Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Öffentliche Haushalte: Fiskus droht Milliardenloch bei Firmensteuer

Das hat den Hütern der klammen öffentlichen Haushalte noch gefehlt: Deutsche Unternehmen haben laut "Financial Times Deutschland" ungeahnt hohe Summen an sogenannten Verlustvorträgen angehäuft. Bei der anstehenden Neuregelung der Besteuerung drohen dem Staat gewaltige Einnahmeausfälle.

Hamburg - Die sogenannten Verlustvorträge belaufen sich nach der amtlichen Statistik auf mehr als 1100 Milliarden Euro. Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsabgeordneten Barbara Höll (Die Linke), wie die "Financial Times Deutschland" berichtet.

Damit drohen der öffentlichen Hand bei der anstehenden Neuregelung der Verlustverrechnung Einnahmeausfälle in Milliardenhöhe. Durch ein erwartetes Urteil des Bundesverfassungsgerichts könnte der Gesetzgeber schon bald gezwungen sein, das Recht zugunsten der Unternehmen zu ändern. "Das muss man sehr behutsam machen, sonst brechen die Einnahmen weg", sagte der Ökonom Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin. Nach seinen Berechnungen müssten Firmen sechs Jahre keine Körperschaftsteuer zahlen, wenn die Verrechnung früherer Verluste mit aktuellen Gewinnen völlig freigegeben würde.

Unternehmen, die Körperschaftsteuer zahlen müssen, schieben den neuen Zahlen zufolge 506 Milliarden Euro an Altverlusten vor sich her. Bei der Einkommensteuer waren es 61 Milliarden und bei der Gewerbesteuer sogar 569 Milliarden. Bisherige Schätzungen gingen von insgesamt 500 Milliarden aus.

Durch die langen Zeiträume für Betriebsprüfungen stammen selbst die aktuellsten amtlichen Zahlen vom Jahresende 2004. Alfons Kühn, Steuerchef beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag, sagte: "Durch die Finanz- und Wirtschaftskrise werden die aktuellen Verlustvorträge wahrscheinlich noch höher liegen als die jüngsten Zahlen aus der amtlichen Statistik 2004."

ulz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und auf wen wird es abgewälzt?
Roßtäuscher 29.12.2010
Zitat von sysopDas hat den Hütern der klammen öffentlichen Haushalte noch gefehlt: Deutsche Unternehmen haben laut "Financial Times Deutschland" ungeahnt hohe Summen an sogenannten Verlustvorträgen angehäuft. Bei der anstehenden Neuregelung der Besteuerung drohen dem Staat gewaltige Einnahmeausfälle. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,736911,00.html
Natürlich, auf die Geringverdiener! Wie lange merkelt die merkwürdige Merkel noch in der Milliarden-Schulden-Hauptstadt?
2. .
ReinerG, 29.12.2010
Was heißt hier 'sogenannten" Verlustvorträgen? Im Gegensatz zu 'sogenannten' Gewinnen? Vielleicht sollten beide 'sogenannten' Betriebsergebnisse bei der Besteuerung nicht berücksichtigt werden. Dann brauchten Unternehmen sich auch nicht mit 'sogenannten' Einkommensteuererklärungen aufzuhalten.
3. Ähnliche ...
mexi42 29.12.2010
Steuer-Desaster gab es schon zu Zeiten Schröder/Eichel. Mann, haben die gestaunt, wie Unternehmen nach der Steuer-Reform die Staatskasse plünderten. Nun also dasselbe noch einmal.
4. .
Hagbard 29.12.2010
Zitat von sysopDas hat den Hütern der klammen öffentlichen Haushalte noch gefehlt: Deutsche Unternehmen haben laut "Financial Times Deutschland" ungeahnt hohe Summen an sogenannten Verlustvorträgen angehäuft. Bei der anstehenden Neuregelung der Besteuerung drohen dem Staat gewaltige Einnahmeausfälle. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,736911,00.html
Interessant finde ich ja das Wort "Einnahmeausfall" in diesem Zusammenhang.
5. Verstaatlichen Sie den ganzen Krempel- ganz einfach!
GinaBe 29.12.2010
Private Unternehmen sollen gründlich zur Kasse gebeten werden, damit die Gewinnspanne nicht nur einseitig die Unternehmer bereichert, das Volk jedoch aussaugt und ausraubt, wobei der Staat noch Hilfsarbeiter spielt und Aufschläge garantiert, damit die Arbeitnehmer überhaupt noch leben können. Was sind das für Methoden? Welche Abstrusitäten sind in unserem Lande eingezogen und haben sich offensichtlich NICHT bewährt? Suchen Sie Wege, Fehlentscheidungen rückgängig zu machen, ohne das gesicht zu verlieren. Es geht mittlerweile um weit mehr als um die Frage, wer sich noch Wachskerzen anstatt Talglichter am Weihnachtsbaume leisten kann- es geht um die Existenz und Wirklichkeit einer mentalen Vereinigung Europas!Der Preis dafür kostet gewisse Privilegien und Überheblichkeiten und ferner, den sprühenden Geist wieder frei schweben zu lassen über deutsche Lande.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: