Opfer des Obsthandels: Der hohe Preis von Billigbananen

Von

Ein Kilo Bananen für einen Euro: Mit Schnäppchen locken Aldi und Co. die Verbraucher. Dafür zahlen Plantagenarbeiter mit ihrer Gesundheit, in Ecuador etwa. Eine neue Studie zeigt, wie brutal die Erntehelfer ausgebeutet werden - und erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Supermarktketten.

Bananen im Großhandel: Oxfam kritisiert Bedingungen auf Plantagen in Ecuador Zur Großansicht
DPA

Bananen im Großhandel: Oxfam kritisiert Bedingungen auf Plantagen in Ecuador

Hamburg - Die Flugzeuge kommen ohne Vorwarnung. Sie versprühen eine Flüssigkeit, die "wie verrückt stinkt", wie eine Plantagenarbeiterin erzählt. Man rieche sie aus 500 Metern Entfernung. Die Arbeiter auf den Bananenplantagen ziehen sich dann ihre Hemden über den Kopf und bedecken Nase und Mund. Schutzkleidung gegen die Chemikalien aus der Luft hat kaum jemand.

Die Schilderungen stammen von Plantagenarbeitern in Ecuador. Die Hilfsorganisation Oxfam hat die Arbeitsbedingungen der wichtigsten Produzenten des Landes untersuchen lassen. Der Bericht knöpft an die Oxfam-Studie "Endstation Ladentheke" von 2008 an. Die Entwicklungshelfer haben geprüft, ob sich die Arbeitsbedingungen in Ecuador verbessert haben und welche Rolle deutsche Supermarktketten übernehmen.

Das wichtigste Ergebnis: Immer noch gefährden Plantagenbesitzer die Gesundheit ihrer Arbeiter. "Obwohl das ecuadorianische Gesetz dies verbietet, werden gefährliche Pestizide von Flugzeugen aus auf die Felder gesprüht", kritisiert die Autorin der Studie, Franziska Humbert. Meistens geschehe dies, während die Arbeiter auf den Plantagen seien. Eingesetzt werden laut Oxfam die Chemikalien Calixin, Bravo, Mancozeb und Tilt - alle vier sind in Deutschland als gesundheitsgefährdend eingestuft und stehen unter Verdacht, krebserzeugend zu sein. Calixin ist in der Europäischen Union sogar verboten.

Die Bezahlung der Erntehelfer nennt Humbert "untragbar und ausbeuterisch". Der monatliche Nettolohn liege bei den befragten Arbeitern im Schnitt bei rund 237 Dollar, weniger als zehn Dollar pro Tag. Zu wenig, um eine Familie zu versorgen, sagt Humbert, und auf jeden Fall weniger als das staatlich definierte Existenzminimum für eine Familie. Diese sogenannte Überlebensgrenze beträgt in Ecuador 390 Dollar. 83 Prozent der befragten Plantagenarbeiter gaben an, dass ihr Familieneinkommen unter dieser Grenze liegt.

Oxfam hat für den Bericht das ecuadorianische Institut SIPAE beauftragt, eine unabhängige Einrichtung, die regelmäßig Gesetzesverstöße in der Agrarwirtschaft des Landes aufdeckt. Die Forscher sprachen mit mehr als hundert Arbeitern auf Plantagen der wichtigsten drei Produzenten sowie deren Zulieferbetrieben.

Auch die Exporteure selbst kommen in der Studie zu Wort. Und diese schieben die Schuld an den Bedingungen für die Arbeiter den Handelspartnern zu - unter anderem den deutschen Supermarktketten Aldi, Edeka, Rewe, Lidl und Real.

"Verkauf mir Bananen zum Aldi-Preis"

"Das Einkaufsvolumen der Ketten ist inzwischen so groß geworden, dass sie den Preis bestimmen können", sagt ein Exporteur. Die Mehrheit der deutschen Importeure sage ihm: "Verkauf mir Bananen zum Aldi-Preis minus oder plus ein Prozent." Aldi mache den Preis, "er unterliegt nicht den Gesetzen des Marktes".

Ein Vertreter des Verbandes kleiner Bananenproduzenten sagt in dem Oxfam-Bericht: "Die Macht in Deutschland haben die Supermärkte, die immer das Billigste kaufen wollen, wie Aldi und Lidl, zu Preisen, die so niedrig sind, dass kleine Produzenten nicht mithalten können." Die Ketten würden morgens per Fax sehen, welches Angebot das niedrigste sei, und das nähmen sie dann. "Sie kümmern sich um nichts anderes."

