Windenergie Verbraucherschützer fordern Offshore-Stopp

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen macht Stimmung gegen Windparks auf hoher See. Die Offshore-Windenergie sei ein "ökonomischer und technologischer Irrläufer", heißt es in einer Analyse. Neue Projekte müssten gestoppt werden.

Offshore-Windpark Alpha Ventus: Ökonomischer Irrläufer?
DPA

Offshore-Windpark Alpha Ventus: Ökonomischer Irrläufer?


Berlin - Verbraucherschützer fordern einen Stopp neuer Offshore-Windkraftprojekte auf hoher See. "Der Bau von Seewindanlagen weit draußen und tief im Meer stellt sich immer mehr als ein ökonomischer und technologischer Irrläufer heraus", heißt es in einer neuen Analyse des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, aus der die Nachrichtenagentur dpa zitiert.

"International wird sich allenfalls Seewind in Küstennähe durchsetzen, was aber in Deutschland wegen des Wattenmeers nicht in Frage kommt", schreibt der Energieexperte Holger Krawinkel in der Analyse. Je schneller der Ausstieg aus dem Offshore-Ausbau vereinbart werde, umso geringer seien die negativen Folgen und Zusatzkosten.

Die Bundesregierung plant in der Nord- und Ostsee bis 2020 Anlagen mit einer Leistung von 10.000 Megawatt, bis 2030 sollen es 25.000 Megawatt sein. Derzeit sind es erst rund 200 Megawatt installiert.

Die Offshore-Windstrombranche war im Rahmen einer Debatte um steigende Strompreise in die Kritik geraten. Da für Offshore-Windstrom zu Beginn sehr hohe Einspeisevergütungen bezahlt werden, ist mit spürbaren Zusatzbelastungen zu rechnen. Die Kosten dafür werden per Umlage auf den Strompreis aufgeschlagen. Um den stockenden Netzanschluss zu beschleunigen, wurde zudem Anfang des Jahres eine Sonderumlage eingeführt, die einen durchschnittlichen Haushalt pro Jahr knapp 9 Euro zusätzlich kostet.

Die Branche selbst rechnet damit, dass die Kosten der Anlagen in den kommenden Jahren deutlich sinken werden. Sie hält die Stromerzeugung auf hoher See - wo der Wind beständiger weht - zudem für eine ideale Ergänzung zu Solar- und Windanlagen an Land.

ssu/dpa-AFX



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 335 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deb2011 02.04.2013
1. Ein Irrläufer ...
Zitat von sysopDPADer Bundesverband der Verbraucherzentralen macht Stimmung gegen Windparks auf hoher See. Die Offshore-Windenergie sei ein "ökonomischer und technologischer Irrläufer", heißt es in einer Analyse. Neue Projekte müssten gestoppt werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/offshore-windenergie-verbraucherschuetzer-fordern-stopp-neuer-projekte-a-891949.html
... Wie viele andere "Öko-Projekte" dieser von den Linksgrünen getriebenen Regierung. Bar von jeglichem ökonomischen Sachverstand werden da konzeptionslose Dinge wie die sog. Energiewende in Kraft gesetzt - natürlich ohne vorher den Souverän gefragt zu haben :-((((
Steve Holmes 02.04.2013
2. Unsinnige Subventionen in regenerative Energien
Strom gibt es seit weit über hundert Jahren durch konventionelle Kraftwerke kostengünstig und sicher. Es ist völlig unsinnig Subventionen in "neue" Energien zu stecken.
dalethewhale 02.04.2013
3. wie ist hier recherchiert ?
wo bleibt die Begründung warum der verband dagegen ist?
nick999 02.04.2013
4.
Zitat von sysopDPADer Bundesverband der Verbraucherzentralen macht Stimmung gegen Windparks auf hoher See. Die Offshore-Windenergie sei ein "ökonomischer und technologischer Irrläufer", heißt es in einer Analyse. Neue Projekte müssten gestoppt werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/offshore-windenergie-verbraucherschuetzer-fordern-stopp-neuer-projekte-a-891949.html
Soll es doch der Markt regeln. Die Anschlußpflicht der Netzbetreiber soll an der Küste enden. Wenn ein Betreiber also seinen Strom bis zur Küste schafft, wird eingespeist. Es wird dann eine reine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Heute finanzieren wir die teuren Seekabel über das EEG mit.
mischpot 02.04.2013
5. Warum wird von Steuergeldern so etwas mitfanziert
welche Beamte und Politiker sind dafür verantwortlich und sollten haften anstattt eine dicke Pension zu kassieren!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.