Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Papstbesuch in Großbritannien: Aufsicht stoppt Plakat mit schwangerer Nonne

Die Kampagne soll satirisch die Überheblichkeit von Religion aufs Korn nehmen - ausgerechnet zum Papstbesuch: Die britische Werbeaufsicht hat ein Plakat des Eiscreme-Herstellers Antonio Federici verboten, auf dem eine schwangere Nonne zu sehen ist. Die Firma hat weitere Motive im Angebot.

Papstbesuch: Aufregung um Werbung mit schwangerer Nonne Fotos
DPA

London - Die hübsche junge Nonne schaut genüsslich auf einen Löffel Eiscreme, unter ihrem Gewand zeichnet sich ein großer, runder Bauch ab. Sie ist schwanger. Neben ihr steht "immaculately conceived" - unbefleckt empfangen. Mit diesem Bild wollte der Eis-Hersteller Antonio Federici ausgerechnet zum Papstbesuch in Großbritannien werben.

Doch die britische Werbeaufsicht (ASA) stoppte die Kampagne. Das Bild sei zu anstößig, die schwangere Nonne mache den Glauben von Katholiken lächerlich, sagten die Werbewächter und verboten das Plakat kurzerhand. Das Unternehmen stört sich daran wenig: "Wir werden uns dem ASA-Verbot widersetzen und ein weiteres Plakat aus der Serie noch vor dem Besuch des Papstes veröffentlichen", sagte eine Firmensprecherin. Werbeflächen entlang der Papstroute in der Nähe von Westminster Abbey seien bereits gemietet.

Das Unternehmen gibt sich ganz unschuldig: Das Wort "Empfängnis" repräsentiere die Entwicklung der Eiscreme der Firma. "Immaculately conceived" kann nämlich auch als "tadellos entwickelt" verstanden werden. Und die religiösen Symbole seien einerseits Ausdruck der starken Gefühle für das Produkt, andererseits wolle man "satirisch und humorvoll die Relevanz und Überheblichkeit von Religion sowie die Einstellung der Kirche zu sozialen Fragen kommentieren und in Frage stellen".

Die Verbotspraxis der ASA laufe auf Zensur künstlerischer Freiheit hinaus, nur weil bald der Papst komme, beschwerte sich das Unternehmen.

Mit welchen anderen Bildern der Eiscreme-Hersteller nun den Papstbesuch flankieren wird, ist noch nicht bekannt. Auch die weiteren Plakate aus der Kampagne haben es in sich. Eines zeigt zum Beispiel ein schwules Pärchen in einer Kirche.

Bereits im vergangenen Jahr sah sich die Firma mit einem Verbot der ASA konfrontiert: Damals zeigte ein Werbeplakat einen Priester und eine Nonne kurz vor einem Kuss und den Worten "der Versuchung unterworfen".

Eines steht fest: Das Werbekonzept ist dank der öffentlichen Aufregung um das Plakat voll aufgegangen.

jaw

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Satire ist eine Kunstform
Riff 16.09.2010
Zitat von sysopDie Kampagne soll satirisch die Überheblichkeit von Religion aufs Korn nehmen - ausgerechnet zum Papst-Besuch: Die britische Werbeaufsicht hat ein Plakat des Eiscreme-Herstellers Antonio Federici verboten, auf dem eine schwangere Nonne zu sehen ist. Die Firma hat weitere Motive im Angebot. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,717814,00.html
Bedenklich! GB hat doch eine Verfassung? Gibt es in der keinen Artikel über die Freiheit der Kunst wie unseren Artikel 5 des Grundgesetzes?
2. Titel, Thesen, Temperamente
Motorpsycho 16.09.2010
"Das Bild sei zu anstößig, die schwangere Nonne mache den Glauben von Katholiken lächerlich". Sind es nicht vornehmlich die Katholiken selber, die das tun?
3. a
Dirty Diana 16.09.2010
Zitat von RiffBedenklich! GB hat doch eine Verfassung? Gibt es in der keinen Artikel über die Freiheit der Kunst wie unseren Artikel 5 des Grundgesetzes?
GB hat keine (geschriebene) Verfassung.
4. Keine geschriebene
ellereller 16.09.2010
Zitat von RiffBedenklich! GB hat doch eine Verfassung? Gibt es in der keinen Artikel über die Freiheit der Kunst wie unseren Artikel 5 des Grundgesetzes?
Das Vereinigte Königreich hat keine geschriebene Verfassung. Es gilt aber die Europäische Menschenrechtskonvention.
5. Titel, Thesen, Temperamente
Motorpsycho 16.09.2010
Warum? Na weil die christliche Kirche nach wie vor die in unseren Regionen dominante ist. Oder wollen Sie jetzt unterstellen, dass man Angst vor Voodoo hat, weil man ja ansonsten einen Voodoopriester genommen hätte?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Benedikt XVI. besucht Großbritannien: "Nope Pope"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: