Douglas Tompkins North-Face-Gründer stirbt bei Kajak-Unfall

Douglas Tompkins hat die Marken The North Face und Esprit mitgegründet. Vor 25 Jahren verkaufte er sein Modeimperium, um mit den Erlösen die Umwelt zu retten. Nun ist er im Alter von 72 Jahren gestorben - bei einem Kajak-Unglück in Patagonien.

Umweltschützer Tompkins (Foto aus dem Jahr 2000): In Patagonien gestorben
REUTERS

Umweltschützer Tompkins (Foto aus dem Jahr 2000): In Patagonien gestorben


Der Mitbegründer der Outdoor-Firma The North Face, Douglas Tompkins, ist bei einem Kajak-Ausflug in Chile tödlich verunglückt. Der 72-Jährige sei am Dienstag mit seinem Kajak auf einem See in Patagonien gekentert und an starker Unterkühlung gestorben, teilten die chilenischen Gesundheitsbehörden mit.

Tompkins habe zusammen mit vier US-Bürgern und einem Mexikaner einen Kajak-Ausflug auf dem Lago Carrera unternommen, als starker Wind aufgekommen sei. Durch die hohen Wellen seien die Boote im eiskalten Wasser gekentert.

Ein Marineschiff habe alle sechs Kajakfahrer aufgenommen, und Tompkins sei mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus der Stadt Coyhaique gebracht worden. Den Ärzten sei es jedoch nicht gelungen, ihn zu retten, da seine Körpertemperatur auf 19 Grad gefallen war. Tompkins Begleiter überlebten das Unglück.

Tompkins hatte die Marke The North Face 1964 zusammen mit einem Partner gegründet. Vier Jahre später half er seiner damaligen Ehefrau, Susie Tompkins Buell, bei der Gründung der Modemarke Esprit.

1990 verkaufte er seine gesamten Anteile an den Modemarken, um sich in Chile niederzulassen und sich dort als Umweltschützer zu engagieren. "Der Job hat mir keine Freude mehr gemacht", sagte er einmal.

Mit den Millionen aus dem Verkauf seines Imperiums schuf Tompkins mehrere Nationalparks und spendete Chile und Argentinien 8000 Quadratkilometer Land, um im gemeinsamen Grenzgebiet einen Regenwald zu bewahren.

Das US-Unternehmen sei laut einer Mitteilung zutiefst betrübt über die Nachricht vom Tod des Mitgründers. Tompkins sei ein leidenschaftlicher Umweltschützer gewesen.

stk/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alsterherr 09.12.2015
1.
Tompkins .. der selbe "Umweltschützer" dessen Kleidung die Umwelt mehr belastet als er mit seiner Farm in Patagonien schützen kann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/greenpeace-studie-outdoor-klamotten-mit-chemie-belastet-a-863450.html Und groß scheint das Vertrauen in seine alte Firma auch nicht gewesen zu sein, wenn er statt in Plastikoutdoorjacken lieber einen Barbour-Verschnitt trägt Möge er ihn Frieden ruhen!
s_v_l 09.12.2015
2.
Wer einmal im nördlichen Patagonien unterwegs war, kennt die großartigen Wälder und Landschaften. Thomkins hat hier Großes vollbracht, indem er große Teile der Wälder vor der Holzmafia und entgegen vieler Widerstände gekauft hat, nur um sie zu schützen. Ich trauere!
turbomix 09.12.2015
3.
Mit 72 Jahren würde ich keine körperlichen Risiken mehr eingehen. Da hat sich jemand einfach übernommen.
kalim.karemi 09.12.2015
4. ja
Zitat von turbomixMit 72 Jahren würde ich keine körperlichen Risiken mehr eingehen. Da hat sich jemand einfach übernommen.
mit 72 hat man gefälligst am Kamin zu sitzen und auf den Tod zu warten.
hd-ali 09.12.2015
5.
Zitat von turbomixMit 72 Jahren würde ich keine körperlichen Risiken mehr eingehen. Da hat sich jemand einfach übernommen.
Naja, lieber mit 72 auf einer herrlichen Kajaktour abtreten, als bis 92 im Ohrensessel an der Schnabeltasse nuckeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.