Pannen-AKW: Zeitplan für Krümmel-Neustart droht zu platzen

Die Nachrüstung des Pannen-AKW Krümmel ist komplizierter als gedacht: Der geplante Neustart könnte sich verzögern, kündigt Vattenfall-Europa-Chef Tuomo Hatakka im SPIEGEL-ONLINE-Interview an. Investitionen in erneuerbare Energien will er erhöhen.

Brennelemente im AKW Krümmel: "Wir haben ein Sicherheitspaket ausgearbeitet" Zur Großansicht
ddp

Brennelemente im AKW Krümmel: "Wir haben ein Sicherheitspaket ausgearbeitet"

SPIEGEL ONLINE: Herr Hatakka, der Vattenfall-Aufsichtsrat hat gerade den Bau des Offshore-Windparks DanTysk in der Nordsee abgesegnet. Andere Projekte sollen folgen. Warum machen Sie plötzlich so viel Wind?

Hatakka: Offshore-Energie wird in den kommenden Jahren zu einem unserer wichtigsten Energieträger. Wir wollen in dem Markt vorne mit dabei sein. Aber schon jetzt sind wir weltweit einer der beiden Marktführer mit einem momentanen Marktanteil von rund 30 Prozent. Wir werden immer grüner.

SPIEGEL ONLINE: Aber Vattenfall ist im Moment noch einer der größten Luftverpester Europas. Mehr als 90 Prozent ihrer Energieproduktion außerhalb Schwedens stammt aus fossilen Brennstoffen.

Hatakka: Wir wollen und werden unseren CO2-Ausstoß bis 2020 deutlich senken: von 90 auf 65 Millionen Tonnen pro Jahr.

SPIEGEL ONLINE: Hat Deutschland davon auch was? Sie bauen ihre Windparks ja meist in Schweden, Dänemark oder vor der Küste Englands.

Hatakka: Windkraft ist ein europäisches Thema. Wir investieren dort, wo es am attraktivsten ist. Bei DanTysk war das in Deutschland - was zeigt, dass die Bundesrepublik als Standort für Offshore-Parks durchaus funktioniert. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen, dass Emissionen nicht an Landesgrenzen halt machen. Für den Klimaschutz ist es wichtig, den CO2-Ausstoß insgesamt zu reduzieren - ob nun an der deutschen oder dänischen Küste, ist nicht entscheidend.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie Angst, ihre deutschen Atom- und Kohlekraftwerke zu kannibalisieren?

SPIEGEL ONLINE: Nein, es geht nicht um Entweder-oder, sondern um Sowohl-als-auch. Deutschland braucht als Industrieland einen breiten verlässlichen und bezahlbaren Energiemix. Unsere Investitionen gehen aber in den nächsten Jahren verstärkt in die Erneuerbaren.

SPIEGEL ONLINE: Wie könnte die Regierung Ihnen den Standort Deutschland denn schmackhafter machen?

Hatakka: Sie könnte erlauben, Windparks näher an der Küste zu bauen. Außerdem müssen sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die Projekte verbessern. Dass die Bundesregierung in ihrem nationalen Energiekonzept jüngst die Förderung der Offshore-Windkraft angekündigt hat, ist hilfreich, aber wir brauchen auch Planungssicherheit. Genehmigungsprozesse sind unglaublich kompliziert und ziehen sich oft über viele Monate, sogar Jahre. Dabei brauchen wir zum Beispiel dringend neue Stromtrassen, um die Windenergie von Nord- nach Süddeutschland bringen zu können. Das muss die Politik endlich erkennen und die Bedingungen schaffen, damit Behörden Entscheidungen beschleunigen.

SPIEGEL ONLINE: Finden Sie noch andere erneuerbare Energien für Investitionen attraktiv?

Hatakka: Wir wollen unsere Biomasse-Mitverbrennung in Kohlekraftwerken ausbauen. Damit könnten schnell riesige Effekte bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes erzielt werden. In Dänemark und Holland ist dieser Markt schon jetzt durch politisch gesetzte Anreize attraktiv, auch Deutschland wird die Rahmenbedingungen für dieses einfache Mittel für besseren Klimaschutz hoffentlich bald setzen.

SPIEGEL ONLINE: 17 Milliarden Euro will Vattenfall in den kommenden fünf Jahren investieren - nur 30 Prozent davon fließen in erneuerbare Energien. Die große Ökooffensive sieht anders aus.

Hatakka: Bei den geplanten Investitionen in Neuanlagen haben wir unsere Investitionspläne überarbeitet. Der Anteil für erneuerbare Energien soll dort von einem Drittel auf mehr als die Hälfte ansteigen. Das ist doch schon was.

SPIEGEL ONLINE: Mit Verlaub: In Ihrer Branche geht ein Großteil der Investitionen für Wartung und Instandhaltung bestehender Anlagen drauf.

Hatakka: Mittelfristig werden unsere Investitionen auch insgesamt deutlich steigen. Doch im Moment fehlt uns das Geld. Wir haben mit Nuon letztes Jahr eine kapitalintensive Übernahme geschultert. Die Strompreise auf dem Großhandelsmarkt sind im Zuge der Rezession von 85 auf 50 Euro pro Megawattstunde gesunken. Und in den kommenden Jahren müssen wir Milliarden für Brennelementesteuer und CO2-Zertifikate ausgeben.

SPIEGEL ONLINE: Warum werfen Sie keine Altlasten ab? Erst kürzlich haben Sie bekräftigt, ein Ausstieg aus der Braunkohle komme für den Konzern nicht in Frage. Warum eigentlich nicht?

Hatakka: Deutschland wird die Braunkohle noch lange brauchen. Sie ist mit Abstand der günstigste Energieträger - und einer der wenigen heimischen, der in großer Menge verfügbar ist. Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft hängt nun einmal von günstigem Strom ab. Und Kohle selbst ist ja auch gar nicht das Problem, sondern die CO2-Emissionen der Kohlekraftwerke. Wir investieren daher in CCS-Technologie, mit der Kohlendioxid eingefangen und in tiefen Schichten sicher gespeichert werden kann.

SPIEGEL ONLINE: In Brandenburg bringen Sie Bürger mit ihren CCS-Versuchen auf die Barrikaden. Auch die Bundesregierung gibt sich skeptisch - entsprechende Gesetzverfahren gestalten sich zäh.

Hatakka: Wir sind guten Mutes, dass der Gesetzgeber das Verfahren voranbringt und uns damit Planungssicherheit gibt.. Schließlich haben wir bereits bewiesen: Die Technologie funktioniert.

SPIEGEL ONLINE: Neben der Kohle setzen Sie auf Atom. Gerade hat die Regierung die Laufzeit für Kernkraftwerke verlängert. Sie glauben: Die Strompreise werden trotzdem steigen - ist Atomstrom nicht angeblich so billig?

Hatakka: Das ist kein Widerspruch. Der Anteil für die Erzeuger am Strompreis ist inflationsbereinigt gesunken und dürfte es weiter tun. Gleichzeitig steigen aber die gesetzlich regulierten Abgaben wie Steuern und EEG-Abgaben. Deshalb wird der Strom für den Endverbraucher teurer.

SPIEGEL ONLINE: Die erneuerbaren Energien sind am steigenden Strompreis schuld?

Hatakka: Klimaschutz hat seinen Preis. Das sollten wir ehrlich kommunizieren, und das sollte es uns wert sein.

SPIEGEL ONLINE: Ist der Grund für das Preis-Hoch nicht doch eher mangelnder Wettbewerb? Immerhin beherrschen Vattenfall, E.on, RWE und EnBW noch immer rund drei Viertel der Marktanteile.

Hatakka: Nein, der Wettbewerb funktioniert. Auf unseren Hauptmärkten Berlin und Hamburg gibt es jeweils mehr als 150 Anbieter. Und die Preise sind niedriger als in anderen Städten.

SPIEGEL ONLINE: Durch die Laufzeitverlängerung können Sie auch Ihr Kraftwerk Krümmel weiter betreiben. In wenigen Monaten wollen Sie den Pannenmeiler wieder ans Netz bringen. Doch die Atomaufsicht hat noch immer viele Fragen. Ist Ihr Zeitplan noch realistisch?

Hatakka: Wir arbeiten sehr konstruktiv mit der Atomaufsicht zusammen. Wir haben ein Sicherheitspaket ausgearbeitet, das wir jetzt umsetzen. Unter anderem werden die beiden großen Maschinentrafos und 22 weitere große Trafos für über 30 Millionen Euro ersetzt. Sicherheit ist oberste Priorität, nicht Zeit.

SPIEGEL ONLINE: Der Zeitplan könnte platzen?

Hatakka: Wir setzen alles daran, dass Krümmel bis Ende 2010 wieder anfahrbereit ist. Ich kann aber nicht ausschließen, dass die Zustimmung der Behörden zum Wiederanfahren erst Anfang 2011 erfolgt.

SPIEGEL ONLINE: Nicht nur in Krümmel gibt es Probleme, sondern auch in Ihrem Heimatmarkt Schweden. Mehrere Kraftwerke laufen nicht. Der normale Betriebszustand eines Vattenfall-AKW scheint der abgeschaltete zu sein.

Hatakka: Moment, wir realisieren planmäßige Revisionen in unseren Anlagen…

SPIEGEL ONLINE: …und halten dabei nicht immer den Zeitplan ein. Schwedens Wirtschaftsministerin Maud Olofsson hat Vattenfall gerade vorgeladen. Sie will Zusagen, dass Ihre AKW diesen Winter genug Strom produzieren. Letztes Jahr liefen sie nur auf Sparflamme, und da viele Schweden mit Strom heizen, explodierten die Preise.

Hatakka: Es gab 2009 Verzögerungen bei Revisionen, das ist richtig. Aber noch mal: Oberstes Gebot ist die Sicherheit. Für diesen Winter gehe ich davon aus, dass wir alle Kapazitäten bereitstellen können.

SPIEGEL ONLINE: Auch für Sie ändert sich diesen Winter eine Menge. Ab dem 1. Januar müssen Sie sich mit dem Vorstandsposten für die Kraftwerkssparte begnügen. Zuvor wurden Sie lange als Anwärter für den Chefposten gehandelt. Fühlen Sie sich degradiert?

Hatakka: Nein, ich bin nach wie vor im zentralen Vorstand. Und auf mich warten spannende neue Aufgaben.

SPIEGEL ONLINE: Wären Sie nicht doch lieber Chef geworden?

Hatakka: Ich fühle mich genauso motiviert wie bisher.

