Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Euro-Krise: Konzerne warnen vor Milliardenlücke in Pensionskassen

Angesichts niedriger Zinsen bekommen deutsche Unternehmen Probleme bei der Finanzierung ihrer betrieblichen Altersvorsorge. Die Anlagen werfen kaum Erträge ab, viele Konzerne müssen wohl Geld nachschießen - es geht laut "FTD" um Zuzahlungen in Milliardenhöhe.

Mitarbeiter in Generatorenwerk (bei Siemens): "Kann ernste Herausforderung werden" Zur Großansicht
DPA

Mitarbeiter in Generatorenwerk (bei Siemens): "Kann ernste Herausforderung werden"

Hamburg - Mit Mini-Zinsen will die Europäische Zentralbank die Wirtschaft in der Euro-Zone stabilisieren. Einerseits sollen Unternehmen so an günstigere Kredite kommen, doch andererseits macht das Zinstief den deutschen Konzernen schwer zu schaffen. Denn Geld in den Pensionskassen wirft kaum mehr Rendite ab, Unternehmen drohen hohe Zuzahlungen.

"Die Pensionsverpflichtungen sind ein Riesenproblem für viele Unternehmen", sagte der Finanzvorstand des Rückversicherers MunichRe, Jörg Schneider, der "Financial Times Deutschland" ("FTD"). Auch Siemens-Finanzchef Joe Kaeser warnte vor zunehmenden Pensionslasten. "Sollte die Niedrigzinsphase länger andauern, kann das zu einer ernsten Herausforderung werden", sagte er. "Die Komplexität und Tragweite des Pensionsthemas schaffen eine gewisse Brisanz."

Laut der Zeitung haben 17 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland eine betriebliche Altersvorsorge. In den Pensionskassen der Firmen klafften bereits seit längerem Milliardenlücken, hieß es. Durch die niedrigen Zinsen hätten sich diese zuletzt stark ausgeweitet.

Die "FTD" zitierte aus Berechnungen der Beratungsfirma Mercer, wonach die Gesamtverpflichtungen aller 30 Dax-Konzerne infolge der Niedrigzinsen seit Jahresbeginn um gut 40 Milliarden Euro auf fast 300 Milliarden Euro zugenommen haben. Die Beratung Towers Watson kommt demnach auf einen Zuwachs um 22 Milliarden auf 281 Milliarden Euro. Dem stehe nur ein dafür reserviertes Anlagevermögen von 174 Milliarden Euro gegenüber.

Insgesamt deckten die Dax-Konzerne ihre Pensionsverpflichtungen derzeit zu 62 Prozent mit Kapitalanlagen ab, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Towers Watson. Zu Jahresbeginn waren es noch 66 Prozent. Für die Lücke hafteten die Firmen mit ihrer Bilanz.

"Die Zinssätze für konservative Geldanlagen gehen gegen null"

Die Beratungsfirma geht davon aus, dass die Zinsen mittelfristig niedrig bleiben. Für Pensionskassen und Lebensversicherer wird es zunehmend schwierig, mit ihren Kapitalanlagen ausreichend Rendite zu erwirtschaften. "So sinken beispielsweise die Zinssätze für unsere konservative Geldanlagepolitik gegen null", sagte Bernhard Düttmann, Finanzvorstand des Chemiekonzerns Lanxess.

Um die fehlenden Erträge auszugleichen, müssten einige Unternehmen vermutlich Geld für Betriebsrenten nachschießen, sagte Alexander Roos von der Beratungsfirma Boston Consulting. Die Euro-Krise werde den Druck auf die Firmen in den nächsten Monaten erhöhen.

Für viele Unternehmen dürfte sich aber die Frage stellen, woher sie das Geld für die Zuschüsse nehmen sollen. Denn die Konjunktur schwächelt - und die Gewinne der Firmen dürften damit sinken.

Dass Anbieter von Betriebsrenten ihren Kunden bisher noch ordentliche Zinsen bieten konnten, liegt daran, dass sie noch viele ältere Wertpapiere mit langen Laufzeiten und hohen Renditen in ihren Büchern hatten. Doch stabile Staaten wie Deutschland bieten für neue Anleihen inzwischen nur noch Mini-Renditen. Weil die Papiere als sicher gelten, greifen Pensionskassen und Lebensversicherer darauf zurück.

Nicht nur die Konzerne klagen über die niedrigen Zinsen. Auch diejenigen Deutschen, die ihr Geld in Lebensversicherungen und Sparbüchern angelegt haben, um für das Alter vorzusorgen, müssen mit einem schleichenden Wertverlust rechnen.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Problem. Man spanne in der heutigen Zeit
masc672 14.08.2012
Zitat von sysopdapdAngesichts niedriger Zinsen bekommen deutsche Unternehmen Probleme bei der Finanzierung ihrer betrieblichen Altersvorsorge. Die Anlagen werfen kaum Erträge ab, viele Konzerne müssen wohl Geld nachschießen - es geht um Zuzahlungen in Milliardenhöhe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,849869,00.html
einfach einen Rettungsschirm. Die Konzerne müssen nur noch die Höhe bestimmen, und das nur die Verbraucher und kleinen Betriebe bezahlen müssen und nicht die Weltkonzerne.
2. Zweiter Vorschlag:
masc672 14.08.2012
Zitat von sysopdapdAngesichts niedriger Zinsen bekommen deutsche Unternehmen Probleme bei der Finanzierung ihrer betrieblichen Altersvorsorge. Die Anlagen werfen kaum Erträge ab, viele Konzerne müssen wohl Geld nachschießen - es geht um Zuzahlungen in Milliardenhöhe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,849869,00.html
Der Staat muss endlich Eurobondszustimmen damit die Zinsen wieder steigen, alternativ könnte sich der Staat auch weiter so verschulden, bis die Zinsen wieder steigen. Auch hier haben die Konzerne Lösungen auf der Hand. Man kappe die Unternehmenssteuern komplett. Das müsste für das erste reichen.
3. Die Bürger haben das gleiche Problem.
thunderstorm305 14.08.2012
Das ist eben der Nachteil, wenn man versucht von den Schulden in Europa durch einen niederen Zinssatz zu kommen. Es werden damit automatisch die Ersparnisse der Bürger angegriffen, aber natürlich auch den der Betriebsrentenkassen. Aber was tut man nicht alles für den Euro.
4.
!!!Fovea!!! 14.08.2012
Zitat von sysopdapdAngesichts niedriger Zinsen bekommen deutsche Unternehmen Probleme bei der Finanzierung ihrer betrieblichen Altersvorsorge. Die Anlagen werfen kaum Erträge ab, viele Konzerne müssen wohl Geld nachschießen - es geht um Zuzahlungen in Milliardenhöhe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,849869,00.html
Na das ist doch eine gute Nachricht für Firmen bzgl. der nächsten Lohn-und Gehaltsverhandlungen oder etwa nicht? Keine Lohnerhöhung weil sonst die Betriebsrente nicht ausreichend bezahlt werden kann? Oder "etwas" mehr Gehalt, welches aber nicht ausbezahlt wird sondern als Eigenleistung in die Betriebsrente fließt..... Die Auszahlung des Weihnachtsgeldes wird gestrichen, da dieses für die Betriebsrente aufgewendet werden muss.... to be continued.....
5.
feierfee 14.08.2012
Na sowas, bei niedrigen Zinsen kann das Kapital niemanden mehr so gut ausbeuten. Bei niedrigen Zinsen können die Pensionskassen und Lebensversicherer niemanden mehr so gut ausbeuten. niedrien Zinsen können wir uns selbst nicht mehr so gut ausbeuten. Böse Welt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: