Kaffeehersteller Nespresso lässt Klage wegen nachgemachter Kapseln fallen

Konkurrenten des Kaffeeherstellers Nespresso können aufatmen: Nestlé gibt seinen Kampf gegen die Nachahmer auf. Zwei Gerichte hatten zuvor geurteilt, dass die Kapseln das Patent des Marktführers nicht verletzen.

Maschine von Ethical Coffee Company (EEC): Hersteller begrüßt Entscheidung
REUTERS

Maschine von Ethical Coffee Company (EEC): Hersteller begrüßt Entscheidung


Hamburg - Nespresso, Tochter des weltgrößten Lebensmittelkonzerns Nestlé, gibt sich im Streit um nachgemachte Kaffeekapseln geschlagen: Nespresso habe beschlossen, seine Patentklage gegen den Schweizer Hersteller Ethical Coffee Company (ECC) zurückzuziehen, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Damit reagiere der Konzern auf die bisherigen Entscheidungen des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Nespresso teile zwar nicht den Standpunkt des Gerichts, es sei aber im Interesse des Unternehmens, die Sache zu beenden.

Das OLG Düsseldorf hatte im Februar 2013 in zwei Eilentscheidungen die Forderung von Nespresso zurückgewiesen, die von zwei Konkurrenten hergestellten No-Name-Kapseln dürften nur mit dem Hinweis "Nicht geeignet für Nespresso-Maschinen" vertrieben werden. Das Gericht bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf, wonach beide Fremdhersteller das Patent der Nespresso-Patentabteilung Nestec nicht verletzten.

Einer der betroffenen Fremdhersteller ist das Schweizer Unternehmen ECC, das die jüngste Entscheidung von Nespresso am Dienstag begrüßte. Das Ende des Prozesses sei "ein wichtiger Sieg für die Hersteller von Nespresso-kompatiblen Kapseln", erklärte das Unternehmen. ECC vertreibt die Kapseln bereits in Deutschland, Frankreich, Österreich und den Niederlanden. Die Kapseln sind im Gegensatz zum Original von Nespresso aus Bioplastik und sollen kompostierbar sein.

cte/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zensorsliebling 07.01.2014
1. Mülltrennung als Universalbeichte.....
Ich frage mich wirklich, was >30 Jahre Umwelterziehung in Deutschland gebracht haben. Millionen Deutsche haben offensichtlich vergessen, dass Müllvermeidung mit weitem Abstand vor Mülltrennung und Wiederverwertung kommt. Wie sonst kommt es, dass in Massen diese schweineteuren Kaffeepatronen gekauft werden, die am Ende auch nur braunes Wasser produzieren. Investierte man die gleiche Summe Geld in anständige Bohnen (40€/Kg bei Nespresso!) und eine Kaffeemühle, bekäme man deutlich besseren Brühkaffee als dieses "Nespresso-Urin", bei sensationell besserer Umweltbilanz.
thomas.mann1 07.01.2014
2. Einen schönen Gruss an Nespresso!
Zu spät, meine Freunde. Ich habe diese Maschine bereits entsorgt/verkauft! Als Kunde lasse ich mich nicht so gängeln!
perlentaucher2345 07.01.2014
3. Wie trostlos & langweilig...
Zitat von sysopREUTERSKonkurrenten des Kaffeeherstellers Nespresso können aufatmen: Nestlé gibt seinen Kampf gegen die Nachahmer auf. Zwei Gerichte hatten zuvor geurteilt, dass die Kapseln das Patent des Marktführers nicht verletzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/nespresso-laesst-klage-wegen-nachgemachter-kapseln-fallen-a-942325.html
...wäre doch das Leben, wenn nicht PR-Abteilungen das letzte Wort hätten: »Nespresso teile zwar nicht den Standpunkt des Gerichts, es sei aber im Interesse des Unternehmens, die Sache zu beenden.« Bislang war ich immer davon ausgegangen, dass gerichtliche Entscheidungen - als bedeutende Errungenschaft des Zivilationsprozesses - für die Beteiligten bindend seien. Worin sähe denn die Fa. N. noch die Alternative - vllt. 'ne Privatarmee in Marsch setzen? :-> Wenngleich letztere Frage nicht ganz ernstgemeint ist, kommt die ernsthafte Frage jetzt hinterher: Könnte sich das vorliegende Szenario ganz anders entwickeln, gäbe es die im geplanten, angeblich auf »Freihandel« ausgerichteten TTIP-Abkommen vorgesehenen, an staatlichen Institutionen vorbei agierenden 'Schiedsgerichte'? Könnte sich die Fa. N. in diesem Fall via Klage gg. das hoheitliche Handeln der dt. Justiz ggf. die entgangenen Profite vom Steuerzahler überweisen lassen?
sample-d 07.01.2014
4.
Ach Nestlé... ihr solltet mal bisschen den Markt beobachten, bevor ihr so ein System rausbringt - Canon macht es bei seinen Druckerpatronen doch vor. Da müssen Chips in die Kapseln ! - und die Maschine muss sich sperren wenn man ungechipte Kapseln verwendet !! Nur so kann sichergestellt werden, dass von einer Original Nespresso - Maschine nur Original Nespresso-Qualität produziert wird !
wdiwdi 07.01.2014
5. Die nächste Generation dann mit Chip in der Kapsel!
Von Druckerherstellern lernen heißt Siegen lernen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.