Neuralink Tesla-Chef will Gehirne mit Computern vernetzen

Tech-Milliardär Elon Musk erforscht laut einem Zeitungsbericht in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann.

Elon Musk
AFP

Elon Musk


Der Tesla-Chef Elon Musk, 45, hat sich an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das Elektroden entwickeln will, die das menschliche Gehirn mit Computern vernetzen. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Dienstag.

Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX, hatte bereits bei einem Konferenzauftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte. Das könne Menschen helfen, mit der künftigen künstlichen Intelligenz mitzuhalten, vor deren möglicher Übermacht Musk mehrfach warnte.

Musk sprach damals von einem "direkten Interface zur Hirnrinde", insgesamt blieb er aber vage, und deshalb war unklar, ob es ein konkretes Projekt oder eine Technik-Fantasie ist. Musk will auch Menschen zum Mars bringen und schlug das Transportsystem Hyperloop vor - eine Art riesige magnetbetriebene Rohrpost, die Menschen und Waren mit über 1000 Kilometern pro Stunde befördern soll. Mehrere Unternehmen versuchen derzeit, Hyperloop-Trassen zu bauen.

Das "Wall Street Journal" sprach mit einem der Neuralink-Mitarbeiter, der sich als Mitglied des Gründerteams bezeichnete und eine Beteiligung von Musk an dem Projekt bestätigte. Die Firma sei aber noch in der "Embryo"-Phase, zitierte ihn die Zeitung. Neuralink sei im vergangenen Juli in Kalifornien als Unternehmen zur Medizinforschung registriert worden.

Nach Angaben der Zeitung ist auch über eine Investition mit dem Milliardär Peter Thiel gesprochen worden.

ssu/dpa-AFX

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
almeo 28.03.2017
1.
Ein neuronales Interface klingt ja erstmal furchtbar reißerisch und gefährlich, ist quasi der Heilige Gral der Transhumanisten: Dementsprechend ist da aktuell maximal Grundlagenforschung angesagt und alles weitere noch absolute Zukunftsmusik. Da kann Herr Musk noch so viel Spenden-, Förder-, und sonstige Gelder hin und her schieben. Ähnlich wie auch beim Tesla oder Hyperloop dürfte es hier im besten Falle darum gehen, mit dem Geld reicher Gönner die Entwicklung von Zukunftstechnik anzustoßen. Im schlechtesten Falle verbrennt Musk nur weiter Kohle mit einem Schauspiel, welches vor allem seinen eigenen Lebensstil finanzieren soll. Das wird man dann sehen, wenn das Model 3 zu erschwinglichen Preisen da ist, ich in den USA im Hyperloop von Küste zu Küste reisen kann und statt Whatsapp via neuronalem Netzwerk in Echtzeit kommuniziere.
icke2 28.03.2017
2. Ich finde
die Ideen dieses Mannes faszinierend und beängstigend zugleich.
scoopx 28.03.2017
3. Wie man im 21. Jahrhundert reich wird
1.) Man nehme eine Kinder-Fantasie ("Wenn ich mein Gehirn an Wikipedia dranstöpseln kann muß ich nichts mehr lernen"). 2.) Man füge eine alarmistische Behauptung hinzu ("Ohne das Hirn-Maschine-Interface wird uns die KI platt machen"). 3.) Man gründe ein Start-Up. 4.) Man pappe den Namen "Elon Musk" drauf. 5.) Fertig! Man wird mit Venture Capital und Anlegergeld überschüttet. 6.) Man verkaufe seine Anteile. 7.) Belize. (Die Flucht in diesen mittelamerikanischen Staat kann aber entfallen, denn anstatt für diesen "tech scam" vor Gericht gezerrt zu werden wird man noch als Visionär gefeiert).
hotgorn 28.03.2017
4.
Ein Thiel oder Musk werden nicht die Versuchskaninchen der ersten Stunde sein. Für mich geht diese neuen Technologien die in den Verstand eingreifen könnte zu weit. Von mir aus sollen sich Emails live ins Gehirn einbrennen aber es muss eine Entscheidungsfreiheit geben. Aber es wird Druck auf die Menschen ausgeübt werden sich mit so einer Zukunftsmusik auszustatten. Schon jetzt spionieren Arbeitgeber und Staaten den Bürgern in den Sozialen Netzwerken hinterher. Wenn man selbst in keinen Facebook oder Google kann man mit schlechteren Konditionen bei Versicherungen, Konsum oder Finanzen rechnen. Bleibt zu hoffen das die Visionen der bösen Wissenschaftler nicht real werden.
ElCarlito 28.03.2017
5. Spannung, Spiel & Schokolade!
Fuer was lohnt es sich zu Leben? Was sind Projekte die die Menschheit besser machen? Waehrend sich die meisten Politiker im Kleinklein verlieren gibt Mjusk Antworten um dem Leben einen Sinn zu geben! Auf zum Mars! Emmissionfreie Mobilitaet (TESLA)! Hyperloop! Computer/Hirn Interface! DAs sind fuer mich Dinge die Sinn erzeugen, wenn man so will eine Art moderner Techno-Religion. Und dass er diese Dinge nachhaltig realisieren will und dass es ihm dabei nicht ums Geld geht ehrt ihn wie ich finde! Kleingeistigkeit und Kurzsichtiges Gewinnstreben kann man ihm keinesfalls vorwerfen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.