Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki Gelobt sei Lauda

Niki Lauda kauft die von ihm gegründete Pleite-Airline zurück und will sie in Laudamotion umbenennen. Doch ohne einen Partner dürfte der Billigflieger kaum lange überleben.

Niki Lauda
BRUNA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Niki Lauda

Von


Niki Lauda ist sich seiner Sache offenbar sicher. "ALLE Niki-Mitarbeiter erhalten ein Jobangebot", versprach der Firmengründer und Rückkäufer der insolventen Fluglinie den rund tausend Beschäftigten vergangene Woche in einem offenen Brief. Geht es nach dem 68-Jährigen, soll sich das Unternehmen so schnell wie möglich auf den österreichischen Markt konzentrieren und das tun, wozu es da sei: fliegen.

Lange war zuvor um die Niki-Übernahme gerungen worden, mit der eines der letzten großen Kapitel der Air-Berlin-Pleite endet. Der Bieterstreit um die einstige Tochtergesellschaft beschäftigte mehrere Gerichte, die Maschinen stehen seit Wochen am Boden und das Insolvenzverfahren wechselte zwischen Deutschland und Österreich hin und her. Statt der British-Airways-Mutter IAG Chart zeigen gaben die Verwalter nach 15-stündiger Sitzung nun überraschend Lauda den Zuschlag, der sein Angebot offenbar nachgebessert hatte.

Aber sind mit der Übernahme auch die Zukunft des Unternehmens und Arbeitsplätze gesichert? "Eine dauerhafte Perspektive gibt es für Niki alleine wohl nicht", sagt der Hamburger Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt. "So wie sie dasteht, ist sie zu klein, um innerhalb Europas mithalten zu können." Niki sei zwar eine gute Marke, mit 21 geleasten Flugzeugen aber nicht überlebensfähig. 15 der früheren Niki-Flieger sind derzeit auch noch bei der Lufthansa. Als wesentliche Vermögenswerte gelten die Start- und Landerechte.

Größe kann Kosten senken

"In den nächsten 12 bis 18 Monaten wird sich Lauda wahrscheinlich nach einem Partner für einen Teil- oder Komplettverkauf umsehen müssen", sagt Großbongardt. Es werde letztlich darum gehen, in welchen Strukturen Niki landen wird. Der deutsch-britische Touristikkonzern Thomas Cook kündigte bereits an, größere Sitzkontingente buchen zu wollen. Nur durch Größe können laut Großbongardt Kosten für etwa Marketing oder Vertrieb besser verteilt werden. Deshalb gebe es auch kaum noch kleine Fluggesellschaften in Europa.

Bei der österreichischen Gewerkschaft GPA gibt man sich nach "wirklich harten Zeiten" dennoch vorsichtig optimistisch. "Wir nehmen vor allem auch die signalisierte Gesprächsbereitschaft für einen Kollektivvertrag wohlwollend zur Kenntnis", sagte Vizebundesgeschäftsführer Karl Dürtscher. Man werde baldmöglichst mit Lauda sprechen.

Maschine mit Niki- und Air-Berlin-Logo
REUTERS

Maschine mit Niki- und Air-Berlin-Logo

Als die Airline noch vom dreifachen Formel-1-Weltmeister geführt worden war, hatte der Billigflieger gespart, wo es ging. 2006 beklagte sich Lauda laut Sender ORF beispielsweise öffentlich über einen angeblich zu teuren Gruppenkollektivvertrag mit Austrian Airlines. Piloten wurden laut Betriebsratschef Stefan Tankovits bei einer Personalleasingfirma angestellt.

Auch nach der vollständigen Übernahme durch Air Berlin 2011 konnte Niki ihre "gute Kostenstruktur" laut Luftfahrtexperte Großbongardt beibehalten. "Die Personalkosten sind sogar geringer als bei der Lufthansa-Tochter Eurowings." Wenn Niki noch mal verkauft werden sollte, müsse das angesichts dessen "für die Mitarbeiter nicht unbedingt schlecht sein".

Lauda kritisiert Insolvenzverwalter

In diesem Wissen ging Tankovits vor der Sitzung des Gläubigerausschusses davon aus, dass Hunderte Piloten bei einem Zuschlag für Lauda kündigen würden. Nach der Sitzung zeigte sich Tankovits offener. "Wir werden mit diesem Ergebnis jetzt arbeiten, es scheint viel Neues auf dem Tisch zu sein", sagte der Betriebsratschef.

Gelingt es also Lauda, die Belegschaft, die derzeit etwa bei Eurowings gute Jobaussichten hat, an sich zu binden - und gleichzeitig das Unternehmen profitabel zu führen?

Niki soll erst Ende März wieder fliegen, während die Kosten weiterlaufen. Allein für den Kauf dürfte Lauda laut Großbongardt zudem eine ähnliche Summe wie die ursprünglich mit IAG vereinbarten 20 Millionen Euro bezahlt haben. Die Parteien schweigen zum Preis, der dem Luftfahrtexperten zufolge in der Summe noch viel höher ausfällt: Er spricht von "schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Euro, um die Airline wieder in die Luft zu bringen".

