Neue Schätzung: Irak wird zur drittgrößten Ölmacht der Welt

Der Irak schwelgt in einem neuen Ölrausch: Das Land verfügt aktuellen Schätzungen zufolge über 143 Milliarden Barrel des begehrten Rohstoffs - und damit über deutlich mehr als bisher gedacht. Nur Saudi-Arabien und Venezuela besitzen größere Vorräte.

Öltanker im Hafen von Basra: Erste umfassenden Daten seit den Siebzigern Zur Großansicht
REUTERS

Öltanker im Hafen von Basra: Erste umfassenden Daten seit den Siebzigern

Bagdad - Diese Nachricht könnte für Nachbarschaftsstreit sorgen: Der Irak hat neuesten Schätzungen zufolge größere Ölvorräte als Iran. Der irakische Energieminister Hussein Scharistani sagte am Montag in Bagdad, sein Land verfüge über Vorkommen von 143,1 Milliarden Barrel Öl - rund ein Viertel mehr als bislang bekannt. Die Erdölreserven Irans werden auf 137 Milliarden Barrel geschätzt. Ein Barrel enthält 159 Liter.

Stimmen die Daten, ist der Irak die drittgrößte Ölmacht der Welt. Nur Saudi-Arabien und Venezuela haben größere Vorräte. So verfügt Saudi-Arabien laut der Statistik der Organisation der Erdöl exportierenden Länder ( OPEC) über Vorkommen von 264,5 Milliarden Barrel, Venezuela über 211,1 Milliarden Barrel.

Scharistani erklärte, er wolle die neuen Daten an die OPEC übermitteln, die für jeden ihrer Mitgliedstaaten eine Förderquote festlegt. Die Organisation dürfte dann auch überprüfen, inwieweit die Daten verlässlich sind. Experten halten die neuen Angaben für realistisch. "Die Zahlen klingen plausibel, aber so einfach verifizieren lassen sie sich nicht. Das gilt aber auch für Länder wie Saudi-Arabien und Venezuela", sagt Rainer Wiek, Chefredakteur vom Energie Informationsdienst.

Das Problem dabei: Daten zu den Erdölreserven des Irak waren seit den siebziger Jahren wegen der zahlreichen Konflikte und Kriege nicht flächendeckend erhoben worden. Die meisten großen Ölfelder des Landes liegen allerdings im Süden, der vorwiegend von schiitischen Arabern bewohnt wird und wo es im Vergleich zu anderen Teilen des Landes ein weniger hohes Terrorrisiko gibt.

Die Ölindustrie ist der wichtigste Industriezweig für den Irak

Es handele sich um Öl, das mit im Lande verfügbarer Technik aus dem Boden geholt werden könne, sagte Scharistani weiter. Das Öl lagere in 66 bekannten Ölfeldern. Es seien noch weitere Regionen zu erforschen, so dass die Reserven sogar noch größer sein könnten.

Der Irak exportiert derzeit etwa 1,9 Millionen bis zwei Millionen Barrel Erdöl pro Tag und erlöst damit fast seine gesamten Deviseneinnahmen. Die Ölindustrie ist damit mit Abstand der wichtigste Industriezweig des Landes. Die Förderanlagen und Raffinerien des Landes sind jedoch zum Teil marode.

Im vergangenen Jahr hatte das Land Förderlizenzen für zehn Ölfelder an ausländische Unternehmen versteigert. Der Irak hofft, dass der Ausstoß dieser Ölquellen bis 2017 auf zwölf Millionen Barrel pro Tag gesteigert werden kann. Damit würde das Land beinahe mit der gegenwärtigen Förderung in Saudi-Arabien gleichziehen.

Berücksichtigt man sogenannte unkonventionelle Rohölvorkommen beispielsweise in Ölschiefer oder teerartigem Bitumen, verfügen allerdings Kanada und Venezuela über weit größere Ölreserven als Iran und der Irak. Deren Förderung ist jedoch wesentlich aufwendiger und erfordert erheblich höhere Preise als die konventionelle Förderung in Ländern wie dem Irak oder Saudi-Arabien.

