Lebensmittelkonzern Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé trennt sich von seinem US-Süßwarengeschäft - und der Nutella-Hersteller Ferrero greift zu. Schon Ende des ersten Quartals 2018 soll der 2,8-Milliarden-Dollar-Deal abgeschlossen sein.

Süßigkeitenregal in einem US-Supermarkt
AFP

Süßigkeitenregal in einem US-Supermarkt


Nestlé verkauft sein US-Süßwarengeschäft für umgerechnet 2,29 Milliarden Euro an Ferrero. Nestlé Chart zeigen hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, sich von dieser Sparte trennen zu wollen. Wie der Nahrungsmittelkonzern mitteilte, soll der Verkauf voraussichtlich um das Ende des ersten Quartals 2018 abgeschlossen sein.

Zuvor müssten noch die üblichen Genehmigungen und Abschlussbedingungen eingeholt und erfüllt werden, hieß es weiter. Mit Ferrero habe man nun einen geeigneten Partner gefunden, wird Nestlé-Chef Mark Schneider in der Mitteilung zitiert. Ferrero teilte mit, die Akquisition in den USA werde die Position des Unternehmens weltweit stärken: Ferrero werde damit zum drittgrößten Süßwarenhersteller in den USA.

Das Süßwarengeschäft von Nestlé in den USA macht nach Angaben des Unternehmens etwa drei Prozent des Umsatzes der Nestlé-Gruppe in den USA aus. Zu der Sparte, die es 2016 auf einen Jahresumsatz von 900 Millionen US-Dollar (etwa 735 Millionen Euro) brachte, zählt etwa der in den USA beliebte Schokoriegel "Butterfinger". Nestlé konkurriert im US-Markt mit größeren Rivalen wie Mars, Hershey und dem Milka-Hersteller Mondelez.

Nestlé werde weiterhin in den USA investieren und auf Innovation setzen, kündigte Schneider in der Mitteilung an. Dies gelte insbesondere für Kategorien, bei denen man eine Führungsposition habe - wie bei Produkten für Heimtiere, Wasser, Kaffee, Tiefkühlkost und Säuglingsnahrung.

Ferrero wurde 1946 als Familienunternehmen in Italien gegründet und erzielte nach eigenen Angaben zuletzt einen Umsatz von über 12 Milliarden Dollar (etwa 9,8 Milliarden Euro) weltweit. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 30.000 Mitarbeiter in 55 Ländern.

cop/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FranzGeorgA5 17.01.2018
1. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff :-)
"Nestlé werde weiterhin in den USA investieren und auf Innovation setzen, [...] insbesondere für Kategorien, bei denen man eine Führungsposition habe." a.k.a. "Niemand hat vor eine Mauer zu bauen."
spaceagency 17.01.2018
2. Nutella Hersteller Ferrero
Ferrero ist der 3. grösste Süsswarenhersteller der Welt und natürlich nivht nur Nutella Hersteller. Ferrero hat die Süsswarensparte USA von Nestle übrigens bar bezahlt.
vitalik 17.01.2018
3.
Zitat: "Nestlé werde weiterhin in den USA investieren und auf Innovation setzen, kündigte Schneider in der Mitteilung an. Dies gelte insbesondere für Kategorien, bei denen man eine Führungsposition habe - wie bei Produkten für Heimtiere, Wasser, Kaffee, Tiefkühlkost und Säuglingsnahrung." Man wird also weiterhin die Brunnen leer pumpen und dann das Leitungswasser teuer verkaufen. Welche Innovationen steck da nochmal drin?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.