Air-Berlin-Tochter Verkauf von Niki an Lauda steht nichts mehr im Weg

Nach wochenlangem Hin und Her um die Zukunft der Air-Berlin-Tochter Niki sind alle juristischen Hürden genommen: Der Gläubigerausschuss hat einstimmig für den Verkauf an Airline-Gründer Niki Lauda gestimmt.

Niki-Flieger
REUTERS

Niki-Flieger


Anfang der Woche erhielt Unternehmer Niki Lauda im Bieterrennen um die Air-Berlin-Tochter Niki den Zuschlag. Nun ist auch die letzte juristische Hürde für den Verkauf genommen. Wie die deutsche Insolvenzverwaltung bekannt gab, billigte der eingesetzte Gläubigerausschuss am Dienstagabend einstimmig den Verkauf, sodass nun der Kaufvertrag "endverhandelt und unterschrieben" werden könne. Der Ex-Rennfahrer Lauda versprach allen rund tausend Niki-Mitarbeitern eine Perspektive im Unternehmen.

Der einstige Gründer des Ferienfliegers kündigte an, mit 15 Flugzeugen zu Beginn des Sommerflugplans Ende März wieder mit Niki abheben zu wollen. Weitere Details der Transaktion blieben zunächst jedoch offen.

Nach einigem Hin und Her ging damit ein spannender Bieterprozess zu Ende. Kurz vor dem Jahreswechsel wollte die spanische Billigairline Vueling, eine Tochter der IAG-Gruppe, Niki kaufen. Das Verfahren wurde dann aber im Januar neu aufgerollt, nachdem sich Österreich für zuständig erklärte und eine eigene Insolvenzverwalterin einsetzte.

Der deutsche Insolvenzverwalter Lucas Flöther erklärte nun, das Amtsgericht Charlottenburg habe auf Antrag von Niki ein Sekundär-Insolvenzverfahren eröffnet. Der vom Gericht eingesetzte Gläubigerausschuss habe dann den Verkauf an Lauda gebilligt. Niki zog demnach außerdem seinen Einspruch gegen eine Entscheidung des Landgerichts Berlin zurück, das befunden hatte, das Insolvenzverfahren müsse in Österreich stattfinden. Das Urteil war wegen der Beschwerde nicht rechtskräftig.

Lauda selbst hat um die Belegschaft und für einen Neustart geworben. Auf einer Mitarbeiterveranstaltung am Flughafen Wien -Schwechat sicherte er den Beschäftigten nach deren Angaben reguläre Anstellungsverträge zu. Eine Leiharbeitskonstruktion wie zu Zeiten, als Lauda schon einmal Chef der Airline war, schloss der ehemalige Rennfahrer aus. "Damals war nur eine handvoll von Beschäftigten direkt bei der Airline angestellt. Piloten wie Bodenpersonal waren Leiharbeiter", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft GPA-djp.

asc/dpa/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Resignierte 24.01.2018
1. niki -tickets
schön ,das jetzt wieder geflogen werden kann,wenn denn die letzten fragen geklärt sind . interessant wäre es noch, einmal zu erfahren, was denn mit den bereits gekauften und bezahlten! tickets passiert, die der geneigte fluggast im oktober, november und dezember kurz vor der insolvenzmeldung erworben hat (direkt im Internet bei NIKI) ??!! Bekommt man diese erstattet ?
berlinspotter 24.01.2018
2. Nicht Gründer
Herr Lauda hat Niki nicht gegründet. Er hat die Aero Lloyd Austria, österreichische Tochter der insolventen deutschen Aero Lloyd übernommen und umbenannt. Diese hatte nach der Pleite der Mutter nämlich keine Flugzeuge mehr. Waren alle von ihr geleast. Ferner hat Lauda den Mitarbeitern nur zugesagt, ihnen ein Angebot zu unterbreiten. Wie das aussieht, kann man sich vorstellen...Die dürfen sich alle neu bewerben. Er hätte ja auch sagen können, er übernimmt sie mit den aktuell bestehenden Verträgen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.