhou hatte von Anfang an auf einen Vergleich hingewirkt. Apple sah sich in dem Streit auch mächtigen chinesischen Banken gegenüber, unter anderem die Bank of China und die Minsheng Bank. Sie stehen hinter dem finanziell ebenfalls schwer angeschlagenen Proview Shenzhen, weil sie Forderungen in zweistelliger Millionen-Dollar-Höhe bei der Firma eintreiben wollen.

fdi/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ............
janne2109 02.07.2012
kann man sich eigentlich nicht vorstellen, dass so ein grober Schnitzer den Anwälten von Apple passiert ist
2. Das war erst der Anfang ...
tigermommy 02.07.2012
Zitat von janne2109kann man sich eigentlich nicht vorstellen, dass so ein grober Schnitzer den Anwälten von Apple passiert ist
China und sein gewaltiger Markt interessiert das Anwälteheer von Apple Nullkommagarnix! Mal sehen was sich die Chinesen noch so einfallen lassen werden und welche Unternehmen noch einknicken werden. Wenn es wieder Probleme gibt wird auch Apple wieder zahlen um weiter im Geschäft vor Ort zu bleiben.
3.
themistokles 02.07.2012
Zitat von janne2109kann man sich eigentlich nicht vorstellen, dass so ein grober Schnitzer den Anwälten von Apple passiert ist
Nein, höchstwahrscheinlich nicht. Die Zahlung ist wohl erfolgt, da man in China vor den dortigen Gerichten als ausländischer Angeklagter nicht wirklich eine Chance hat. Vor allem, wenn es um wirtschaftfliche Fragen geht. Das Motto dürfte gewesen sein: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und die paar Millionen wird Apple verkraften können...
4. Nun ja, Apple nimmts nicht so genau...
chris_0549 02.07.2012
wenn ich mich recht erinnere, haben die sogar anfänglich die Beatles mit deren Musiklabel Apple versucht zu betrügen, erst 1981 kam es zu einer Entschädigungszahlung, und bestimmten Auflagen an Apple. Die sollten mal ihre Maßstäbe an sich selbst anlegen ! Schlimm, was da zur Zeit mit Samsung abgeht ! Die Beatles - Anwälte hätten damals unfreundlicher sein müssen, dann hieße das Unternehmen vielleicht Pear ! http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/0,2828,408564,00.html
5.
bartholomew_simpson 02.07.2012
Zitat von tigermommyChina und sein gewaltiger Markt interessiert das Anwälteheer von Apple Nullkommagarnix! Mal sehen was sich die Chinesen noch so einfallen lassen werden und welche Unternehmen noch einknicken werden. Wenn es wieder Probleme gibt wird auch Apple wieder zahlen um weiter im Geschäft vor Ort zu bleiben.
Sicher nicht. Apple-Geräte sind auch in China ein Statussymbol, für das sich selbst der Kleinverdiener gerne abschuftet. Wenn schon kein Mercedes oder Audi drin ist, so soll es doch "Apfel"-Gadget sein. Richtig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Mehr Pixel, mehr Speed: So sieht das neue iPad aus

Fotostrecke
iFixit.com: Was im neuen iPad steckt

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: