Kurswende Neuer RWE-Chef will keine Atomkraftwerke mehr bauen

Der künftige Chef des Energiekonzerns RWE setzt sich von seinem Vorgänger Jürgen Großmann ab: Peter Terium hat angekündigt, auch im Ausland nicht mehr in neue Kernkraftwerke zu investieren. "Das Risiko können wir uns nicht mehr leisten", sagt der Niederländer.

Noch-RWE-Chef Großmann, Nachfolger Terium: "Photovoltaik günstiger als gedacht"
DPA

Noch-RWE-Chef Großmann, Nachfolger Terium: "Photovoltaik günstiger als gedacht"


Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE vollzieht unter seinem künftigen Chef Peter Terium eine Kehrtwende. Das Unternehmen gebe alle Überlegungen zum Bau neuer Atomkraftwerke im Ausland auf, kündigte Terium an. "Wir werden nicht mehr in neue Kernkraftwerke investieren", sagte der Manager rund zwei Wochen vor seinem Amtsantritt. Das gelte nicht nur in Großbritannien, wo RWE seine milliardenschweren AKW-Pläne bereits aufgegeben hat, sondern generell. "Das finanzielle Risiko und die Rahmenbedingungen für Kernkraftwerke können wir uns nicht mehr leisten."

In Deutschland werde der Versorger seine Meiler aber weiter betreiben. Die hiesigen AKW sollen bis Ende 2022 stillgelegt werden. Im vergangenen Jahr musste RWE bereits seinen Meiler in Biblis abschalten, wodurch der Konzern einen Gewinnbringer verlor.

Mit seiner Ankündigung setzt Terium sich gleich zu Beginn seiner Amtszeit deutlich von seinem Vorgänger ab. Jürgen Großmann hatte sich stark für die Kernkraft eingesetzt und war dadurch zum Buhmann von Umweltschützern und zahlreichen Politikern geworden. Der RWE-Chef hatte sich sogar gegen Widerstand im eigenen Aufsichtsrat für die Beteiligung an einem neuen Atomkraftwerk im bulgarischen Belene starkgemacht. Kritiker bemängelten, dass die Region erdbebengefährdet sei.

Die Pläne hakte RWE schließlich ebenso ab wie Überlegungen zum Bau eines neuen Meilers in Rumänien. Für ihr britisches AKW-Joint Venture Horizon suchen RWE und E.on mittlerweile einen Käufer. Sie hatte auf der Insel ursprünglich für einen zweistelligen Milliardenbetrag gleich mehrere Atomkraftwerke bauen wollen. Trotz des Aus der Pläne in Großbritannien will E.on weiter AKW-Projekte im Ausland vorantreiben. Der Konzern verfolgt unter anderem Bauvorhaben in Finnland.

"Wir werden uns mehr mit Photovoltaik befassen"

RWE ist auch an einem Kernkraftwerk in den Niederlanden beteiligt. Großmann hatte überlegt, sich an einem weiteren Meiler zu beteiligen. Terium erklärte dem nun eine Absage. "Wir planen auch in den Niederlanden kein neues Kernkraftwerk." Auch unter seiner Führung dürfte RWE aber an den Klagen gegen den Atomausstieg in Deutschland festhalten. Der Konzern fordert vom Staat Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Terium tritt am 1. Juli die Nachfolge Großmanns an. Der Niederländer hat bereits angekündigt, das Ökostromgeschäft deutlich auszubauen. Neben der Atomenergie setzt RWE bislang vor allem auf Kohlekraftwerke. Der Konzern hat mit Milliardensummen neue Kraftwerke hochgezogen. Weitere dürften auch wegen der kostspieliger werdenden Verschmutzungsrechte vorerst nicht dazu kommen. "Wir werden uns mehr mit Photovoltaik befassen", sagte Terium bereits vor einigen Wochen. Der Konzern habe dabei Spanien, Italien und Nordafrika im Blick. "Die Kosten für Photovoltaik sind deutlich günstiger als vor Jahren gedacht."

