Neue Batterien: Dreamliner-Neustart steht offenbar kurz bevor

Dreamliner 787: Boeings Prestigeflugzeug könnte bald wieder abheben Zur Großansicht
AFP

Dreamliner 787: Boeings Prestigeflugzeug könnte bald wieder abheben

Die Batterien haben eine verstärkte Hülle, die Testflüge waren erfolgreich - Boeings pannengeplagter Dreamliner könnte den Flugbetrieb bald wieder aufnehmen. Die US-Flugaufsicht FAA ist der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge bereit, dem Flugzeug wieder eine Zulassung zu erteilen.

Seattle - Das teure Flugverbot für Boeings Prestigeflieger Dreamliner könnte bald wieder aufgehoben werden. Die US-Flugaufsicht FAA sei nach erfolgreichen Testflügen mit den neu konstruierten Batterien bereit, dem Flieger wieder eine Zulassung zu erteilen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Wann die Entscheidung verkündet werde, sei allerdings noch unklar.

Die Behörde habe das neue Batteriedesign akzeptiert, hieß es weiter. Die Stromspeicher hätten eine neue, verstärkte Hülle und einen zusätzlichen Schutz gegen Kurzschlüsse. Zusammen mit einem zusätzlichen Lüftungssystem im Flugzeug sei die Sicherheit wieder gewährleistet. Damit steht die mehr als drei Monate dauernde Zwangspause für eines der wichtigsten Flugzeugmodelle von Boeing kurz vor dem Ende.

Flugaufseher hatten nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei Dreamliner im Januar ein weltweites Startverbot verhängt. Weil Boeing das Flugzeug aber weiter produziert, gerät das Unternehmen langsam sogar in Platznot: Die Stellfläche für die Flugzeuge wird knapp.

Anfang April hatte ein "Dreamliner" der polnischen Fluggesellschaft Lot vom Boeing-Werksgelände in Everett nahe Seattle abgehoben und nach einem Testflug von knapp zwei Stunden "ohne besondere Vorkommnisse" wieder gelandet. Die dabei gesammelten Daten hat die FAA offenbar jetzt ausgewertet.

Wenn die Flugaufsicht das neue Batteriedesign genehmigt, können die 50 schon ausgelieferten Maschinen umgebaut werden.

nck/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hoffen wir das beste..
ichbineinschaf 19.04.2013
..aber mit meinem Vertrauen in Unternehmen und Behörden ist es nicht mehr her.
2.
kozinski.frankfurt 19.04.2013
Hier wurde leider nur etwas an den Symptomen herumgedoktert. Die Ursache ist immer noch unberührt. Weg mit diesen Lithium Ionen Batterien.
3.
ffmfrankfurt 19.04.2013
Bei den paar Testflügen ist nichts passiert? Auch bei einem Grossteil der Flüge im Liniendienst ist nichts passiert - bei einigen aber dann doch. Wohl eine sehr verwegene Vorgehensweise, zumal offiziell zugegeben wird, dass der Fehler bis bzw. dessen Entstehung bis jetzt nicht reproduzierbar war. Ich bin berufsbedingt Vielflieger. Den 'Nightmareflyer' werde ich aber tunlichst meiden.
4. Das heißt demnach
tommirf 19.04.2013
Zitat von sysopDie Batterien haben eine verstärkte Hülle, die Testflüge waren erfolgreich - Boeings pannengeplagter Dreamliner könnte den Flugbetrieb bald wieder aufnehmen. Die US-Flugaufsicht FAA ist der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge bereit, dem Flugzeug wieder eine Zulassung zu erteilen. Neue Batterien: Dreamliner könnte bald wieder fliegen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/neue-batterien-dreamliner-koennte-bald-wieder-fliegen-a-895311.html)
daß die Batterien immer noch die gleichen sind wie vorher. Mit der verstärketn Umhüllung dürfen sie aber jetzt brennen, und das Feuer bleibt drin... oder wird nach außen abgeleitet... hat jetzt eigentlich Microsoft die Entwicklungsabteilung von Boeing übernommen? Kommt dann da auch jede Woche ein Sicherheitsupdate? In den nächsten fünf Jahren setze ich mich jedenfalls nicht in den Flieger.
5. Ein Brand wäre katastrophal...
brunellot 19.04.2013
bei einem Flugzeug das aus weiten Teilen aus Kohlefaser besteht. Also ich werde mich in diese Schüssel nicht reinsetzten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Dreamliner und Co.: Die Startprobleme der Luxusflieger