Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Niedriger Ölpreis: Diesel kostet an manchen Tankstellen weniger als einen Euro

Ein Autofahrer greift zum Zapfhahn: Dieselpreis sinkt weiter Zur Großansicht
AP

Ein Autofahrer greift zum Zapfhahn: Dieselpreis sinkt weiter

Den niedrigen Rohölpreis spüren auch die Verbraucher: Die Kraftstoffpreise sinken und sinken. An manchen Tankstellen in Schleswig-Holstein fiel der Literpreis für Diesel unter einen Euro.

Hamburg - Die fallenden Ölpreise lassen auch die Spritkosten in Deutschland weiter sinken. An einzelnen Tankstellen kratzt der Preis für einen Liter Diesel bereits an der 1-Euro-Marke. Am Mittwochnachmittag unterschritt er in Schleswig-Holstein mancherorts sogar schon diese Schwelle und lag zwischenzeitlich bei 99 Cent.

Der bundesweite Durchschnitt liegt allerdings noch deutlich höher: Nach Berechnungen des ADAC kostet der Liter Diesel derzeit im Schnitt 1,128 Euro, 3,3 Cent weniger als noch vor einer Woche. Doch bis der Dieselpreis auch im überregionalen Mittel unter einen Euro falle, müsse "der Ölpreis noch weiter deutlich nachgeben", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel.

Wie beim Benzin schwanken die Preise je nach Wochentag, Tageszeit und Region ganz erheblich. Auch deswegen lassen sich Trends vor allem am Durchschnittspreis ablesen. Der weist auch für Benzin nach unten. Derzeit werden laut ADAC für den Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,262 Euro fällig. Vor einer Woche waren es noch 1,275 Euro.

Wegen des Preisverfalls beim Erdöl in der zweiten Hälfte 2014 hatten die Autofahrer bereits im vorigen Jahr durchschnittlich so günstig getankt wie seit vier Jahren nicht mehr - für 1,493 Euro je Liter E10 und für 1,350 je Liter Diesel. Rekordwerte wie 2012, als der Benzinpreis zeitweise auf 1,70 Euro stieg, liegen in weiter Ferne.

bka/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Benzinpreisverfall
kannsnichtmehraushalten 14.01.2015
Warum der Benzinpreis innerhalb einer Woche um ca. 20 Cent nachwievor schwankt und warum das regional so unterschiedlich ist kann ein normaler Verbraucher immer noch nicht nachvollziehen! Und jetzt, da der Rohölpreis so niedrig ist, verdienen die Ölmultis doch erst recht!! Normalerweise müsste der Sprit noch viel günstiger sein! Ach ja, stimmt ja, Frau Merkel bekommt ja mindestens 80% Steuer je Liter... Wo soll sonst das viele Geld bloß herkommen...
2. Gaspreis
saarbob 14.01.2015
Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt, das war der einzige Grund für dessen Erhöhung in den letzten Jahren,war regelmäßig zu hören.Das gilt aber wohl nur wenn der Ölpreis steigt.
3. Wetten dass ...
nochnbier 14.01.2015
angesichts der niedrigen Preise bald der Ruf nach einer Erhöhung der Mineralölsteuer kommen wird? Ist für die Politik doch DIE Gelegenheit. Die Wahlen sind noch lange hin und bis dahin hat der Wähler es längst wieder vergessen. Irgendein tolles Argument dafür wird sich die GroKo schon aus den Rippen schneiden. Schließlich wird durch den geringen Preis auch weniger Mehrwertsteuer fällig, da werden der Schwarzen Null bald die Tränen kommen ...
4. bei lumpigen 45 Euro pro 159 Liter Öl
logabjörk 14.01.2015
dürfte aller Sprit höchstens 1 Euro kosten! Wer sackt sich mal wieder die Differenz ein?? Was macht der ADAC?
5. Angemessen
empörteuch! 14.01.2015
.... wenn man das Auto beruflich um an seinen Arbeitspaltz zu gelangen braucht, dann ist das im Verhältnis zum eigenen Einkommen auch der Preis, den man als angemessen empfindet. Seit in der Nähe der meisten Arbeitsorte die Mieten auch zwischen 50-70% eines Einkommens ausmachen muss man ja leider oft ein Auto haben. Bis 1985 wohnten wir in Werkswohnungen, deren Miete auch für nicht Werksmitglieder ca 1/4 eines Monatseinkommens waren! Die Wihnungen wurden in den 90er zu Spekulationsibjekten von AGs. Fazit: Solange Arbeitsortnahe Wohnungen unbezahlbar sind mit Nettoeinkommen von 1800Euro, ist es gut, dass Spritpreise unten sind. Nicht von jedem Vorortdorf kann man als Familienvater mit einer Busverbindung klarkommen, wenn man nich 12 Stunden abwesend sein will. Das gesagt ist jenseits von ökologischen Aspekten..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: