Offensive in den USA: VW baut auf Amerika

Von

Volkswagen will weltweit die Nummer eins werden - noch vor Toyota und GM. Dafür müssen die Autobauer den US-Markt aufrollen, ein neues Werk in Tennessee wird jetzt eröffnet. Schaffen es die Wolfsburger, den amerikanischen Geschmack zu treffen?

Werk in Chattanooga: VWs neue Heimat in Tennessee Fotos
Volkswagen

Hamburg - Wer Anfang der neunziger Jahre als Deutscher die USA besuchte, wurde gelegentlich um Übersetzungshilfe gebeten. "Was heißt eigentlich Farrfarrgniggan?", wollten Amerikaner wissen. Sie meinten weder einen schottischen Whiskey noch einen isländischen Vulkan, sondern das damalige Werbemotto von Volkswagen in den USA: Fahrvergnügen.

Mit dem Zungenbrecher beschwor VW bessere Zeiten. In den sechziger Jahren hatte das Unternehmen mit Klassikern wie dem Käfer oder dem Hippie-Bus Bulli die Herzen der Amerikaner erobert. 1970 verkaufte VW in den USA fast 600.000 Fahrzeuge und kam auf einen Marktanteil von sieben Prozent. Doch spätere Modelle wie die "Rabbit" getaufte US-Version des Golfs waren weniger erfolgreich, VW verlor in den Achtzigern stetig Marktanteile. Auch nachdem die Deutschen 1990 das "Fahrvergnügen" ausgerufen hatten, rutschten sie weiter ab - auf weniger als ein Prozent.

Nun soll alles besser werden. Am Dienstag eröffnet VW ein neues Werk in Chattanooga, Tennessee. Zum ersten Mal seit gut 20 Jahren werden VWs für die USA wieder im Land selbst produziert. Dessen Rückeroberung gilt als Pflicht für die Wolfsburger, wollen sie ihr ehrgeizigstes Ziel erreichen: globaler Marktführer bis 2018. "Der US-Markt ist sehr wichtig für die Marktführung", sagt Analyst Christoph Stürmer von IHS Automotive. "Wer weltweit Nummer eins sein will, kann sich hier keine Lücke erlauben."

Es wird ein weiter Weg für VW. Derzeit dümpelt das Unternehmen bei gut zwei Prozent Marktanteil. Qualitätsprobleme haben dem Image geschadet, die Konkurrenz aus Japan ist gewaltig. VW muss sich Aufmerksamkeit und Vertrauen der Amerikaner neu erkämpfen.

Gelingen soll das mit einer speziellen US-Version der Mittelklasse-Limousine Passat. Es ist größer als das Vorgängermodell, und mit einem Startpreis von 20.000 Dollar deutlich billiger. Ansonsten ist das Auto, mit dem VW gegen Bestseller wie den Toyota Camry oder den Honda Accord bestehen will, auffällig unauffällig. Der US-Chef des Unternehmens, Jonathan Browning, gab sich bei der Vorstellung des Passat auf der Detroit Motor Show dennoch zuversichtlich: "Wir glauben, dass dieses Modell die Regeln im Mittelklasse-Segment ändern wird."

Darth Vader als Sympathieträger

Marktbeobachter sind vorsichtiger. Bislang, sagt IHS-Analyst Stürmer, sei VW in den USA eher als High-Tech-Marke wahrgenommen worden. "Der Passat soll aber billig, einfach gestaltet und unzerbrechlich sein. Das erfordert einen gewaltigen Lerneffekt der Kunden." In jedem Fall dürfe VW für den US-Passat keinen "raketenhaften Start" erwarten. Auch das Ziel, bis 2018 in den USA jährlich 800.000 VWs abzusetzen, sei ambitioniert. "Bis 2015 halten wir einen Absatz von 500.000 für realistisch."

Große Gewinne dürfte VW mit dem günstigen Passat vorerst nicht machen. Doch Vorrang hat ohnehin etwas anderes: Ähnlich wie Marktführer Toyota will auch VW als in den USA verwurzelte Marke wahrgenommen werden. "Deutsche Ingenieurskunst. Made in USA", lautet der Slogan zum neuen Passat.

Auch beim US-Sportereignis schlechthin, dem Super-Bowl, warb VW mit einem TV-Spot um Sympathien. Ein als Darth Vader verkleideter Junge versucht darin erfolglos, wie der Bösewicht aus "Star Wars" allerlei Gegenstände mit der Kraft seiner Gedanken zu bewegen. Schließlich unterstützt der Vater die Telepathie mit einer Besonderheit des US-Passats: Per Fernbedienung startet er den Motor. Auch in Deutschland läuft die Werbung inzwischen, hier lässt der Vater nur das Licht aufblinken.

Das eine Milliarde Dollar teure Werk baute VW jedoch nicht nur aus Imagegründen in die USA. 85 Prozent der Teile für den neuen Passat kommen aus den Vereinigten Staaten oder anderen Ländern der Nordamerikanischen Freihandelzone. So vermeidet das Unternehmen Wechselkursschwankungen, die den Gewinn schmälern können.

Ein VW-Sprecher schwärmt zudem, Chattanooga habe "eine nahezu perfekte Infrastruktur". Die 170.000-Einwohnerstadt hat einen eigenen Flughafen, liegt an zwei Güterzuglinien und drei großen Highways. Außerdem gibt es in der Nähe bereits Konkurrenten, in deren Umfeld sich Zuliefererfirmen angesiedelt haben. Weil BMW in South Carolina und Daimler in Alabama produziert, ist schon die Rede vom "neuen deutschen Dreieck". Auch die koreanischen Unternehmen Kia (Georgia) und Hyundai (Alabama) sind mit Werken in der Region vertreten.

Arbeit ist billig im Süden

Der Standort im Süden der USA hat noch einen Vorteil: Arbeit ist hier deutlich billiger. Nach Informationen des "Wall Street Journal" werden die Angestellten des Werks in Chattanooga mit Stundenlöhnen von 27 Dollar anfangen - rund halb so viel, wie von US-Herstellern in der Autometropole Detroit und manchen amerikanischen Werken von Toyota und Honda gezahlt werde. Das liegt nicht allein daran, dass die mächtige US-Autogewerkschaft UAW in Chattanooga bislang keinen Einfluss hat. "Die Löhne sind auch deshalb so niedrig, weil es in der Regel ungelernte Arbeitskräfte sind", sagt Stefan Bratzel vom Center of Automotive in Bergisch Gladbach. Die Qualitätskontrolle sei deshalb umso wichtiger.

Bei VW beruhigt man: Die Angestellten in Chattanooga bekämen zwar "im Gegensatz zu Fachkräften zunächst weniger Lohn, erhalten aber wie alle Mitarbeiter eine maßgeschneiderte Qualifizierung und Weiterbildung", sagt ein Sprecher. Die Gefahr, VW könnte mit dem Kampfpreis von 20.000 Dollar für den Passat sein Image gefährden, sieht der Konzern nicht. "Das ist der Preis für die einfachste Ausführung. Die Mehrzahl der Kundenautos wird ausstattungsbedingt eher bei 25.000 bis 30.000 Dollar liegen."

Und auch das wenig aufregende Design des Passat will VW als Tugend verstanden wissen. Modischere Modelle wie der Hyundai Sonata hätten "den Nachteil, dass sie in zwei Jahren wieder out sein können." Volkswagen erreiche "hingegen mit nachhaltigem Design stets hohe Restwerte".

Das klingt dann doch eher nach deutscher Vernunft, als nach Fahrvergnügen.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hatten wir unter Berufung auf einen Autoexperten berichtet, der VW Jetta komme nicht in dem Hollywood-Film "The Fast and the Furious" vor. Dies ist nicht korrekt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Re: mit Stundenlöhnen von 27 Dollar anfangen
shine31 24.05.2011
---Zitat--- ..mit Stundenlöhnen von 27 Dollar anfangen - rund halb so viel, wie von US-Herstellern in der Autometropole Detroit...Kampfpreis von 20.000$ für das Einstiegsmodell ---Zitatende--- Irgendwas läuft da gewaltig schief! 27$ Stundenlohn für ungelernte Kräfte und dann soll das Auto 20.000$ kosten? Welchen Stundenlohn bekommen nochmal ungelernte Arbeitskräfte in Deustchland und was kostet der Passat hier?
2. Sicher
idealist100 24.05.2011
Zitat von sysopVolkswagen will weltweit die Nummer eins werden - noch vor Toyota und GM. Dafür müssen die Autobauer den US-Markt aufrollen, ein neues Werk in Tennessee wird jetzt eröffnet.*Schaffen es die Wolfsburger, den amerikanischen Geschmack zu treffen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,764445,00.html
Sicher ist nur eins, die Qualität geht bzw. muss den Bach runter gehen d.h. es muss ein billiger Leo werden.
3. Aktion Geldwechseln
Quatschtuete 24.05.2011
Zitat von sysopVolkswagen will weltweit die Nummer eins werden - noch vor Toyota und GM. Dafür müssen die Autobauer den US-Markt aufrollen, ein neues Werk in Tennessee wird jetzt eröffnet.*Schaffen es die Wolfsburger, den amerikanischen Geschmack zu treffen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,764445,00.html
Wenn VW grosse bzw. geräumige und preiswerte Kisten anbieten kann, ist es möglich. Aufgrund der extremen Konkurenzdichte wird man da aber dann kein Geld verdienen sondern nur Geldwechseln.
4. Jetta
Mehrleser 24.05.2011
Zitat aus dem Artikel: "IHS-Analyst Stürmer ist skeptisch. Er verweist auf den Jetta, das bislang meistverkaufte VW-Modell in den USA. "Der Jetta ist kein Auto, auf das Jugendliche hinsparen. Er ist auch kein Auto, das in Hollywood-Filmen wie The Fast and the Furious vorkommt." Herrn Stürmer ist entgangen, daß im besagten Film tatsächlich ein Jetta vorkommt, und zwar recht prominent als Wagen einer positiv dargestellten Figur. Und im dritten Teil hat ein Touran einen großen Auftritt, ebenfalls positiv. Bleibt zu hoffen, daß Herr Stürmer auch bei seinen anderen Vermutungen so weit daneben liegt und VW in den USA erfolgreich sein wird.
5. Deutschland Deine Fahrzeugpreise
weltoffener_realist 24.05.2011
Zitat von sysopVolkswagen will weltweit die Nummer eins werden - noch vor Toyota und GM. Dafür müssen die Autobauer den US-Markt aufrollen, ein neues Werk in Tennessee wird jetzt eröffnet.*Schaffen es die Wolfsburger, den amerikanischen Geschmack zu treffen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,764445,00.html
Soso, in den USA kostet die Grundversion des Passat also nur 20.000 Dollar. Das ist es, was mir aus diesem Artikel nachhaltig im Gedächtnis bleiben wird. Ist es eigentlich ein Naturgesetz, dass deutsche Autos in Deutschland besonders hochpreisig angeboten werden müssen? Lässt sich so vielleicht der deutsche Fahrzeug-Patriotismus in klingende Münze umwandeln? Es scheint so.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Volkswagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Aktuelles zu