Ölpreisverfall Dax fällt auf tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr

Die Erholung währte nur kurz. Der Dax ist am Vormittag kurz auf den tiefsten Stand seit Dezember 2014 gefallen. Auch in Asien gingen die Börsen auf Talfahrt. Schuld ist erneut der Ölpreis.

Kursverfall: Der Dax folgt dem Ölpreis nach unten
DPA

Kursverfall: Der Dax folgt dem Ölpreis nach unten


Der Dax hat am Vormittag seine Talfahrt beschleunigt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex bei rund 9317 Punkten auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014. Zuletzt betrug das Minus bei 9384,21 Punkten noch 2,90 Prozent, nachdem der Euro wieder etwas nachgegeben hatte. Händler begründeten den Abwärtstrend am Aktienmarkt mit dem anhaltenden Ölpreisverfall, der bereits die Börsen Asien in die Knie gezwungen hat.

Der Preis für die Nordsee-Sorte Brent fiel zeitweise auf 27,77 Dollar je Barrel und lag damit nur zehn Cent über ihrem Zwölf-Jahres-Tief vom Montag. Die US-Sorte WTI verlor bis zu vier Prozent auf 27,32 Dollar.

Experten nennen als wichtigsten Grund für den Ölpreisverfall das viel zu hohe Angebot. Hinzu kommen Befürchtungen bezüglich einer schwächeren Nachfrage in den Schwellenländern. In diesem Umfeld reiche selbst die tags zuvor noch stützende Hoffnung auf weitere Konjunkturimpulse von Seiten Chinas nicht, um den Kursrutsch aufzuhalten, schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets.

Der Ölpreisverfall hatte am frühen Morgen bereits die Börsen in Asien erneut kräftig durchgeschüttelt. In Tokio ging es zusätzlich belastet vom starken Yen, der Exporte verteuert, um fast vier Prozent auf das Niveau von Herbst 2014 abwärts. In Hongkong notierte der Leitindex Hang Seng gar auf dem tiefsten Stand seit Mitte 2012.

brt/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.