Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Negative Zinsen für neue Schulden: Investoren schenken Dänemark Geld

Italien dürfte neidisch nach Dänemark blicken: Investoren haben dem Nicht-Euro-Mitglied frisches Geld geliehen - und wollen nur einen Teil zurück. Selbst für das als sicherer Schuldner geltende Land war eine solche Anleiheauktion einzigartig: Der Zins war negativ.

Brücke zwischen Kopenhagen und Odense: Dänemark ist ein beliebter Schuldner Zur Großansicht
DDP

Brücke zwischen Kopenhagen und Odense: Dänemark ist ein beliebter Schuldner

Kopenhagen - Dänemark kann auf ungewöhnliche Art von der Verunsicherung durch die Euro-Krise profitieren: Anleger zahlen dem Staat faktisch eine Prämie, um ihm Geld leihen zu können. Dänemark hat die Gemeinschaftswährung nicht eingeführt und besitzt weiterhin die Krone.

Die Zentralbank des Landes platzierte am Donnerstag Staatsanleihen mit drei-, sechs- und neunmonatigen Laufzeiten und sammelte so 2,32 Milliarden dänische Kronen ein, das entspricht rund 310 Millionen Euro. Bei zwei dieser drei Emissionen betrug die Rendite für die Investoren weniger als null Prozent - der Staat muss ihnen also weniger Geld zurückzahlen, als sie ihm geliehen haben. Konkret lagen die Zinsen bei den dreimonatigen Papieren bei minus 0,21 Prozent, bei Anleihen mit sechsmonatiger Laufzeit bei minus 0,07 Prozent.

Auch für die dänischen Notenbanker war eine derartige Versteigerung ein Novum. "Es war die erste Auktion mit negativen Zinsen, die wir bisher hatten", sagte der für das Schuldenmanagement in der Zentralbank zuständige Ove Jensen. Die Anleger schauten auf Qualität, Zinsen seien nicht so wichtig. "Wichtig ist, dass man sein Geld zurückbekommt", sagte Jensen. Immerhin bekommen die Investoren zumindest für die neunmonatigen Anleihen Dänemarks eine Mini-Rendite von 0,03 Prozent.

Derzeit ist das Misstrauen an den Finanzmärkten enorm hoch. In dieser Woche hatten die Banken an zwei Tagen in Folge so viel Geld wie noch nie zuvor bei der Europäischen Zentralbank geparkt, anstatt es für viel höhere Zinsen an andere Institute zu verleihen. Auch Italien bekam am Donnerstag die Verunsicherung angesichts der Euro-Krise zu spüren: Für Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit musste das hochverschuldete Land eine Rendite von 6,98 Prozent bieten.

Von dieser Unsicherheit profitiert hingegen außer Dänemark auch Deutschland, das ebenfalls als sicherer Schuldner gilt. Seit Monaten liegen die Renditen für Bundesanleihen unter der Inflationsrate - legt man also die Kaufkraft zugrunde, macht auch Deutschland ein Geschäft mit seinen Schulden.

fdi/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hallo!!!
günter1934 29.12.2011
Zitat von sysopItalien dürfte neidisch nach Dänemark blicken: Investoren haben dem Nicht-Euro-Mitglied frisches Geld geliehen - und wollen nur einen Teil davon zurück. Selbst für das als sicherer Schuldner geltende Land war es die erste Anleiheauktion mit negativen Zinsen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806288,00.html
Da kann man nur sagen: Bürger, hört die Signale! Keine schlechte Idee, so sichert man seine Euro ab.
2. Würde mich
flower power 29.12.2011
nicht wundern , wenn da einige unserer Banker dabei wären.... Im Ernst, so sichert man sein Kapital ab. Auch in der CH waren Negativzinsen bekannt. Eine schallende Ohrfeige für Merkozy und den Teuro.
3. Vorbild: Nicht-Euro Länder!
doc 123 29.12.2011
Zitat von sysopItalien dürfte neidisch nach Dänemark blicken: Investoren haben dem Nicht-Euro-Mitglied frisches Geld geliehen - und wollen nur einen Teil davon zurück. Selbst für das als sicherer Schuldner geltende Land war es die erste Anleiheauktion mit negativen Zinsen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806288,00.html
Interessant hier mitzuerleben, dass es ganz offensichtlich auch unter den SPON-Redakteuren unterschiedliche Tendenzen und Strömungen gibt. Erst werden hier die Anleihen-Verkäufe von Italien der letzten beiden Tage positiv bewertet, dann jetzt doch endlich auch einmal kritisch gesehen. Positiv bewerte ICH zumindest, dass auch die NICHT-Euro-Staaten mittlerweile als Vorbild bei der Geldmarktpolitik gesehen werden. Meine Güte, wenn schon Länder wie Dänemark von der NICHT-Teilnahme an diesem abstrusen Euro profitieren können, wiesehr könnte dann erst Deutschland davon profitieren! Ach so, geht ja leider NICHT, da wir Europa als Export-Markt zum Verramschen von verbilligten deutschen Produkten dank deutscher Niedriglöhne NOCH benötigen.
4. Silvio Gesell laesst Gruessen
M123 29.12.2011
Zitat von sysopItalien dürfte neidisch nach Dänemark blicken: Investoren haben dem Nicht-Euro-Mitglied frisches Geld geliehen - und wollen nur einen Teil davon zurück. Selbst für das als sicherer Schuldner geltende Land war es die erste Anleiheauktion mit negativen Zinsen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806288,00.html
Na endlich! Das ist der erste Schritt Richtung umlaufgesichertem Geld, also Geld, das mit einer Umlaufgebuehr "belastet" wird... wer haette das gedacht, das Silvio Gesell quasi durch die Hintertuer eingefuehrt wird;
5. ...
spezi 29.12.2011
Zitat von flower powernicht wundern , wenn da einige unserer Banker dabei wären.... Im Ernst, so sichert man sein Kapital ab. Auch in der CH waren Negativzinsen bekannt. Eine schallende Ohrfeige für Merkozy und den Teuro.
Die Niederlande (bekanntlich Mitglied des Währungsraumes) haben neulich auch Staatsanleihen mit negativen Zinsen ausgegeben. Ob man den Euro hat oder nicht ist da also kein alleiniges Kriterium. Und Deutschland ist ja praktisch auch nahe an Null...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: