Hohe Verluste in Europa Opel kostet GM erneut viele Millionen

Der US-Autobauer General Motors leidet unter den hohen Verlusten der Europa-Töchter. Allein in diesem Jahr wird sich das Minus von Opel und Vauxhall auf bis zu 1,8 Milliarden Dollar summieren. Dennoch verdiente GM von Juli bis September mehr als erwartet.

Fahnen mit GM- und Opel-Logo: "Vor uns liegt viel Arbeit, besonders in Europa"
ddp

Fahnen mit GM- und Opel-Logo: "Vor uns liegt viel Arbeit, besonders in Europa"


Detroit/Rüsselsheim - Die Krise der europäischen Töchte lastet weiterhin schwer auf General Motors. Der US-Autobauer erwartet für das Gesamtjahr einen operativen Verlust bei Opel und Vauxhall von 1,5 Milliarden bis 1,8 Milliarden Dollar. Alleine von Juli bis September lief wegen schwacher Verkäufe und hoher Kosten in Europa ein operatives Minus von 478 Millionen Dollar auf.

Der Konzern als Ganzes konnte trotz eines Gewinneinbruchs positiv überraschen. Zwar verdiente GM auch auf dem amerikanischen Heimatmarkt im dritten Quartal mit 1,8 Milliarden Dollar 18 Prozent weniger als im Vorjahr, dafür warf der chinesische Markt aber mehr Geld ab. Unterm Strich konnte General Motors von Juli bis September einen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar einfahren. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 1,7 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Der Umsatz stieg um 2,5 Prozent auf 37,6 Milliarden Dollar.

"Vor uns liegt noch viel Arbeit, besonders in Europa", sagte Finanzchef Dan Ammann am Konzernsitz in Detroit. Dank einer disziplinierten Geschäftsführung zeigten sich aber bereits erste Fortschritte. Auch für das kommende Jahr erwarten die Konzernstrategen einen Milliardenverlust in Europa, obgleich das Minus etwas geringer ausfallen soll als 2012. Erst Mitte des Jahrzehnts rechnet GM dann bei Opel und Vauxhall mit schwarzen Zahlen.

Zurzeit verhandelt General Motors mit der IG Metall über einen Sanierungsplan für Opel. Eine Partnerschaft mit dem französischen Autobauer Peugeot-Citroën soll die Kosten drücken. Zudem wollen die Manager das Werk in Bochum schließen und mehrere tausend Arbeitsplätze abbauen. Damit steht GM nicht alleine da: Der Rivale Ford schreibt in Europa Verluste in ähnlicher Größenordnung. Ford will drei Werke in Belgien und Großbritannien schließen und insgesamt 6200 Jobs streichen.

fdi/Reuters/dpa/dapd



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrimirk 31.10.2012
1. Die bauen Autos, die niemnd braucht!
Zitat von sysopddpDer US-Autobauer General Motors leidet unter den hohen Verlusten der Europa-Töchter. Allein in diesem Jahr wird sich das Minus von Opel und Vauxhall auf bis zu 1,8 Milliarden Dollar summieren. Dennoch verdiente GM weltweit von Juli bis September mehr als erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/opel-europa-geschaeft-von-gm-schreibt-2012-milliardenverlust-a-864514.html
Seit dem ollen Omega war mit Opel nichts mehr anzufangen. Und die Käufer nahmen das Angebot ernst, sie wählten Modelle des Wettbewerbs. Punkt.
BettyB. 31.10.2012
2. Tja,...
Interne Verrechnungspreise sind schon etwas Tolles...
Torfkopp 31.10.2012
3. Ekelhaft.
Zitat von sysopddpDer US-Autobauer General Motors leidet unter den hohen Verlusten der Europa-Töchter. Allein in diesem Jahr wird sich das Minus von Opel und Vauxhall auf bis zu 1,8 Milliarden Dollar summieren. Dennoch verdiente GM weltweit von Juli bis September mehr als erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/opel-europa-geschaeft-von-gm-schreibt-2012-milliardenverlust-a-864514.html
Als seinerzeit die Krise der US-Autobauer GM fast in den Ruin getrieben hätte, hatten sie die Option Opel an Deutschland zu verkaufen.... Wollten sie ja dann doch nicht, aber Hauptsache die steuerlich subventionierten Opelmillionen des kleinen Michel nach Amerika "heimgeholt" um die Mutter zu stützen. Und dann jammern, wenn die Tochter in China nichts verkaufen darf. Mutti (nicht DIE ;-) ), wir lieben dich soooo sehr. Diesmal wird's wohl wieder so laufen.....
Teile1977 31.10.2012
4. US-Manager
Mir kommen die Tränen. GM hätte Opel verkaufen können und hat es sich in letzter Sekunde anders überlegt. Da probieren alle paar Monate andere US Manager etwas aus (meistens Sparen durch Entlassungen, Qualitätseinbußen...) um dann wieder zu gehen. Die haben keine Ahnung wie der Europäische Markt funktioniert, und in andere Märkte darf Opel nicht verkaufen. Opel soll in Asien den anderen GM-Marken keine Konkurenz machen, also auch keinen Gewinn machen. Und dann jamern die Manager herum, ja klar.
socketuning 31.10.2012
5. Wie gut, dass wir die nicht mit Staatsknete gerettet haben!
Das Geld wäre jetzt weg und Opel gleich mit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.