New York: Spekulant Soros solidarisiert sich mit Wall-Street-Demonstranten

Sie demonstrieren gegen die Gier der Finanzwelt, wollen die Wall Street besetzen - nun erhält die junge US-Protestbewegung Beistand von unerwarteter Seite: Ausgerechnet der milliardenschwere Investor George Soros sympathisiert mit den Kapitalismuskritikern. "Ich kann ihre Gefühle verstehen."

Wall Street-Proteste am 3. Oktober: Verkleidet als Finanzzombies Zur Großansicht
AFP

Wall Street-Proteste am 3. Oktober: Verkleidet als Finanzzombies

New York - Die Proteste an der Wall Street gehen in die dritte Woche: Seit Mitte September sind Demonstranten unter dem Motto "Occupy Wall Street" auf der Straße, sie prangern Konsum, Kapitalismus und Korruption an. Waren es zeitweise nur ein paar hundert Leute, kamen am vergangenen Wochenende etwa 1500 Demonstranten zusammen. 700 von ihnen nahm die Polizei am Samstag bei einer Kundgebung fest. Ihnen wird vorgeworfen, die Brooklyn Bridge lahmgelegt zu haben.

Jetzt erhalten die Protestierer jedoch ungeahnte Unterstützung: US-Großinvestor George Soros hat seine Sympathie für die Protestbewegung bekundet.

"Offen gesagt kann ich ihre Gefühle verstehen", sagte der 81-Jährige am Montag in New York. Auf der einen Seite müssten etwa Kleinunternehmer mit immer höheren Zinsen für ihre Kreditkarten kämpfen. Auf der anderen Seite fahre die Finanzbranche riesige Gewinne ein und händige üppige Bonuszahlungen aus. Soros sagte laut "Washington Post", das egoistische Benehmen der Banken sei Nährboden für mächtige Anti-Establishment-Bewegungen - von der Tea-Party bis hin zu "Occupy Wall Street".

"Die New Yorker Polizei hat ein PR-Problem"

Beistand erhalten die Demonstranten in New York auch von anderen Prominenten: Schauspieler Alec Baldwin veröffentlichte laut BBC Videos der Wall-Street-Aktion auf seiner Twitter-Seite. Eines davon zeigt, wie ein Polizist mit Pfefferspray gegen eine Gruppe Frauen vorgeht.

"Das ist beunruhigend", schreibt Baldwin. "Ich denke, die New Yorker Polizei hat ein PR-Problem." Auch Schauspielerin Susan Sarandon und Regisseur Michael Moore zählen zu den Sympathisanten.

Mittlerweile greifen die Demonstranten zu drastischeren Mitteln: Einige verkleideten sich am Montag als "Corporate Zombies" und verspeisten symbolisch falsches Geld.

Auch in anderen US-Städten ist die Aktion angekommen. In Los Angeles, Boston, Chicago und Columbus im Bundesstaat Ohio gingen Menschen auf die Straße. Für Donnerstag sind Proteste auf der Freedom Plaza in der Hauptstadt Washington geplant. Auch in Deutschland gibt es Gerüchte, wonach bald Frankfurt am Main, Köln und Berlin Schauplätze von Kundgebungen sein könnten.

kpa/AP/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie bitte?
knecht3000 04.10.2011
Das kann man ja wohl nur als schlechten PR-Gag werten. Oder er spekuliert schon wieder - und zwar auf System change. Interessanter Beitrag zum Thema: http://the-babyshambler.com/2011/10/04/15-oktober-%e2%80%93-call-for-action/ (Die Diktatur des Geldes beenden...)
2. o^o
totalmayhem 04.10.2011
George Soros versteht es immer wieder, mich zu Traenen zu ruehren.
3. Soros
Magnolie5 04.10.2011
Ach was,der entdeckt sowas wid Empathie, der, der gegen das britische Pfund gewettet hat unf GB in Schwierigkeiten gebracht hat! Also, Sarkasmus von Soros kommt nicht gut! Wieviel 100de Dollar bezahlt dieser Idiot fuer Leibwaechter. Schlage vor, er feuert diese, dann mischt er sich unter die Demonstranten und ich WETTE morgen hat die westliche Welt ein kleines Problem weniger.
4. Papperlapapp
fr.rottenmeier 04.10.2011
"Auch in Deutschland gibt es Gerüchte, wonach...." Alles nur Gerüchte. Warum sollten die Deutschen denn auf die Strasse gehen? 1/3 ist zufrieden 1/3 hat aufgegeben 1/3 ist zerstritten Damit sich die letzten beiden Drittel verständigen, fehlt es an einem zündenden und gesellschaftlichen Skandal. (die, die wir bereits haben reichen nicht aus) Und das erste Drittel wird sich erst solidarisieren, wenn es bemerkt, dass es ohne die anderen beiden nicht geht. Denn ein Drittel alleine kann keine gesunde, humanitäre und lebenswerte Gesellschaft bilden.
5. Natürlich
GeorgAlexander 04.10.2011
Zitat von sysop...Ausgerechnet der milliardenschwere Investor George Soros sympathisiert mit den Kapitalismuskritikern...
wissen auch die 'George Soros' dieser Welt um das unvermeidliche Ende des real existierenden Kapitalismus. Wie alle anderen Blüten der 'spätrömischen Dekadenz' wird auch diese eines Tages (leider mit unvermeidlicher Lärmentwicklung) untergehen. Das ist auch der Grund, warum diese Nutznießer beizeiten ihre Schäfchen weltweit ins Trockne zu bringen suchen. Alle haben natürlich den einen Gedanken im Hinterkopf: "Wenn alles zusammenfällt habe ich ja noch hier und da meine Immobilien, Nuggets, Steuerparadiese, etc. verstreut. Aber jetzt mache ich noch weiter, solange es irgend geht ...". Je nachdem, wie hoch die Lärmentwicklung wird, rollen dann eben auch Köpfe - und alles fängt wieder von vorne an. Schlicht schlicht ist er, der Mensch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare
Fotostrecke
Wall-Street-Blockade: Protest in New York

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Schuldenkrise