Bislang hatte RWE beim Ökostrom vor allem auf die Windenergie gesetzt. Auch mit dem verstärken Bau von Solarkraftwerken dürfte Terium dem Energieriesen einen grüneren Anstrich verpassen und sich so vom Image des Atom-Anhängers Großmann distanzieren.

cte/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 305 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Revisor 18.06.2012
1. Offensichtliches
Zitat von sysopDPADer künftige Chef des Energiekonzerns RWE setzt sich von seinem Vorgänger Jürgen Großmann ab: Peter Terium hat angekündigt, auch im Ausland nicht mehr in neue Kernkraftwerke zu investieren. "Das Risiko können wir uns nicht mehr leisten", sagt der Niederländer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839433,00.html
Entsprechend sieht der Mann allerdings aus in seinem Konfirmandenanzug. So könnte man sich auch einen Ausverkaufsorganisator von Schlecker vorstellen. Mit dem würde unsere Tina (There is no alternative) Merkel keine Probleme haben, selbst wenn sie den Drehstrom abschaffte. Kein Vergleich mit dem vollblütigen selbstbewußten Großmann. Der kannte sich sowohl in der Technik aus als auch in der Betriebswirtschaft und war noch in den verschiedensten Bereichen außerhalb der Energiewirtschaft höchst erfolgreich, während der farblose Terium gerade mal als Buch- und Steuerprüfer ausgebildet wurde. Glücklich, wer keine RWE-Aktien hat!
mr. kritisch 18.06.2012
2.
Zitat von sysopDPADer künftige Chef des Energiekonzerns RWE setzt sich von seinem Vorgänger Jürgen Großmann ab: Peter Terium hat angekündigt, auch im Ausland nicht mehr in neue Kernkraftwerke zu investieren. "Das Risiko können wir uns nicht mehr leisten", sagt der Niederländer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839433,00.html
Ich frage mich unabhängig ob Ja oder Nein zur Kernkraft: Was hat sich am Risiko geändert? Liebe SpOn-Redaktion, bitte unterlasst doch dieses Farbenspiel! Wenn die Solarkraftwerke wirklich "grün" angestrichen werden sollten, ist das ja ok, aber immer dieser Wink zu der Partei...
1420MHz 18.06.2012
3. Bravo RWE!
Auch wenn der Gesinnungswandel anscheinend nur durch politischen Druck erreicht wurde. Der Konzern geht richtig damit um und setzt ein positives Zeichen! Daran können sich andere ein Beispiel nehmen,
uezegei 18.06.2012
4.
Das Risiko kann sich die Gesellschaft nicht mehr leisten, so wäre die Aussage korrekt gewesen. Sämtliche Folgekosten der Entsorgung und Endlagerung trägt nämlich das Steuer- und Verbrauchervieh, nachdem sich die Herren Manager und Vorstände goldene Nasen verdient haben.
ostap 18.06.2012
5. die Macht der Märkte
Zitat von sysopDPADer künftige Chef des Energiekonzerns RWE setzt sich von seinem Vorgänger Jürgen Großmann ab: Peter Terium hat angekündigt, auch im Ausland nicht mehr in neue Kernkraftwerke zu investieren. "Das Risiko können wir uns nicht mehr leisten", sagt der Niederländer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839433,00.html
Nicht nur Staaten werden von Ratingagenturen in die Knie gezwungen - auch die verbohrtesten Atomfreaks. Terium sagt genau das, was die Ratingagenturen gesagt haben, als E.ON und RWE in englische Atommeiler investieren wollten. Weil das Risiko zu hoch ist, wollten sie beide Unternehmen in ihrer Kreditwürdigkeit herabstufen. Ist ja auch in Japan aktuell zu besichtigen: TEPCO ist finanztechnisch nur noch Ramschniveau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.