Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Statistik : Niedrige Zinsen befeuern Wohnungsbau

Wohnungsneubau in Berlin: Hohe Nachfrage Zur Großansicht
DPA

Wohnungsneubau in Berlin: Hohe Nachfrage

Das Plus beträgt rund 13 Prozent: In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt 2013 deutlich mehr Wohnungen genehmigt worden als im Vorjahr. In beliebten Ballungsgebieten reicht das Angebot dennoch nicht aus.

Wiesbaden - Die Bauzinsen in Deutschland sind historisch niedrig. Und obwohl der Zinsvorteil in Großstädten und guten Lagen von den gestiegenen Kaufpreisen quasi "aufgefressen" wird, hält der Immobilienboom in der Bundesrepublik an: Im vergangenen Jahr wurden rund 270.000 neue Wohnungen genehmigt, das sind fast 13 Prozent mehr als 2012, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Unter den Neubauten sind den aktuellen Zahlen zufolge besonders viele Mehrfamilienhäuser. Die Zahl der Wohnungen in solchen Häusern stieg demnach sogar um rund 22 Prozent auf knapp 118.000. Fertiggestellt worden seien im vergangenen Jahr etwa 230.000 Wohnungen, sagte laut AFP der Chefvolkswirt des Bauindustrieverbands, Heiko Stiepelmann. Auch in diesem Jahr rechne er mit bis zu 260.000 neuen Wohnungen.

Angebot in Großstädten reicht nicht aus

Der kräftige Zuwachs sei auch "bitter nötig". Im Krisenjahr 2009 waren in Deutschland so wenige Wohnungen fertiggestellt worden wie noch nie seit der Wiedervereinigung, erst seit 2010 lägen die Zahlen wieder "auf vernünftigem Niveau", urteilt Stiepelmann. Laut Statistik wurden 2010 rund 5,5 Prozent mehr Wohnungen neu genehmigt als im Vorjahr, 2011 waren es knapp 22 Prozent mehr und 2012 rund 4,8 Prozent.

Für die Bauindustrie bedeutet der Boom mehr Umsatz und laut Stiepelmann auch mehr Stellen. Der Verband rechne 2013 mit einem Umsatzplus von vier Prozent, im laufenden Jahr sogar von fünf Prozent, sagte der Volkswirt.

Die positive Entwicklung sei aber nicht flächendeckend, betont Stiepelmann. In den Ballungsräumen gebe es Zuwanderung und großen Bedarf an Wohnraum - "vor allem an kostengünstigem Wohnraum". Auf dem flachen Land gebe es diesen Bedarf nicht.

Experten zufolge reicht das Angebot in Großstädten wie Berlin nicht aus. Die Preise dürften deshalb weiter steigen: Der Rat der Immobilienweisen rechnet damit, dass Mieten und Preise für Wohneigentum in diesem Jahr um durchschnittlich drei Prozent anziehen dürften. Überdurchschnittliche Zuwächse werden in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt erwartet, wo die Bautätigkeit mit der wachsenden Nachfrage nicht Schritt hält.

bos/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Angebot in Großstädten reicht nicht aus ?
Löschknecht 17.03.2014
Falsch herum. Das Angebot an gut bezahlten Stellen außerhalb der Ballungszentren reicht nicht aus! Da allerdings Politiker, einflussreiche Lobbygruppen und das Bankwesen meist eher großstadtaffin sind, und sich unter den Verlierern der Urbanisierung vorrangig nur private Hausbesitzer finden, habe ich wenig Hoffnung, dass da politisch gegengesteuert wird.
2. Keine Chance
Nadadora 17.03.2014
Zitat von sysopDPADas Plus beträgt rund 13 Prozent: In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt 2013 deutlich mehr Wohnungen genehmigt worden als im Vorjahr. In beliebten Ballungsgebieten reicht das Angebot dennoch nicht aus. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/neue-wohnungen-niedrige-zinsen-befeuern-wohnungsbau-a-959063.html
Ich suche seit Monaten eine drei-Zimmer-Wohnung in einem Neubauprojekt im Frankfurter Süden - keine Chance! Ist alles schon verkauft, sobald es im Internet erscheint.
3. Wohnungen
diefetteberta 17.03.2014
Wer schon mal auf die Website leerstandsmelder.de geschaut hat, der weiß, dass es genügend Wohnraum gibt - auch in Ballungszentren. Die sogenannte Wohungsnot ist nur das Produkt von Spekulanten.
4. optional
renee gelduin 17.03.2014
Wenn Wohnraum so gefragt ist und die Zinsen so niedrig, sollte man sich schon mal fragen, woran das liegen könnte ! Ersteres sorgt für steigende Mieteinnahmen, zweiteres sorgt für preiswerte Kredite und für höhere Renditen. Desweiteren muss man sich fragen, wie seriös wohl die Aussage der Bundesbank bezüglich der angeblich zu 22% überbewerteten Immobilien(preise) in Deutschland... Eine Idee weshalb dem so ist, wird ja auch im Artikel recht klar angesprochen: ---Zitat--- In den Ballungsräumen gebe es Zuwanderung und großen Bedarf an Wohnraum - "vor allem an kostengünstigem Wohnraum". ---Zitatende--- Investitionen für diese Klientel sind nicht mal mehr Perlen vor die Säue...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Studie: Wo Mieter und wo Vermieter leiden


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: