Notlösung Bahn will IC durch Doppeldecker ersetzen

Die Bahn feilscht mit Siemens über neue Intercity-Züge. Da sich die Verhandlungen hinziehen, plant der Konzern, ab 2013 rote Doppeldecker aus dem Nahverkehr einzusetzen. Diese müsste das Eisenbahnbundesamt allerdings noch für höhere Geschwindigkeiten zulassen.

Nahverkehrszug der Dresdener S-Bahn: Bald auch als IC im Einsatz?
dpa

Nahverkehrszug der Dresdener S-Bahn: Bald auch als IC im Einsatz?


Berlin - Ein Intercity mit zwei Etagen? Was ungewöhnlich klingt, könnte ab Ende 2013 Realität werden. Bei der Bahn gibt es Pläne, die im Nahverkehr erprobten roten Doppelstockwagen als Ersatz für veraltete IC-Züge einzusetzen, berichtet Reuters. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf Mitarbeiter des Konzerns. Ein Bahn-Sprecher wollte die Angaben auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE weder bestätigen noch dementieren.

Der Nachrichtenagentur zufolge sollen die Doppeldecker ab 2013 zunächst auf drei Linien mit 27 Zügen und bis zu 200 Wagen fahren. Die Doppelstockwagen würden dann künftig mit bis zu 190 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Dafür wird derzeit die Zulassung beim Eisenbahnbundesamt auf den Weg gebracht. Im Nahverkehr dürfen sie maximal Tempo 160 fahren.

Das Projekt soll auch deshalb realisiert werden, weil sich das Feilschen zwischen der Bahn und Siemens um die Bestellung von 130 sogenannten ICx-Zügen hinzieht. Bis zum Jahresende wird es nach Angaben von Industrie- und Bahn-Vertretern nicht den ursprünglich angepeilten Vertrag geben. Strittig seien vor allem Haftungsregeln, mit denen sich die Bahn nach den Erfahrungen mit Pannen bei ICE-Waggons umfassend absichern will. Daher gibt es auch noch keine Einigung beim Preis. Pro Zug soll der ICx um die 20 Millionen Euro kosten, womit sich das Auftragsvolumen auf rund 2,6 Milliarden Euro belaufen könnte.

ICx-Züge kommen frühestens 2015

Siemens teilte mit, das Unternehmen werde "keine Vereinbarung akzeptieren, die untragbare wirtschaftliche Risiken birgt". Eine Lösung müsse für beide Seiten - also sowohl für Siemens als auch für die Bahn - wirtschaftlich tragfähig sein.

Die 130 ICx-Züge sollen zunächst die IC ersetzen. Mit einer Kaufoption auf weitere 76 Züge soll danach auch der ICE 1 aus dem Verkehr genommen werden. Selbst bei einem Vertragsabschluss in der ersten Jahreshälfte 2011 würden erste Züge aber wohl nicht vor 2015 auf den Gleisen stehen.

Die Doppelstockwagen werden von Bombardier geliefert. Die Bahn hat mit dem Unternehmen einen Vertrag für bis zu 800 der klimatisierten Wagen abgeschlossen. Innerhalb dieses Geschäfts könnten auch die leicht modifizierten Doppeldecker bestellt werden, die von Loks gezogen werden und anders als die neueren ICE keinen Antrieb in den einzelnen Zugabschnitten haben.

Die zweistöckigen Wagen können auch Fahrräder transportieren. Die Wagen würden dann in den Fernverkehrsfarben weiß mit rotem Streifen ausgeliefert.

cte/Reuters



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Umbriel 17.12.2010
1. Sardinenbüchsen: Renaissance der DRITTEN KLASSE
Vollbestzt fühlt man sich in diesen schrecklichen Wagen eingepfercht und die Luft ist schlecht, an den Zugängen sind Kletterübungen angesagt. Fehlt jede Großzügigkeit. Es könnte eine gute Idee sein, mithilfe dieser Sardinenbüchsen eine DRITTE FAHRZEUGKLASSE neu einzuführen, um zu einem gegenüber der 2. Klasse halbierten Preis günstige Fernverbindungen anzubieten.
schalkenberg 17.12.2010
2. Doppeldecker
Zitat von sysopDie Bahn feilscht mit Siemens über neue Intercity-Züge. Da sich die Verhandlungen hinziehen, plant der Konzern, ab 2013 rote Doppeldecker aus dem Nahverkehr einzusetzen. Diese müsste das Eisenbahnbundesamt allerdings noch für höhere Geschwindigkeiten zulassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,735345,00.html
Wenn das stimmen sollte, wäre das ein weiteres Zeichen dafür, wie die Bahn ihren Betrug am Kunden (und mit-finanzierenden Steuerzahler) fortsetzt: Zuvor wurden bereist alle Interregios zu ICs umdeklariert. Sollte es so kommen, können wir uns auf überfüllte Langestreckenfahrten freuen, in denen kein Platz (Stauraum) für Gepäck vorhanden ist und man zwei oder drei Stunden auf engen, nicht verstellbaren Sitzen mit minimaler Beinfreiheit verbringen darf. Weiter so!
Questions 17.12.2010
3. Sardinenschicksal
Zitat von UmbrielVollbestzt fühlt man sich in diesen schrecklichen Wagen eingepfercht und die Luft ist schlecht, an den Zugängen sind Kletterübungen angesagt. Fehlt jede Großzügigkeit. Es könnte eine gute Idee sein, mithilfe dieser Sardinenbüchsen eine DRITTE FAHRZEUGKLASSE neu einzuführen, um zu einem gegenüber der 2. Klasse halbierten Preis günstige Fernverbindungen anzubieten.
Nun, im Nachbarartikel wird über das Schneechaos bei der Bahn berichtet und die Sparmaßnahmen, die die verlotterten Zustände erst hervorgerufen haben. Billiger fahren war mal - die Sardinenbüchsen sind dazu da, nette Gewinne für eventuelle Großaktionäre beim anstehenden (???) Börsengang zu erwirtschaften und für die kosten für jene erfreulichen republikweit gerühmten Prestigeprojekte einzuscheffeln - oder wer soll neben dem Steuerzahler die schöne NEUE WELT S21 und neubaustrecke finanzieren? - Die Sardinen natürlich!
GerhardFeder 17.12.2010
4. Bahn
Für alle, die es noch nicht wissen, die Abkürzung BAHN heißt: " Bitte Auto Häufig Nutzen ".
Porgy, 17.12.2010
5. Muss das sein?
Zitat von sysopDie Bahn feilscht mit Siemens über neue Intercity-Züge. Da sich die Verhandlungen hinziehen, plant der Konzern, ab 2013 rote Doppeldecker aus dem Nahverkehr einzusetzen. Diese müsste das Eisenbahnbundesamt allerdings noch für höhere Geschwindigkeiten zulassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,735345,00.html
Ich hasse diese Dinger. Unbequem und ungemütlich. Mehr als zwei Stunden am Stück hält es doch keiner aus damit zu fahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.