Internationaler Vergleich Deutscher Onlinehandel boomt

Einkauf per Mausklick ist für viele Deutsche längst zur Normalität geworden. Einer neuen Studie zufolge gehört die Bundesrepublik damit weltweit zu den wichtigsten Wachstumsmärkten für Onlinehandel. Auf Platz eins wurde China von den USA verdrängt.

Amazon-Lager in Brandenburg: Weltweites Wachstum um 20 Prozent
DPA

Amazon-Lager in Brandenburg: Weltweites Wachstum um 20 Prozent


Deutschland gehört weltweit zu den fünf wachstumsstärksten Märkten für Onlinegeschäfte. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney. Vor Deutschland rangieren in dem 30 Länder umfassenden "Global Retail E-Commerce Index" nur die USA, China, Großbritannien und Japan. Deutschland verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz und überholte Südkorea.

Die Studie untersucht vier verschiedene Aspekte des Onlinehandels, aus denen ein Gesamtwert errechnet wurde. Besonders gut schnitt Deutschland beim Punkt "Konsumentenverhalten" ab, der unter anderem die Internetabdeckung des Landes und die Offenheit gegenüber neuen Technologien umfasst.

Der Onlinehandel setzte der Studie zufolge 2014 weltweit seinen Wachstumskurs fort. Der globale Online-Umsatz sei um 20 Prozent auf mehr als 800 Milliarden US-Dollar gestiegen, berichteten die Handelsexperten.

In den USA profitierte der Onlinehandel dabei besonders von der anziehenden Konjunktur, China wurde vom Spitzenplatz verdrängt. Dies war der Studie zufolge nicht nur auf das etwas schwächere Wachstum des chinesischen E-Commerce zurückzuführen, sondern auch auf offene Fragen zu den makroökonomischen Rahmenbedingungen - etwa bei Infrastrukturinvestitionen und Verbraucherausgaben.

Die Studie verweist auf eine Reihe großer Trends, die den Onlinehandel aktuell prägen. So gewinnt in den Augen der Experten die nahtlose Verbindung von Internetangeboten mit Filialgeschäften als Teil sogenannter Omnichannel-Strategien immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig biete E-Commerce großen Onlinehändlern die Chance, sich rasch international neue Märkte zu erschließen, gerade in Schwellenländern mit hohen Wachstumsraten.

dab/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.