Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Outdoor-Branche: Alles muss raus

Von Julia Kimmerle

Das Outdoor-Geschäft boomt - Hersteller und Händler verzeichnen ein gigantisches Umsatzwachstum. Allein die Deutschen geben pro Jahr 1,6 Milliarden Euro für Jack Wolfskin und Co. aus. Jetzt wollen Giganten wie Adidas die eher mittelständische Branche aufmischen.

Outdoor: Eine Branche boomt Fotos
DPA

Im Westfield, einer edlen Supermall mitten in London, ist die Natur sehr weit weg. Genau hier eröffnet der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin an diesem Donnerstag seinen 355. Laden. Der naturbewusste Städter kauft seine Kleider inzwischen eben gern im gediegenen Ambiente.

Mission des Ladens: "Markenbekanntheit steigern", sagt eine Sprecherin. Es geht um eine Ansage an die Konkurrenz.

Jack Wolfskin, das Unternehmen mit der Tatze aus Idstein im Taunus, gilt als deutscher Branchenprimus im boomenden Outdoor-Markt. Rund 250 Millionen Euro hat das Unternehmen im vergangenen Jahr mit Wetterschutzkleidern und Schuhen umgesetzt, 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen haben über drei Dutzend neueröffnete Geschäfte in Deutschland, Italien, aber auch Russland und Korea.

Wachstum auch beim US-Konkurrenten The North Face: Das Unternehmen eröffnet neue Flagschiffläden in Europa, zuletzt in Berlin auf dem Kurfürstendamm. Wie hoch der Umsatz in Europa im vergangenen Jahr war, darüber schweigt sich der US-Mutterkonzern VF Corporation aus. Weltweit sollen es im vergangenen Jahr jedoch eineinhalb Milliarden gewesen sein. In Europa steht das Unternehmen vermutlich auf dem dritten Platz hinter Jack Wolfskin und Schöffel.

Bisher ist die Outdoor-Branche von mittelständischen Unternehmen geprägt. Ihr Erfolg gründet auf Spezialprodukten - und langer Tradition. So gibt es die Firma Schöffel schon seit mehr als 200 Jahren, auch wenn sie erst in den Siebzigern von Strümpfen auf Wanderbekleidung umgestiegen ist. Der Bergschuh-Spezialist Meindl wiederum wurde 1928 gegründet, die Schweizer Firma Mammut schon 1862.

Die Großen im Sportgeschäft wie Adidas oder Nike tun sich gegen sie schwer. "Adidas hat seine Wurzeln eindeutig im Fußball, das ist seine Herkunft. Da ist es verständlicherweise ein längerer Weg hin zu Outdoor", sagt Klaus Jost, Vorstand des größten europäischen Sporthändlerverbunds Intersport.

Plant Adidas eine große Übernahme?

Dass man wohl noch etwas Geduld braucht, um bei den Naturfreunden Erfolg zu haben, sieht man auch in Herzogenaurach so. "Derzeit geht es vor allem darum, Glaubwürdigkeit und Akzeptanz in der Outdoor-Community zu erlangen", sagt Rolf Reinschmidt, der bei Adidas den Outdoor-Bereich leitet. Das Unternehmen hat sich hohe Ziele gesteckt: Laut einem Siebenjahresplan soll Adidas bis 2015 eine der führenden Outdoor-Marken werden. Gerüchte, dass sich das Unternehmen den steinigen Aufstieg durch eine Übernahme erleichtern könnte, will es nicht kommentieren. Angeblich steht Jack Wolfskin, seit einigen Jahren in der Hand der Investoren Quadriga Capital und Barclays Private Equity, nun zum Verkauf. Neben Adidas gilt auch Puma als Interessent.

Es ist Bewegung in der Branche. In England, Deutschland, Italien und der Schweiz stecken die Markenhersteller mit Superstores ihre Claims ab. Jack Wolfskin will seine Bekanntheit außerdem noch mit anderen Mitteln steigern - im Revier der klassischen Sportausstatterkonzerne, dem Fußball. Als Sponsor der Englischen Premiere League wird das Unternehmen gleich zwei Vereine unterstützen und sowohl dem FC Liverpool als auch dem FC Fulham sein Tatzen-Logo aufdrücken. Die Marketingoffensive zeigt, dass der Optimismus in der Branche ungebremst ist.