SPIEGEL ONLINE hat alle Unternehmen mit den Vorwürfen konfrontiert. Die Antworten sind ausweichend, der Discounter Aldi Nord zum Beispiel teilt mit, ihm liege die Studie noch nicht vor. "Grundsätzlich setzen wir beim Bananeneinkauf auf faire Einkaufspraktiken, in denen der finale Einkaufspreis ausschließlich durch unsere Verhandlungen festgelegt wird." "Boni oder sonstige Vergünstigungen" erhalte man dabei nicht. Grundlage für die Verhandlungen sei der von der ecuadorianischen Regierung definierte "Mindestpreis in Höhe von 5,50 Dollar pro 18,14 Kilo Frucht". Das heißt: Die Verhandlungen beginnen bei einem Preis von rund 0,20 Euro pro Kilo.

Insgesamt fordere Aldi seine Geschäftspartner auf, "sich an unserem Leitbild einer sozial und ökologisch verantwortungsvollen Unternehmensführung zu orientieren". Oxfam kritisiert allerdings, zwischen solchen Allgemeinplätzen und der Wirklichkeit klaffe eine große Lücke. Wenn sich wirklich etwas an den ausbeuterischen Arbeitsbedingungen ändern solle, müssten die Supermarktketten "ihre Einkaufspraktiken gegenüber Lieferanten und Importeuren ändern und diesen angemessene Preise zahlen".

Außerdem müssten sie echte soziale Verpflichtungen eingehen und Gewerkschaften sowie Nichtregierungsorganisationen einbinden. Bislang seien Unternehmen in diesen Initiativen meist unter sich - was zur Folge habe, dass sich an den katastrophalen Zuständen kaum etwas ändere.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Meerjungfrau, später 30.12.2011
Ich esse so gut wie überhaupt keine Bananen und Kiwis. Hab ich eh noch nie verstanden, warum Obst um den ganzen Planeten verschifft werden muß. Unser Immunsystem und unser Stoffwechsel sind perfekt angepaßt an lokales Obst- und Gemüse.
2.
janne2109 30.12.2011
Zitat von sysopEin Kilo Bananen für einen Euro: Mit Schnäppchen locken Aldi und Co. die Verbraucher. Dafür zahlen*Plantagenarbeiter*mit ihrer Gesundheit,*in Ecuador etwa. Eine neue Studie zeigt, wie brutal die Erntehelfer ausgebeutet werden - und*erhebt schwere Vorwürfe gegen*deutsche Supermarktketten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806323,00.html
das wird den Verbraucher wieder wenig interessieren, er braucht billige Bananen sonst kann er seine Handyrechnung nicht bezahlen
3. Stopp!
atipic 30.12.2011
Oxfam soll nicht den deutschen Firmen die Schuld in die Schuhe schieben! Seit zig von Jahren sind es die amerikanische Konzerne die im Bananenhandel das sagen haben, und diese Amis sind diejenige die den Einkaufspreis vor Ort auf ca. 0,25 US$/ kg. drücken.
4. Wer muss Exotik essen ?
stefanbodensee 30.12.2011
Zitat von Meerjungfrau, späterIch esse so gut wie überhaupt keine Bananen und Kiwis. Hab ich eh noch nie verstanden, warum Obst um den ganzen Planeten verschifft werden muß. Unser Immunsystem und unser Stoffwechsel sind perfekt angepaßt an lokales Obst- und Gemüse.
Sehe ich genauso, es wird langsam Zeit für ein Umdenken in den Köpfen - weder brauche ich Kiwis aus Neuseeland, noch Billigbananen aus Ecuador noch Orangen aus Spanien oder Marokko oder irgendwelche exotischen Fischarte aus Gegenden, wo den Einheimischen die Nahrungsgrundlagen entzogen werden. wir haben in Deutschland alles, was wir brauchen direkt vor Ort - selbst wenns mal nur Äpfle statt Kumquats sind oder Weißkohl statt (israelischer) Paprika. Dieses ganze System krankt an so vielen Stellen, daß es einfach Zeit wird - selbst wenns nur kleine Schritte sind - endlich umzudenken.
5. Globalisierung
Periastron 30.12.2011
Deutsche, esst deutsche Bananen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lebensmittelpreise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 147 Kommentare