Probleme in der Autoindustrie Osram-Aktie stürzt nach Gewinnwarnung ab

Es ist bereits die zweite Gewinnwarnung binnen Kurzem: Osram bekommt die Probleme der Autoindustrie zu spüren. Die Aktie des Lampenkonzerns verliert mehr als ein Fünftel an Wert.

Osram Lampen im Autoscheinwerfer (Archiv/Illustration)
Continental

Osram Lampen im Autoscheinwerfer (Archiv/Illustration)


Der Lichttechnikkonzern Osram hat seine Jahresprognose nach unten korrigiert. Das Management um Chef Olaf Berlien geht nun von deutlich weniger Wachstum aus, der Gewinn wird wohl nur noch etwa halb so hoch ausfallen wie bisher gedacht, wie das M-Dax-Unternehmen mitteilte. Als Grund benannte der Konzern unter anderem die Probleme in der Autoindustrie.

An der Börse schockte die Nachricht die Anleger: Der Kurs der Osram-Aktie Chart zeigen fiel um mehr als 20 Prozent. Seit Jahresbeginn verlor die Aktie damit mehr als die Hälfte von ihrem Wert. Schon im April hatte Osram eine Gewinnwarnung rausgegeben.

Osram beliefert die Autoindustrie unter anderem mit Lichttechnik, aber auch mit Sensoren. Ein weiteres Standbein für den Konzern sind Infrarot- und Sicherheitstechnik für Mobilgeräte wie zum Beispiel Augen-Iris-Scanner bei Handys.

Hauptfaktoren sind Probleme bei Auto- und Smartphoneherstellern

Statt einem Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent rechnet Osram für das bis September dauernde Geschäftsjahr nun nur noch mit eins bis drei Prozent. "Handels- und Vertriebsbeschränkungen sowie Planungsrisiken bei Automobilherstellern haben zu einer spürbaren Verunsicherung geführt", hieß es in der Mitteilung. Auch Projektverzögerungen im Smartphonegeschäft seien ein Faktor.

Vorstandschef Berlien verwies in einer Telefonkonferenz mit Analysten auf die Probleme der Autoindustrie mit dem ab 1. September gültigen Abgastestverfahren WLTP. Das habe in der gesamten Branche zu Unsicherheit geführt. "Rund die Hälfte unseres Geschäfts machen wir mit der Autoindustrie", sagte er.

In den vergangenen Wochen habe es aus der Autoindustrie mehrere Mitteilungen gegeben, wonach es zu Einschränkungen bei der Produktion kommen werde. So muss zum Beispiel Volkswagen seine Produktion vorübergehend drosseln.

Sparkurs: Verhandlungen mit Arbeitnehmern beschleunigen

Die langfristigen positiven Trends blieben aber bestehen, sagte Berlien, die Probleme seien vorübergehend. Die verkauften Teile pro Auto und pro Smartphone sorgten weiter für strukturelles Wachstum. Osram teilte mit, auch Projekte unter anderem bei Herstellern von Mobilgeräten wie Smartphones hätten sich ins kommende Jahr verschoben.

Gegensteuern will Osram mit einem verschärften Sparkurs. Bereits laufende Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern sollen beschleunigt und bereits in diesem Juli abgeschlossen werden. Dadurch sollen die Verwaltungskosten "spürbar" reduziert und die "Werkslandschaft" umgebaut werden. Ergänzende Maßnahmen im Einkauf sowie bei Forschung und Entwicklung würden vorbereitet.

ans/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.