Massenbetrug Geflügelbauer missbrauchte jahrelang Neuland-Gütesiegel

Landwirte reagieren schockiert: Ein Geflügelbauer aus Niedersachsen hat der "Zeit" zufolge jahrelang konventionell produziertes Fleisch unter dem Gütesiegel Neuland verkauft. Metzger belieferten damit offenbar viele Firmen-Kantinen.

Freilaufende Hühner (Archiv): Gütesiegel sollen artgerechte Haltung garantieren
DPA

Freilaufende Hühner (Archiv): Gütesiegel sollen artgerechte Haltung garantieren


Hamburg - Ein neuer Skandal unterminiert das Vertrauen der Verbraucher in die Gütesiegel der Fleischwirtschaft. Der wichtigste Geflügellieferant für Neuland-Produkte hat zugegeben, jahrelang konventionell gehaltene Tiere gekauft, geschlachtet und das Fleisch als mit dem Siegel konforme Ware verkauft zu haben, berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit".

Es handele sich um einen Landwirt aus Wietzen in Niedersachsen. Verschiedene Neuland-Metzgereien hätten das von ihm angebotene Fleisch gekauft und an viele Firmen-Kantinen geliefert. Das Neuland-Gütesiegel soll eigentlich Fleisch aus "besonders artgerechter" Tierhaltung kennzeichnen.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), einer der Trägerverbände des Siegels, reagierte schockiert. Der Geflügelhalter habe mit dem Betrug dem Ansehen des Gütesiegels und der Vermarktung aller ehrlichen Bauern massiv geschadet, teilte der AbL-Landesverband Niedersachsen/Bremen mit.

"Lukrative Betrügereien"

Offenbar, teilte der niedersächsische AbL-Landesvorsitzende Ottmar Ilchmann mit, sei die Preisspanne zwischen den Dumping-Niedrigstpreisen für industriell erzeugtes Geflügel einerseits und Geflügel aus artgerechter Tierhaltung andererseits so hoch, dass sie zu "lukrativen Betrügereien" anreize. Außer der AbL stehen hinter dem Verein Neuland auch der Deutsche Tierschutzbund und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Neuland erklärte, falls der Bericht zutreffe, sei der Verein von dem Landwirt "tief enttäuscht". Nach Jahren der Zusammenarbeit habe es 2013 Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben. Eine Kontrollstelle sei mit einer Überprüfung des Landwirts beauftragt worden, doch dieser habe im Dezember 2013 beim Verein gekündigt. Eine Kontrolle habe deshalb nicht mehr erfolgen können.

Fotostrecke

6  Bilder
Landwirtschaft: Zu viel Antibiotika im Geflügel
Den Bericht der "Zeit", wonach das Fleisch aus Wietzen weiterhin mit Neuland-Siegel im Handel sei, wies der Verein zurück. Auch nach der Kündigung des Landwirts hätten einige Neuland-Fleischereien in Berlin noch dessen Geflügelfleisch bezogen. Sie seien aber angewiesen worden, dieses "deutlich als Nicht-Neuland" zu kennzeichnen. Der Verein sei an einer schnellen Aufklärung interessiert. Es handele sich um einen Einzelfall, versicherte die Vereinigung.

bos/AFP

insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
treisernr.1 15.04.2014
1. dem verband
Ist also über jahre nichts aufgefallen.
megamaus 15.04.2014
2. Merke
Es gibt keine artgerechte, und schon gar keine "besonders artgerechte" Geflügelhaltung. Wer sich für artgerechtes Fleisch interessiert, sollte Safari machen - und sich ansonsten vegetarisch ernähren.
Rahlstedter 15.04.2014
3. Wundert sich noch irgendjemand darüber?
Nichts anderes habe ich erwartet...
toll_virus 15.04.2014
4. Siegel sind Schall und Rauch !!!
Ein schwarzes Schaf? Sämtliche Güte- und Qualitäts-Siegel kann man in die Tonne kloppen. Da ist immer ein Zahler, der das Siegel braucht und ein Empfänger, der das Siegel verkaufen will. Eine Zweckgemeinschaft, ja so ist das. Die Standards werden hoch angepriesen und hängen meist unterirdisch tief. Jeder Scheiss wird heute akkreditiert und besiegelt und was weiss ich. Sinnlos !!!
e-hugo 15.04.2014
5. Kontrolle
offenbar werden diese Siegel vergeben ohne eine Kontrolle dazu durchzuführen. Warum müssen Winzverbände eigene Gütesiegel führen, wenn sie offenbar keine Lust oder die nicht die Fähigkeit haben eine Infrastruktur der Kontrolle aufbauen. So ist das doch gerade zu eine Einladung zum Betrug. Nur mit einem eigenen Siegel den höheren Profit absahnen, ohne eine vernünftige Kontrolle damit zu finanzieren, grenzt selbst schon an Betrug. Erst in Verdachtsfall eine n externen Kontrolleur zu beauftragen, ist dann nur noch Augenwischerei. Man beschädigt mit dieser Handhabung auch die seriösen Gütesiegel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.