yes/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was gibt es da zu diskutieren?
TommIT, 04.10.2010
1 Zeichen
2. Hm...
nixkapital 04.10.2010
Zitat von sysopDer Irak schwelgt in einem neuen Ölrausch: Das Land verfügt aktuellen Schätzungen zufolge über 143 Milliarden Barrel des begehrten Rohstoffs - und damit über deutlich mehr als bisher gedacht. Nur Saudi-Arabien und Venezuela besitzen größere Vorräte. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,721087,00.html
toll, dass Saddam Hussein mobile Abschussrampen für Biokampstoffraketen hatte und man (die USA + Vasallen) diese beseitigen musste.. und, ooooops, dan stolpert man auch noch über Ölquellen. So was aber auch...
3. Na dann wird wohl jetzt auch der Dümmste
Susiisttot 04.10.2010
endlich merken, dass Bush nicht wegen humanitärer Gründe oder weil das Land ja angeblich chemische, atomare und biologische Waffen hatte dort einen Krieg angezettelt hat. Es ging immer nur ums Öl und um nichts anderes. Danke Amerika!
4. ...
PeaceNow 04.10.2010
Jetzt dürfte es dem letzten Transatlantiker und Neoconfreund langsam glasklar sein warum die USA wirklich dort sind und wie es aussieht auch langfristig bleiben wollen, da mind. 50.000 GI´s im Land bleiben sollen auf unbestimmte Zeit. Wer hat am Golf die größten Ölreserven der bisher nicht unter US Kontrolle war?: Irak, noch vor Iran. Wer hat in der Region die mit Abstand größten Reserven an seltenen Erden und ist Drogenproduzent Nr.1 für den CIA Drogenkrieg?. Afghanistan. Welche Länder sind von den USA unter Lug und Trug sowie gefälschten Beweisen invasiert und bestezt?: Irak und Afghanistan Welchem Land das sich bisher noch als letztes am Golf den Hegemonialstreben der USA in der Region wiedersetzt, wird pausenlos mit Krieg gedroht und es mit Sanktionen kriegsvorbereitend geschwächt wird, wie einst beim Irak: Iran Zufälle gibts was?.
5. Der Islam schwimmt im Öl ...
rkinfo 04.10.2010
Man kann es den Irakern von Herzen gönnen. Aber die Sarrazin-Freaks sollten bedenken damit in 20-30 Jahren praktisch alle relevanten Ölstaaten von Muslimen bewohnt sein werden. Halb so 'schlimm' wenn wir dahin deutlich weniger Öl konsumieren und damit nur noch kleine Gaben von dort benötigen. 140 Mrd. Barrel Öl halten bei heute und zukünftig 0,7 Mrd. Barrel/a Förderung auch locker noch 200 Jahre. Würde für den Irak auch kaum Sinn machen nun alles in 30-50 Jahren auf dem Weltmarkt zu verpulvern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Interaktive Grafik: al-Qaidas wichtigste Kader

Bombenterror in Bagdad
4. Januar 2009
Eine Selbstmordattentäterin tötet während des Aschura-Festes mindestens 40 schiitische Pilger. Die Terroristin zündet den Sprengstoff an einem Eingang zum Schrein des Imams Mussa al-Kadhem im nördlichen Stadtteil Kadhemija.
10. März 2009
Auf einem Markt sterben bei einem Selbstmordanschlag 41 Menschen. 55 weitere werden verletzt, als der Täter seinen Sprengstoffgürtel zündet. Ziel des Attentäters war eine Delegation von Ministerialbeamten, Militärs und Stammesführern.
23. April 2009
AP
Als ein Attentäter in einer Menschenmenge seine Sprengstoffweste zündet, sterben mindestens 34 Menschen. Die Opfer hatten sich um eine Gruppe von Polizisten versammelt, die Hilfsgüter verteilten. Auf dem Bild weint eine Großmutter, die ihre Enkelin unversehrt gefunden und ins Krankenhaus gebracht hat.
24. April 2009
Zwei Selbstmordattentäter töten 60 Gläubige, die einen heiligen Schrein der Schiiten in der Millionen-Metropole besuchen wollen.
29. April 2009
Zunächst sterben 43 Menschen, als in Bagdads Vorstadt Sadr-City drei Autobomben detonieren. Am Abend werden weitere fünf Zivilisten getötet, als in einem anderen Vorort eine Bombe neben einem Kleinbus explodiert. Zwei Menschen sterben zudem durch eine Autobombe in dem vorwiegend von Schiiten bewohnten Al-Hurrija- Viertel.
24. Juni 2009
In der Stadt sterben mindestens 74 Menschen, 150 werden verletzt. Der Sprengsatz explodiert auf einem Marktplatz im vor allem von Schiiten bewohnten östlichen Stadtteil Sadr-City.
10. August 2009
Auf zwei sogenannten Arbeitsmärkten sterben 23 Menschen bei den Explosionen von Autobomben. Die Opfer der Anschläge in den schiitischen Vierteln Schurta und Amel sind zumeist Tagelöhner
19. August 2009
AFP
Bei einer Serie von Anschlägen auf die Ministerien für Finanzen und Äußeres werden rund 100 Menschen getötet. Mehr als 1200 Iraker werden verletzt.
25. Oktober 2009
dpa
Als kurz hintereinander neben dem Justizministerium und dem Gebäude des Provinzrates Bomben explodieren, werden mindestens 155 Iraker getötet. Augenzeugen erklären, die genaue Zahl der Opfer sei wegen der großen Wucht der Explosionen schwer zu ermitteln. Viele Menschen werden geradezu in Stücke gerissen.
8. Dezember 2009
Mindestens 127 Menschen sterben, als Terroristen fünf Bomben neben öffentlichen Gebäuden zünden. Etwa 450 werden nach Angaben von Augenzeugen und lokalen Medien verletzt. Der erste Sprengsatz detoniert nahe einer Schule im südlichen Vorort Al-Dura, als eine Polizeipatrouille das Gebäude passiert. Dann explodieren vier Autobomben auf einer Straße zum Innenministerium, in der Nähe des Arbeitsministeriums, vor einem Kunstinstitut und unweit eines Gerichtsgebäudes.
25. Januar 2010
AFP
In Bagdad haben Attentäter fast zeitgleich drei Anschläge auf Hotels verübt, in denen viele Ausländer und Journalisten unterkommen. Nach Angaben von Krankenhausärzten und Augenzeugen werden dabei mindestens 25 Menschen getötet und 48 weitere verletzt.