Das Interview führte Stefan Schultz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abriß
Klo 22.10.2010
Zitat von sysopDie Nachrüstung des Pannen-AKWs Krümmel ist komplizierter als gedacht: Der geplante Neustart könnte sich verzögern, kündigt Vattenfall-Europachef Tuomo Hatakka im SPIEGEL-ONLINE-Interview an. Investitionen in erneuerbare Energien will er erhöhen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,724592,00.html
Krümmel wird nicht mehr gebraucht. Es geht auch ohne. Wäre besser für alle Beteiligten.
2. Pannen-News
darkangel_ger 22.10.2010
Was heißt hier Pannen-AKW ? Was ist dann mit dem Pannen-Windpark Alpha Ventus ? Die ganzen Getriebegondeln mussten ausgetauscht werden...
3. Alpha ventus
Cephalotus 22.10.2010
Zitat von darkangel_gerWas heißt hier Pannen-AKW ? Was ist dann mit dem Pannen-Windpark Alpha Ventus ? Die ganzen Getriebegondeln mussten ausgetauscht werden...
Alpha ventus ist ein Forschungsprojekt unter realen Einsatzbedingungen und kein kommerzieller Windpark. Unzureichend ausgelegt waren die Gleitlager in 6 Areva WKA, weshalb in diesen 6 WKA mittlerweile die Gondeln getauscht werden mussten. Im Maximum waren meines Wissens 2 Anlagen außer Betrieb. Die anderen 6 Anlagen laufen bisher. Das ist natürlich eine blöde Panne, man wirds aber wohl unter Lerneffekt verbuchen können. Mal davon abgesehen sehe ich die "Bedrohung" bei sich zu stark erwärmenden Lagern in einer offshoire WKA für relativ gering an, während mir beim AKW schon wichtig ist, dass da Sicherheitsmäßig wirklich alles rund läuft. Der Vergleich erscheint mir daher recht weit hergeholt zu sein. mfg
4. Titel steht schon oben!!!
Originalaufnahme 22.10.2010
Zitat von darkangel_gerWas heißt hier Pannen-AKW ? Was ist dann mit dem Pannen-Windpark Alpha Ventus ? Die ganzen Getriebegondeln mussten ausgetauscht werden...
Darum geht es in diesem Artikel aber nicht. Sonst muesste man ja alle Pannen und Unfaelle in allen Kraftwerken erwaehnen. Einschliesslich Tschernobyl, was in der (Ihrer?)Branche allerdings verpoent ist. Ihr Beitrag dient wohl lediglich dazu, von den Risiken eines Pannenreaktors abzulenken.
5. Äpfel & Birnen
knappe #34 22.10.2010
Zitat von darkangel_gerWas heißt hier Pannen-AKW ? Was ist dann mit dem Pannen-Windpark Alpha Ventus ? Die ganzen Getriebegondeln mussten ausgetauscht werden...
Von Getriebegondeln kann man nur in den seltensten Fällen sterben, es sei denn sie erschlagen einen im freien Fall. Bei Radioaktivität sieht das ganze ein wenig anders aus!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Erneuerbare Energien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Zur Person
AP
Tuomo Hatakka ist seit 1. Januar 2008 Chef von Vattenfall Europe. Davor leitete er von 2002 bis 2007 Vattenfalls Polen-Tochter. Er galt lange als Kronprinz für den Posten des Konzernchefs - und als Hoffnungsträger. Pannen in zwei Atomkraftwerken und Kritik an der Preispolitik hatten das Image von Vattenfall Europe ramponiert, Hatakka sollte es aufpolieren.

Doch auch unter seiner Ägide gab es Probleme im AKW Krümmel. Viele Kunden kehrten dem Konzern den Rücken. Zum 1. Januar 2011 übernimmt der Mutterkonzern die Kontrolle über Vattenfall Europe. Hatakka wird dann Vorstand für die Kraftwerksparte.

Atomkraftwerk Krümmel
DDP
Das Kernkraft Krümmel soll zum Jahresende wieder ans Netz gehen. Es war wegen eines Transformatorenbrands im Juni 2007 abgeschaltet worden. Im Juni 2009 ging es wieder ans Netz, musste aber wegen neuer Zwischenfälle im Juli 2009 erneut abgeschaltet werden.

Fotostrecke
Windenergie: Unstete Energiequelle

Energie-Oligopol in Deutschland
Konzerne Anteil Kraft- werks- kapa- zität Anteil erzeugte Strom- menge Anteil Groß- kunden- markt
RWE, E.on, Vattenfall, EnBW 82% 89% 60%
Quellen: IZES, BEE; Werte aus dem Jahr 2009
Aus dem SPIEGEL TV-Archiv:
Pannen-Chronik AKW Krümmel

Fotostrecke
Grafiken: Der deutsche Energiemarkt