New York Stock Exchange Aktionäre giften gegen Superbörsen-Pläne

Deutsche Börse und New York Stock Exchange Euronext wollen zum weltgrößten Finanzplatz verschmelzen. Aktionäre des US-Finanzgiganten fühlen sich in ihrem Nationalstolz gekränkt: Auf der Hauptversammlung bepöbeln sie Konzernchef Niederauer. Es fallen Wörter wie "Holocaust".

NYSE-Chef Niederauer: "Die Deutschen werden Dich feuern"
DPA

NYSE-Chef Niederauer: "Die Deutschen werden Dich feuern"


New York - Duncan Niederauer schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Der sonst so souveräne Chef der New York Stock Exchange Euronext weiß nicht mehr, was er sagen soll. "Wir wissen, die Deutschen werden ihr Wort nicht halten", krakeelt eine alte Dame. Sie sei Holocaust-Überlebende, sagt sie, und erzählt von ihren schrecklichen Kriegserlebnissen im von den Nazis besetzten Europa. "Duncan, sie werden Dich feuern."

Aktionärsversammlungen sind selten energiegeladene Events. Beim jährlichen Anteilseignertreffen der New York Stock Exchange Euronext allerdings kochten die Emotionen hoch. Die Deutsche Börse und die traditionsreiche NYSE wollen den weltgrößten Börsenbetreiber schmieden.

Es entsteht ein Moloch mit einem Kapitalwert von fast 26 Milliarden Dollar, mehr als 6400 Angestellten und Handelsplätzen in 16 Ländern, darunter in Frankfurt, New York, Paris, Amsterdam, London, Chicago, Zürich, Brüssel und Lissabon. Sie wird die weltgrößte Aktien-, Derivate- und Optionsbörse sein und verdrängt bisherige Segmentführer wie CME und CBOE (Chicago), KRX (Korea) und Nasdaq.

Klingt erst einmal gut - doch so manchem Investoren passt das nicht. Viele sorgen sich, in dem fusionieren Riesenunternehmen mit der Deutschen Börse unterzugehen. Und nicht wenige fühlen sich in ihrem Nationalstolz gekränkt.

"Es wird keine Dominanz von Deutschen geben"

Evelyn Davis, die resolute alte Dame, schlägt am lautesten Krach. Sie unterbricht mit ihren Zwischenrufen immer wieder das Treffen und treibt Konzernchef Niederauer und Verwaltungsratschef Jan-Michiel Hessels schier zur Verzweiflung.

Niederauer und Hessels versuchen, sie zu besänftigen. Die meisten Aktionäre der neuen Megabörse kämen gar nicht aus Deutschland und der Verwaltungsrat werde international besetzt mit Mitgliedern aus acht oder neun Staaten. Doch die Botschaft kommt offenbar nicht an.

Nur Minuten später äußert eine andere Aktionärin die gleiche Sorge. "Es wird keine Dominanz von Amerikanern oder Deutschen geben", versichert Konzernchef Niederauer, der auch die Gesamtbörse führen soll.

Ein Aktionär zeigte sich verunsichert, weil das neue Unternehmen in den Niederlanden angesiedelt wird. Ein anderer Aktionärsvertreter fühlt sich zu billig abgespeist und spricht den Mitgliedern des Verwaltungsrats sein Misstrauen aus. "Ich glaube nicht, dass diese Direktoren das Richtige getan haben."

Am Ende hatte der Rabatz kaum Konsequenzen. Trotz aller Sorgen wurden die Verwaltungsratsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt - von mehr als 80 Prozent der anwesenden Aktionäre. Über die Fusion müssen die NYSE-Anteilseigner allerdings noch abstimmten - auf einem gesonderten Treffen am 7. Juli.

ssu/dpa-AFX



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vhe 28.04.2011
1. Schlecht gespielt...
Zitat von sysopDeutsche Börse und New York Stock Exchange Euronext wollen zum weltgrößten Finanzplatz verschmelzen. Aktionäre des US-Finanzgiganten fühlen sich in ihrem Nationalstolz gekränkt: Auf der Hauptversammlung bepöbeln sie Konzernchef Niederauer. Es fallen Wörter wie "Holocaust". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,759618,00.html
Haetten sie am Anfang jeden eine Mass Bier ausgeschenkt, waer die Sache mit dem Einstieg der Deutschen geritzt gewesen.
UnitedEurope 28.04.2011
2. Wie war das, mit dem Koch und Kellner ?
Och Gottchen, mein Mitleid kennt ja keine Grenzen. Was hat bitte der Holocaust mit der Fusion zu tun? Und das nennt man nunmal Kapitalismus und freie Marktwirtschaft: Wer das Geld hat, bestimmt die Musik. Sollen die Amis doch untergehen, wenn sie zu stolz sind zu aqkzeptieren, dass sie an Einfluss verlieren. Aber trotzdem nen dicken Mercedes fahren, ist ja ein total amerikanisches Auto ...
hackelberg 29.04.2011
3. currywurst
Zitat von vheHaetten sie am Anfang jeden eine Mass Bier ausgeschenkt, waer die Sache mit dem Einstieg der Deutschen geritzt gewesen.
und weisswurst mit brezeln und leberkäse und grühnkohl mit bregenwurst für widerborstige aktionäre gibts dann harzer käse und schön die herkunft der currywurst erklären. :-)
localpatriot 29.04.2011
4. Rotkaeppchen
Zitat von sysopDeutsche Börse und New York Stock Exchange Euronext wollen zum weltgrößten Finanzplatz verschmelzen. Aktionäre des US-Finanzgiganten fühlen sich in ihrem Nationalstolz gekränkt: Auf der Hauptversammlung bepöbeln sie Konzernchef Niederauer. Es fallen Wörter wie "Holocaust". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,759618,00.html
Grossmutter, warum hast du so grosse Zaehne? fragte Rotkaeppchen. Damit ich besser abzocken kann, antwortete die Grossmutter.
Tommy.Lee 29.04.2011
5. Boersenfusion
Gemach, gemach, keine Aufregung. Diesseits wie jenseits des Atlantiks sitzen Angehoerige der gleichen Glaubensgemeinschaft in Leitungspositionen. Gleich und gleich gesellt sich doch gern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.