Lauda, der selbst seit Langem den Pilotenschein hat, gibt sich kämpferisch. Er wolle "wieder Schwung in die Bude und den österreichischen und europäischen Luftverkehr bringen". Eine weitere Passage in seinem offenen Brief belegt zudem, wie sehr der Flugzeugenthusiast mit - künftig wieder - seinem Unternehmen im europäischen Luftfahrtmarkt mitspielen will. Harsch greift er darin die Insolvenzverwalter Frank Kebekus (Air Berlin) und Lucas Flöther (Niki) an.

Stefan Tankovits
DPA/APA

Stefan Tankovits

Kebekus und Flöther hätten "mit ihrer Vorgehensweise der Ignoranz der wettbewerbsrechtlichen Situation und der Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren Niki überhaupt erst in die heutige Lage gebracht", wetterte Lauda angesichts des juristischen Streits über Zuständigkeiten in den vergangenen Wochen - sowie wegen des zunächst geplanten Verkaufs an Lufthansa. Erst nachdem die EU Wettbewerbsbedenken angemeldet hatte, zog sich die größte deutsche Airline zurück.

Zusammen mit der österreichischen Masseverwalterin Ulla Reisch gab Flöther ihm trotz des öffentlichen Angriffs nun den Zuschlag. Der Verwalter teilte mit, er habe das bestmögliche Ergebnis für die Gläubiger erzielen wollen. "Nur darauf kommt es an."

Die Fluggäste müssen sich künftig aber an einen neuen Namen gewöhnen. Lauda, der bereits 1979 seine erste Fluglinie gründete, will die 2003 aus den Resten der Aero Lloyd geschaffene Niki künftig als Laudamotion abheben lassen.

Mit Material von dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schröte 23.01.2018
1. Expertise für Fast-Pleiten hat er ja
War es nicht so, dass Herr Lauda erneut Rennen fuhr, um seine angeschlagene Lauda Air zu retten? War es nicht so, dass Lauda Air ein weiteres Mal in Schieflage geriet und an Austrian Airlines abgegeben wurde? War es nicht so, dass NIKI knapp bei Kasse war - seine Holding einen Kredit von Air Berlin bekam - und als spätere Ablöse für den Kredit NIKI an Air Berlin ging? Wenn ich mich jetzt nicht arg täusche, hat man gerade den Bock zum Gärtner gemacht.
spon-facebook-10000015195 23.01.2018
2. Kanllharter Geschäftsmann
Es geht Lauda nicht um die Fluglinie selbst, sondern einzig und allein um die Start- und Landeslots. Nur die sind wirklich was wert. Die Piloten selbst haben sich bereits anderweitig Jobs besorgt und werden schnellstens abspringen. NIKI oder Laudamotion wird niemals eine etablierte Fluglinie werden. Er wird nun versuchen das gekaufte jetzt gewinnbringend weiter zu verkaufen. Was will er auch mit 6 verbliebenen Maschinen machen heutzutage? Der Markt für Billigflieger ist voll von Anbietern, die nur darauf warten sich das verbliebene Tafelsilber von NIKI einzuverleiben. Die 6 verbliebenen Maschinen und das verbliebene Personal sind da nur unnötiges Beiwerk, was man mittels Personalauffanggesellschaften notgedrungen noch eine Zeit lang mitschleifen wird und dann einfach einstampft. Dieser Kauf von Herrn Lauda rettet gar nichts, sondern verlagert die Verkaufsgespräche an einen anderen Punkt.
bernhard1701 24.01.2018
3.
Zitat von spon-facebook-10000015195Es geht Lauda nicht um die Fluglinie selbst, sondern einzig und allein um die Start- und Landeslots. Nur die sind wirklich was wert. Die Piloten selbst haben sich bereits anderweitig Jobs besorgt und werden schnellstens abspringen. NIKI oder Laudamotion wird niemals eine etablierte Fluglinie werden. Er wird nun versuchen das gekaufte jetzt gewinnbringend weiter zu verkaufen. Was will er auch mit 6 verbliebenen Maschinen machen heutzutage? Der Markt für Billigflieger ist voll von Anbietern, die nur darauf warten sich das verbliebene Tafelsilber von NIKI einzuverleiben. Die 6 verbliebenen Maschinen und das verbliebene Personal sind da nur unnötiges Beiwerk, was man mittels Personalauffanggesellschaften notgedrungen noch eine Zeit lang mitschleifen wird und dann einfach einstampft. Dieser Kauf von Herrn Lauda rettet gar nichts, sondern verlagert die Verkaufsgespräche an einen anderen Punkt.
Wie bitte soll er die Slots ohne Personal bedienen? Das ist doch Mumpitz. Würden Sie die Flugperise zu den Feriendestinationen ab Wien kennen, wäre ihnen klar, dass hier sehr gut Geld zu verdienen ist. Flüge auf die Kanaren gibts unter 400 EUR kaum mehr, eher schon im Bereich 500-700 EUR. Ihre Vermutungen in allen Ehren, sind aber nichts als Phantasien
iffelsine 24.01.2018
4. Das wird nichts !
Lauda ist noch eine Krämerseele aus der alten Zeit. Alleine die Anschubfinanzierung wird ihm das Genick brechen, denn Cook mit seinen Sitzplatzkontingentbuchungen zahlt ja dafür nicht. Und jeder Betrieb, der sich auf nur einen Großkunden stützt, bekommt von diesem die Preise diktiert. NIKI hätte bei einer großen Airline andocken sollen. Und die Mitarbeiter, zumindest die guten suchen sich ja bereits neue Jobs.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.