Hemden aus Hightech-Fleece, mit Nano-Partikeln beschichtete Regenjacken und klimaregulierende Unterhosen verkaufen sich jetzt schon besser als Fußballausrüstungen. Etwa ein Viertel des gesamten Volumens im Sportbereich ist Outdoor, mehr als doppelt so viel wie Fußball. "Dieses Segment wächst nach wie vor am stärksten - und das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben", sagt Intersport-Vorstand Klaus Jost. "Die heute Vierzigjährigen haben ja noch so viele Jahre vor sich, in denen sie raus gehen und sich bewegen werden."

Demografie plus Zeitgeist

Outdoor ist in. Fleece-Pullis wärmen inzwischen auch bei Einkaufstouren durch die Innenstadt, Wanderhemden werden am Casual Friday im Büro getragen und Trekking-Sandalen sonntags zum Brötchenholen umgeschnallt. Modisch mag das fragwürdig sein, für die Hersteller ist es ein Segen.

Demografie plus Zeitgeist - das sind die Gründe für den Branchenboom. "Den größten Zuwachs haben wir nicht bei den Extrembergsteigern, sondern bei denen, die die Natur erleben und dabei auf Komfort nicht verzichten wollen", sagt Andreas Bartmann, Geschäftsführer des Outdoor-Fachhändlers Globetrotter.

225 Millionen Euro hat Globetrotter im vergangenen Jahr umgesetzt. Nun steht das Unternehmen vor der größten Expansion seiner Firmengeschichte. Anfang März eröffnet eine neue Filiale mit 7000 Quadratmetern mitten in München, in der Dresdner Innenstadt folgt ein weiteres Geschäft in der gleichen Größe, und auch in Frankfurt wird ausgebaut. An den neuen Standorten sollen "Erlebniswelten" entstehen wie schon in Köln: In speziellen Kältekammern können Kunden bei minus 20 Grad und Gegenwind zum Beispiel die Wärmeleistung von Schlafsäcken testen. Einkaufen als Abenteuer - auch wenn es danach nur zum Camping an die Ostsee geht.

Dass die Wanderlust der Deutschen ein Zukunftsmarkt ist, das bestätigen auch erste Ergebnisse einer Studie, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde. Mehr als die Hälfte aller Deutschen über 16 gibt an, sich zu den aktiven Wanderern zu zählen. "Das stimmt uns natürlich sehr zuversichtlich", sagt Bartmann.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Outdoor-Blödsinn..
fatherted98 12.08.2010
Zitat von sysopDas Outdoor-Geschäft boomt -*Hersteller und Händler verzeichnen ein gigantisches Umsatzwachstum. Allein die Deutschen geben pro Jahr 1,6 Milliarden Euro für Jack Wolfskin und Co. aus. Jetzt wollen Giganten wie Adidas die eher mittelständische Branche aufmischen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,710557,00.html
Wer meint sich von Jack Wolfskin eine Jacke für 500 Euro kaufen zu müssen, mit der er auf dem Hintern den Mount Everest runterrutschen kann ohne das es ihn friert, kann das gerne tun...die Leute meinen ja auch Geländewagen fahren zu müssen, obwohl sie ihr Auto-Leben lang noch nicht mal über nen Feldweg hopeln. Cool sein ist alles...ein Blödsinn ohne Ende...aber wenn scheee macht...?
2. Trend?
fingerkino 12.08.2010
Dieser Trend ist schon kritisch zu sehen, nicht nur von tatsächlich Outdoor-Aktiven. Zum einen fallen natürlich zumindest in manchen Bereichen die Preise etwas, zum anderen verlieren gerade die Produkte der genannten Firmen an Qualität. Jack Wolfskin hat, das ist jetzt allerdings subjektiv, einen Großteil seiner Reputation in der Outdoor-Szene längst verspielt, The North Face steht kurz davor. Die Consumer-Produkte halten einfach "echten" Bedingungen nicht mehr richtig stand. Außerdem stößt mir im Artikel diese suggestive "Naturverbundenheit" auf. Man sollte meinen bei Outdoor-Herstellen würde die soziale und ökologische Verantwortung besonders betont, immerhin zeichnet sich ein Großteil der Kundschaft durch explizites Interesse an der Natur und anderen Kulturen aus. Gerade Outdoorfirmen haben in diesem Bereich aber große Mängel, allen voran The North Face. Nähere Infos dazu gibt es beispielsweise bei der Erklärung von Bern: http://www.evb.ch/p15882.html Und beim Spiegel selbst erschien im Juli folgender Artikel: Studie: Outdoor-Hersteller fallen bei sozialer Verantwortung durch http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,705681,00.html Informationen wo produziert wird gibt es hier auf einem Blog: http://www.rajiv.de/3.html Wachstum, Flagship-Stores und Expansion ist ja alles ganz toll, aber gerade im Outdoor-Bereich gibt es viel zu verlieren. Zu recht.
3. Jack Wolfskin Pärchen
tuetentim 12.08.2010
lustig sind auch diese JW Pärchen, die immer im Doppelpack auftreten. Die Jacken sind noch nicht einmal schön und bedienen die immer gleiche Klientel. Die Leute möchten gern zeigen, dass sie eine Marke haben, also kommt das doofe Logo gleich an mehrere Stellen auf der Jacke. Am Ärmel, auf der Frontseite und es gibt sogar eine Serie, die das Logo riesig auf dem Rücken zeigt. Leute mit Stil und einen gutem Geschmack kaufen sich hochwertige Kleidung, ohne dass man es ihnen ansieht. Der aktuelle Outdoor Trend bedient da nur den Trend der Nabelschau, welchen die Konsumenten gerne mitgehen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Jacken unter den gleichen Bedingungen produziert werden, wie KIK usw. fertigen lassen. Jetzt muss man sich fragen wer er der Idiot ist?? Da ist mir die Firma Wellenstein mit dem diskreten Emblem schon um einiges lieber. Ich würde gern eine Galerie mit JW Pärchen erstellen und benötige noch Bilder. http://www.timstevener.de/joomla/index.php?limitstart=30 http://www.timstevener.de/joomla/index.php?limitstart=25
4. Jack Wolfskin Pärchen
tuetentim 12.08.2010
lustig sind auch diese JW Pärchen, die immer im Doppelpack auftreten. Die Jacken sind noch nicht einmal schön und bedienen die immer gleiche Klientel. Die Leute möchten gern zeigen, dass sie eine Marke haben, also kommt das doofe Logo gleich an mehrere Stellen auf der Jacke. Am Ärmel, auf der Frontseite und es gibt sogar eine Serie, die das Logo riesig auf dem Rücken zeigt. Leute mit Stil und einen gutem Geschmack kaufen sich hochwertige Kleidung, ohne dass man es ihnen ansieht. Der aktuelle Outdoor Trend bedient da nur den Trend der Nabelschau, welchen die Konsumenten gerne mitgehen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Jacken unter den gleichen Bedingungen produziert werden, wie KIK usw. fertigen lassen. Jetzt muss man sich fragen wer er der Idiot ist?? Da ist mir die Firma Wellenstein mit dem diskreten Emblem schon um einiges lieber. Ich würde gern eine Galerie mit JW Pärchen erstellen und benötige noch Bilder. http://www.timstevener.de/joomla/index.php?limitstart=30 http://www.timstevener.de/joomla/index.php?limitstart=25
5. Vorsorge
Der Emigrant 12.08.2010
Der wahre Grund für die stark gestiegenen Umsätze ist die Einsicht bei vielen, dass wir kurz vor dem Kollaps stehen und das man dann mit guter Ausrüstung eine wesentlich bessere Überlebenschance hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Trekkingschuh: Zusammensetzung der Kosten Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Trekkingschuh: Zusammensetzung der Kosten


Fotostrecke
Studie: Outdoor-Hersteller in der Kritik

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: